Beatus von Liébana - Codex San Andrés de Arroyo

Nouv. acq. lat. 2290 - Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)

Alternativ-Titel:

Beatus of Liébana - San Andrés de Arroyo Codex, Arroyo Beatus - San Andrés de Arroyo Monastery Codex, Beato de Liébana, códice del Monasterio de San Andrés de Arroyo, Palencia, Beatus von Arroyo - Kodex des Klosters San Andrés de Arroyo, Beato di Arroyo -, Bibliothèque nationale de France, Parigi, Béatus de Arroyo - Codex du Monastère de San Andrés de Arroyo, Beato de Arroyo - Códice do Mosteiro de San Andrés de Arroyo

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (wie neu)
€ 5.490
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Beatus of Liébana - San Andrés de Arroyo Codex
Arroyo Beatus - San Andrés de Arroyo Monastery Codex
Beato de Liébana, códice del Monasterio de San Andrés de Arroyo, Palencia
Beatus von Arroyo - Kodex des Klosters San Andrés de Arroyo
Beato di Arroyo -
Bibliothèque nationale de France, Parigi
Béatus de Arroyo - Codex du Monastère de San Andrés de Arroyo
Beato de Arroyo - Códice do Mosteiro de San Andrés de Arroyo

Art
Umfang / Format

334 Seiten / 45.7 x 30.0 cm

Herkunft
Datum
Ca. 1220
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

König Ferdinand III., "der Heilige" (1199-1252)

Buchschmuck

69 Miniaturen mit Blattgold und -silber

Kurzbeschreibung

Der Codex San Andrés de Arroya ist der jüngste Codex aus der Reihe der Beatus-Handschriften über die Apokalypse. Das Werk entstand etwa 1220 im Skriptorium eines Klosters in der Umgebung der spanischen Stadt Burgos. Seine farbigen Miniaturen reich mit Blattgold und Silber ausgestattet. Die Miniaturen sind im Stil gotischer Buchmalerei gehalten.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Beatus von Liébana - Der Codex San Andrés de Arroya

Die Offenbarung des Johannes, welche auch als Apokalypse bekannt ist, ist das letzte Buch des Neuen Testaments. Die Geschichte vom Ende der Welt, vom Tag des Jüngsten Gerichts, von der Höllenfahrt aller Sünder übt seit Jahrhunderten große Faszination auf Christen aller Länder aus. Ein spanischer Mönch namens Beatus verfasste einen Kommentar zu diesem Buch der Bibel, welcher über mehrere Jahrhunderte hinweg rezipiert wurde. Der Codex San Andrés de Arroya ist eine späte Ausgabe der Handschriften des Beatus. Das Werk entstand zu Beginn des 13. Jahrhunderts und ist mit seinen 69 gold- und silbergeschmückten Miniaturen eine besonders schön illustrierte Ausgabe.

Wer war Beatus?

Beatus von Liébana war ein Mönch und Theologe, der dem Kloster San Martin de Turieno im Tal von Liébana im heutigen Spanien angehörte. Bekannt ist der Mönch vor allem durch sein Hauptwerk, einen Kommentar zur biblischen Apokalypse in zwölf Büchern. Diese zwölf Handschriften entstanden etwa um 776 und werden heute als die Beatus-Schriftenreihe bezeichnet. Die zwölf Bücher wurden in unzähligen Handschriften rezipiert, von denen viele bis heute erhalten sind. Die meisten Beatus-Handschriften entstanden zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert in Nordspanien. Auch nach dieser Blütezeit wurden noch einige Beatus-Handschriften produziert. Der Codex San Andrés de Arroya ist einer davon.

Eine späte Rezeption

Der Codex San Andrés entstand etwa im Jahre 1220 im Kloster San Pedro de Carden͂a in Spanien. Er wurde von König Ferdinand III. von Kastilien in Auftrag gegeben. Der Arroyo-Codex ist die jüngste der Beatus-Handschriften und enthält ein einzigartiges Bildprogramm. Ein Bild des Werkes zeigt eine Menschenmasse am Tag des Weltgerichtes. Die Menge wird angeführt von einem Königspaar und zieht durch die Miniatur in den Höllenschlund. Dieser Bildtypus wurde beim Bau gotischer Kirchenportale verwendet. Mit dem fulminanten Arroya-Codex endet die Jahrhunderte alte Tradition der Beatus-Schriften.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen