Beatus von Liébana - Codex Ferdinand I. und Doña Sancha

Ms. Vit. 14-2 - Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)

Alternativ-Titel:

Beatus of Liébana - Facundus Codex, Beato de Liébana, códice de Fernando I y doña Sancha, Beatus von Ferdinand I. und Doña Sancha, Beato di Ferdinando I e Donna Sancha, Beato de Fernando I e Dona Sancha, Béatus de Ferdinand I, Beato de Facundo

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (wie neu)
€ 4.980
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Beatus of Liébana - Facundus Codex
Beato de Liébana, códice de Fernando I y doña Sancha
Beatus von Ferdinand I. und Doña Sancha
Beato di Ferdinando I e Donna Sancha
Beato de Fernando I e Dona Sancha
Béatus de Ferdinand I
Beato de Facundo

Art
Umfang / Format

624 Seiten / 36.0 x 26.8 cm

Herkunft
Datum
Ca. 1047
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Ferdinand I. (1015 - 1065), König von León und Kaiser von Spain, und seine Frau Sancha von León

Künstler / Schule

Autor: Beatus von Liébana (gestorben nach 798)
Maler: Facundus scripsit

Buchschmuck

114 Miniaturen

Vorbesitzer

Philipp V. (1683 - 1746), König von Spanien

Kurzbeschreibung

Der Codex des Königs Ferdinand I. und seiner Frau Sancha ist eines der berühmtesten und prächtigsten Werke der Beatus-Apokalypsen. Er wurde etwa 1047 vom Schreiber Facundus angefertigt und befindet sich heute in der spanischen Nationalbibliothek. Die aufregenden Miniaturen des Codex zählen zu den schönsten Illustrationen der spanischen Buchkunst.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Beatus von Liébana – Codex Ferdinand I. und Don͂a Sancha

Die Offenbarung des Johannes, welche auch als Apokalypse bekannt ist, ist das letzte Buch des Neuen Testaments. Die Geschichte vom Ende der Welt, vom Tag des Jüngsten Gerichts, von der Höllenfahrt aller Sünder übt seit Jahrhunderten große Faszination auf Christen aller Länder aus. Ein spanischer Mönch namens Beatus verfasste einen Kommentar zu diesem Buch der Bibel, welcher über mehrere Jahrhunderte hinweg rezipiert wurde. Der Codex des spanischen Königs Ferdinand I. und seiner Frau Sancha ist eines der schönsten illuminierten Manuskripte der Beatus-Reihe. Das fast 630 Seiten umfassende Werk ist mit 114 packenden Miniaturen in aufregend leuchtenden Farben geschmückt.

Wer war Beatus?

Beatus von Liébana war ein Mönch und Theologe, der dem Kloster San Martin de Turieno im Tal von Liébana im heutigen Spanien angehörte. Bekannt ist der Mönch vor allem durch sein Hauptwerk, einen Kommentar zur biblischen Apokalypse in zwölf Büchern. Diese zwölf Handschriften entstanden etwa um 776 und werden heute als die Beatus-Schriftenreihe bezeichnet. Die zwölf Bücher wurden in unzähligen Handschriften rezipiert, von denen viele bis heute erhalten sind. Die meisten Beatus-Handschriften entstanden zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert in Nordspanien. Der königliche Codex, der für Ferdinand I. und seine Frau Sancha hergestellt wurde, entstand etwa im Jahr 1047.

Ein royales Meisterwerk

Ferdinand I. der Große war von 1035 bis 1065 König von León, Kastilien und Galicien. Er trug maßgeblich zum Aufstieg des Königreichs León-Kastilien zur vorherrschenden Macht unter den christlichen Königreichen Spaniens bei. König Ferdinand und Königin Sancha gaben dem Schreiber Facundus den Auftrag, ihnen ein würdiges Manuskript der Beatus-Apokalypsen anzufertigen. Dieses Buch ist das einzige der Reihe, das nicht in einem Kloster, sondern an einem königlichen Hofe hergestellt wurde. Die wertvolle Handschrift wurde vom berühmten Autor Umberto Eco als wichtige Inspirationsquelle für seinen weltweiten Bestseller „Der Name der Rose“ genannt. Heute befindet sie sich in der Spanischen Nationalbibliothek.

Der berühmteste Beatus-Codex

Der Beatus des Facundus wird oft als der prächtigste aller Beatus-Codices bezeichnet. Die mitreißenden, traumartigen Bildkompositionen des Werkes bleiben jedem Betrachter für immer unvergesslich. Jede der eleganten Miniaturen zeigt eine erstaunliche Vielfalt leuchtend lebendiger Farben. Kein anderer Beatus-Codex kann mit ähnlich stimmungsvollen Bildern aufwarten. Insgesamt handelt es sich bei dieser prachtvollen Handschrift um eines der kostbarsten Werke der hispanischen Buchkunst.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen