Beatus von Liébana - Codex von Lorvao

Cod. 160 - Arquivo Nacional da Torre do Tombo (Lisabon, Portugal)

Alternativ-Titel:

Beatus of Liébana - Lorvao Codex, Lorvao Beatus, Beato de Liébana: Códice de Lorvao, Beato di Liébana. Codice di Lorvao

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Beatus of Liébana - Lorvao Codex
Lorvao Beatus
Beato de Liébana: Códice de Lorvao
Beato di Liébana. Codice di Lorvao

Art
Umfang / Format

460 Seiten / 34.5 x 24.5 cm

Herkunft
Datum
1189
Stil
Genre
Künstler / Schule

Autor: Beatus von Liébana (gestorben nach 798)

Buchschmuck

88 Miniaturen

Kurzbeschreibung

Der sogenannte Beatus aus Lorvao gehört zu den als Beatus-Handschriften bekannten, prachtvoll illustrierten Codices des Apokalypse-Kommentars des Beatus von Liébana. Besonders macht diese Handschrift die Tatsache, dass sie - anders als die meisten der berühmten Beatus-Handschriften - nicht in Norspanien, sondern in Portugal um 1189 gefertigt wurde. 88 großformatigen Miniaturen auf 460 Seiten zeigen die Schrecken und Wunder der Offenbarung des Johannes zum Ende der Welt. Auf wunderbare Weise wird so dieser biblische Text und die zugehörigen Kommentare des Beatus kunstvoll illustriert.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Beatus von Liébana- Codex von Lorvao

Der sogenannte Beatus aus Lorvao gehört zu den als Beatus-Handschriften bekannten, prachtvoll illustrierten Codices des Apokalypse-Kommentars des Beatus von Liébana. Besonders macht diese Handschrift die Tatsache, dass sie - anders als die meisten der berühmten Beatus-Handschriften - nicht in Norspanien, sondern in Portugal um 1189 gefertigt wurde. 88 großformatigen Miniaturen auf 460 Seiten zeigen die Schrecken und Wunder der Offenbarung des Johannes zum Ende der Welt. Auf wunderbare Weise wird so dieser biblische Text und die zugehörigen Kommentare des Beatus kunstvoll illustriert.

Das Hauptwerk des Beatus von Liébana

Das Hauptwerk des asturischen Mönches Beatus von Liébana war im Mittelalter besonders in Nordspanien weit verbreitet. Beatus von Liébana war Mönch und Theologe in einem Kloster im Königreich Asturien im heutigen Nordspanien. Er lebte im 8. Jahrhundert und starb wohl nach 798. Berühmt wurde er durch sein Hauptwerk, den Kommentar zur Apokalypse des Johannes in zwölf Büchern. Beatus hat darin Versatzstücke verschiedener Autoren zusammengefasst, er nennt im Text sogar seine Quellen. Der Text der Apokalypse wurde in 66 Abschnitte eingeteilt, und nach jedem Abschnitt folgt die sogenannte explanatio, der Kommentar des Beatus zu den Versen. Die allegorischen und symbolischen Bilder der Apokalypse sollten so leichter verständlich gemacht werden. Für das Jahr 800 wurde das Weltende erwartet, was Beatus wohl zu seinem berühmten Apokalypse-Kommentar veranlasst hat.

Ein einzigartiges Exemplar

Diese gegen Ende des 8. Jahrhunderts entstandene Schrift fand besonders in der nordspanischen Buchmalerei des Mittelalters weite Verbreitung und ist bis heute in 27 reich illustrierten Handschriften erhalten. Sie fanden wohl keine liturgische Verwendung, sondern dienten zur privaten Andacht oder als Luxusobjekte und Statussymbole. Diese sogenannten Beatus-Handschriften des 10. bis 12. Jahrhunderts zählen zu den Meisterwerken der spanischen Buchmalerei. Die erhaltenen Exemplare stammen fast ausschließlich aus Nordspanien, was den Lorvao-Codex zu einer Besonderheit macht, da er in Portugal gefertigt wurde. 1189 im Kloster São Mamede de Lorvão bei Coimbra geschrieben, gehört der Beatus von Lorvao zu den frühesten portugiesischen illuminierten Manuskripten überhaupt. Vielleicht können Verbindungen gezogen werden zu König Sancho I., dem zweiten portugiesischen König. Heute wird die Handschrift im Arquivo Nacional da Torre do Tombo in Lissabon aufbewahrt.

Stilistisch herausragende Miniaturen

Über 460 Seiten verteilt finden sich in den Text integriert 88 teilweise ganzseitige Miniaturen. Die Handschrift ist mit einem Format von 34,5 x 24,5 cm sehr groß und bietet ausreichend Platz für großformatige Darstellungen. Auch der Stil der Miniaturen des Lorvao-Codex stellt eine Besonderheit dar. Anders als die üblicherweise komplett kolorierten Illustrationen sind hier die Bildflächen farbig gestaltet, die Figuren und Gegenstände dagegen unkoloriert. Auf diese Weise heben sie sich auffällig vom Bildgrund ab. Stilistisch ist die extreme Stilisierung, die leuchtende Farbigkeit und die ornamentale Gestaltung vorherrschend. Besonders auffällige Gelb- und Rottöne bestimmen das Gesamtbild der Miniaturen. Dargestellt werden die göttliche Erscheinung, die schrecklichen Visionen der Apokalypse, aber auch ornamentale Bildseiten illustrieren den Apokalypse-Text und den Kommentar. Es finden sich wunderbare ikonographische Bilderfindungen, die der Handschrift ihre Opulenz und Pracht verleihen. Als Schreiber der Handschrift konnte ein gewisser Egeas identifiziert werden, der möglicherweise auch für die Illustrationen zuständig war.
Die Beatus-Handschrift aus Lorvao zählt zu den frühen Höhepunkten der portugiesischen Buchmalerei. Der Kommentar des Beatus von Liébana zur Offenbarung des Johannes zum Ende der Welt findet darin auf kreative und unterhaltsame und überaus qualitätsvolle Weise künstlerische Gestaltung. Und vor allem ist der Lorvao-Codex ein herausragendes Beispiel für die bedeutende Tradition der (nordspanischen) Beatus-Handschriften des 10. bis 12. Jahrhunderts.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen