Albrecht Dürer - Kleine xilographische Passion

Privatsammlung

Alternativ-Titel:

Albrecht Dürer - Small Xilographic Passion, La Pasión Pequeña de Nuestro Señor Jesucristo de Alberto Durero, Albrecht Dürer - La Piccola Passione xilografica

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Albrecht Dürer - Small Xilographic Passion
La Pasión Pequeña de Nuestro Señor Jesucristo de Alberto Durero
Albrecht Dürer - La Piccola Passione xilografica

Art
Umfang / Format

38 Seiten / 16.0 x 12.0 cm

Herkunft
Datum
1511
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Albrecht Dürer (1471 - 1528)

Buchschmuck

36 Kupferstiche

Kurzbeschreibung

Die kleine xilographische Passion Albrecht Dürers entstand zwischen 1508 und 1511 in Nürnberg. Das Werk beschäftigt sich mit der Leidensgeschichte des Heilands Jesus Christus. Es enthält 36 bewegende Kupferstiche, die ihre unglaubliche Wirkung nur in schwarz-weiß und völlig ohne Koloration entfalten.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Albrecht Dürer – Kleine xilographische Passion

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts setzte sich Albrecht Dürer, der größte Renaissancekünstler Deutschlands, in drei gedruckten Werken und zahlreichen Einzelblättern mit der Leidensgeschichte Christi auseinander. Seine drei sogenannten „Großen Bücher“ waren die Apokalypse, die Große Passion und die Kleine Passion. Das letzte Werk erhielt seinen Namen aufgrund seines vergleichsweise kleinen Formats von 127 auf 98 mm. Die Kleine Passion ist eine Sammlung von 36 hochwertigen Kupferstichen, die nicht koloriert wurden, sondern ihre atemberaubende Wirkung ausschließlich in ihrem schwarz-weißen Linienspiel entwickeln.

Passion – ein christlicher Begriff

Unter „Passion“ wurden gewöhnlich jene physischen und seelischen Leiden verstanden, die Jesus Christus in den letzten Tagen seines irdischen Lebens durchgemacht hat. Dieses Thema war im Deutschland des 15. und 16. Jahrhunderts besonders populär. Die Kirche nutzte Bilder, um dem Großteil der Bevölkerung, der weder lesen noch schreiben konnte, von den letzten Tagen im Leben Christi zu erzählen. Schon im Mittelalter war eine spezifische Ikonographie der Leidensgeschichte ausgearbeitet, die leicht erkennbar war. Albrecht Dürer fügte, als er sich dem „Passions“-Thema widmete, den traditionellen Darstellungsmotiven seine persönlichen und unverwechselbaren Ergänzungen hinzu.

Ein Juwel der deutschen Renaissancekunst

Die Kleine Passion enthält wahre Meisterwerke des großen Malers Dürer, welche in keiner weiteren Graphiksammlung des Künstlers vorhanden sind. Dazu zählt beispielsweise die bewegende Darstellung der Qualen im Garten von Gethsemane mit den trauernden Anhängern Christi. Die Stiche Dürers erlangten im 16. Jahrhundert große Popularität und inspirierten zahlreiche Maler und Illuminatoren aus ganz Europa. Der berühmte belgische Künstler Simon Bening präsentierte in seinem weltbekannten „Golf-Stundenbuch“ einige Miniaturen, die eindeutig an den Szenen der Kleinen Passion orientiert sind. Der kostbare Buchschatz wurde von Dürer in seiner Heimatstadt Nürnberg angefertigt und befindet sich heute in der Privatsammlung „Puschkin“.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen