Carmina Burana + Fragmenta Burana

Clm 4660 + Clm 4660a - Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)

Alternativ-Titel:

Carmina Burana aus Benediktbeuren

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Carmina Burana aus Benediktbeuren

Art
Umfang / Format

238 Seiten / 25.5 x 18.0 cm

Herkunft
Datum
Um 1230 bis 14. Jahrhundert
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Auhtors: Walther von der Vogelweide (1170 - 1230), Otto von Botenlauben or Botenlouben (1177 - 1245) und andere

Vorbesitzer

Kloster Benediktbeuern

Kurzbeschreibung

Die Handschrift der Carmina Burana ist ein einmaliges Zeugnis der Literatur und Musik des Mittelalters. In einem spektakulären Fund entdeckte Johann Christoph von Aretin diese Handschrift im Zuge der Säkularisation im Kloster Benediktbeuern. Das Manuskript, im 13. Jahrhundert begonnen und bis in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts weitergeführt, enthält einen wahren Schatz: 318 Texte, die zum Großteil nur hier überliefert sind, Lyrik, Lieder- und Dramen-Texte von den bedeutendsten Dichtern ihrer Zeit! Als weitere Besonderheit sind die Texte dieser berühmten Liederhandschrift mit wunderbaren Miniaturen illustriert. Die berühmten Beurer Lieder, eine rundherum außergewöhnliche Handschrift!

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Carmina Burana

Die Handschrift der Carmina Burana ist ein einmaliges Zeugnis der Literatur und Musik des Mittelalters. In einem spektakulären Fund entdeckte Johann Christoph von Aretin diese Handschrift im Zuge der Säkularisation im Kloster Benediktbeuern. Das Manuskript, im 13. Jahrhundert begonnen und bis in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts weitergeführt, enthält einen wahren Schatz: 318 Texte, die zum Großteil nur hier überliefert sind, Lyrik, Lieder- und Dramen-Texte von den bedeutendsten Dichtern ihrer Zeit! Als weitere Besonderheit sind die Texte dieser berühmten Liederhandschrift mit wunderbaren Miniaturen illustriert. Die berühmten Beurer Lieder, eine rundherum außergewöhnliche Handschrift!

Die berühmten Beurer Lieder

Wohl jeder hat sogleich die monumentalen Klänge im Ohr, mit denen Carl Orff die Carmina Burana 1935/36 neu vertonte. Die Beurer Lieder, besser bekannt unter der latinisierten Bezeichnung Carmina Burana, zählen heute zum kulturellen Erbe der Menschheit. Doch waren sie bis ins frühe 19. Jahrhundert verschollen. Erst im Zuge der Säkularisation kam die einzigartige Handschrift wieder ans Licht: durch die Entdeckung durch Johann Christoph von Aretin in der Klosterbibliothek Benediktbeuern im Jahre 1803.

Eine Liederhandschrift aus dem Alpenraum

Das oberbayerische Kloster Benediktbeuern ist jedoch nicht der Entstehungsort der Liederhandschrift. Vermutlich stammen die Carmina Burana aus Kärnten, der Steiermark oder dem heutigen Südtirol. Die Handschrift wurde um 1230 begonnen, jedoch dann bis in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts immer wieder erweitert. Einzigartig sind neben dem literarisch-musikalisch so bedeutenden Inhalt auch die Illustrationen, die den Text begleiten. Dieser wunderbare Bilderschmuck ist äußerst ungewöhnlich für eine Liederhandschrift. Größere und kleinere, teilweise sogar ganzseitige Darstellungen zeigen etwa verschiedene Brettspiele (Backgammon, Schach und andere), aber auch historische und biblische Begebenheiten. Bekannt ist außerdem die herrliche Miniatur des Schicksalsrades in einer kreuzförmigen Darstellung.

Einzigartige Zeugnisse der Musik und Literatur des Mittelalters

Doch der eigentliche Schatz der Handschrift liegt in seinem textlichen Inhalt, der ihr auch den Namen verlieh: die Beurer Lieder. Diese „einzigartige Anthologie von Lied- und Dramentexten des 11. und 12. Jahrhunderts“ enthält die bedeutendste Sammlung mittelalterlicher Vagantenlyrik. Neben lateinischer weltlicher Lyrik ist auch die mittelhochdeutsche Lyrik des frühen 13. Jahrhunderts vertreten, in moralisch-satirischen Dichtungen, Liebesliedern, Trink- und Spielliedern und geistliche Spielen. Die insgesamt 318 Texte, die zum Großteil nur hier überliefert sind, sind zwar anonym überliefert, konnten jedoch einigen berühmten Dichtern zugeschrieben werden. Neben Walther von der Vogelweide, Otto von Botenlauben und Neidhardt sind einige weitere große Namen vertreten.

Ein Schatz der Bayerischen Staatsbibliothek

Die Carmina Burana sind nur in einer einzigen Handschrift überliefert. Außerdem ist ein Fragment erhalten. Beide Manuskripte werden heute unter der Signatur Clm 4660 und Clm 4660a in der Bayerischen Staatsbibliothek in München aufbewahrt. Die berühmte Handschrift der Beurer Lieder lässt bis heute ihren Betrachter und Leser abtauchen in die Welt des Mittelalters und seiner größten Poeten.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen