Chansonnier de Jean de Montchenu

Ms. Rothschild 2973 - Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)

Alternativ-Titel:

Herzbuch, Book of heart, Libro del corazón o Cancionero cordiforme, Le chansonnier Cordiforme de Jean de Montchenu

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (wie neu)
€ 1.970
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Herzbuch
Book of heart
Libro del corazón o Cancionero cordiforme
Le chansonnier Cordiforme de Jean de Montchenu

Art
Umfang / Format

146 Seiten / 21.5 x 14.0 cm

Herkunft
Datum
Um 1460
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Jean de Montchenu, Bischof von Agen und Viviers

Künstler / Schule

Guillaume Dufay
Johannes Ockeghem
andere

Buchschmuck

2 ganzseitige Minaituren, dazu Bordüren mit Tiere usw.

Vorbesitzer

James de Rothschild
Henri de Rothschild

Kurzbeschreibung

Das sogenannte Chansonnier cordiforme - das herzförmige Gesangsbuch - ist wegen seiner Form eines der außergewöhnlichsten Manuskripte, die im Mittelalter in Europa angefertigt wurden. Das Meisterwerk wurde ungefähr zwischen 1460 und 1477 vom französischen Adligen und Bischof Jean de Montchenu in Auftrag gegeben. Es enthält Liebeslieder in französischer und italienischer Sprache, die von den bedeutendsten Komponisten des 15. Jahrhunderts geschrieben wurden. Ebenso reizvoll wie die äußere Form des besonderen Codex ist seine unglaublich kostbare Illumination.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Le Chansonnier de Jean de Montchenu

Das wunderschöne, herzförmige Gesangsbuch des französischen Adligen Jean de Montchenu zählt zu den aufregendsten und hochwertigsten Manuskripten, die im Mittelalter verfasst wurden. Das Werk enthält 44 mehrstimmige Gesänge in französischer und italienischer Sprache, die von den berühmtesten Musikern des Mittelalters – unter anderem von Guillaume Dufay, Johannes Ockeghem und Antoine Busnois – komponiert wurden. Der kostbare Codex erlangte besonders aufgrund seiner außergewöhnlichen Form weltweite Bekanntheit. Das geschlossene Buch weist die Form eines Herzen auf, welches sich in zwei Herzen aufteilt, sobald man es öffnet. Passend zu dieser Gestaltung handeln die Liedtexte des Werkes von der Liebe, insbesondere von den Liebschaften am französischen Hofe zur Zeit ihres Auftraggebers. Die reich gestalteten Buchseiten enthalten farbenfrohe Illuminationen, goldbesetzte Initialen und üppige Bordüren mit fantastischen Tier- und Pflanzenmustern.

Die Liebe am französischen Hofe

Der Chorherr Jean de Montchenu war ein Adliger, der im 15. Jahrhundert in Frankreich lebte. Es existieren heute kaum gesicherte Informationen über das Leben des Geistlichen. Bekannt ist lediglich, dass er im Jahre 1477 Bischof der Gemeinden Agen und ab 1478 Bischof von Vivier war. Montchenu hatte den Ruf inne, ein Verfechter der romantischen Liebe zwischen den Menschen am französischen Königshof zu sein. Passend zu seinem Persönlichkeitsbild gab der Adelsmann sein herzförmiges Gesangsbuch mit mittelalterlichen französischen und italienischen Liebesliedern zwischen 1460 und 1477 in Auftrag. Es wurde von unfassbar talentierten, jedoch nicht näher bekannten Buchkünstlern geschrieben und zauberhaft illuminiert. Das Chansonnier gelangte von seinem Auftraggeber Montchenu im 15. Jahrhundert in den Besitz der Familie Rothschild, genauer gesagt in die Privatbibliothek des jüngsten Sohnes James de Rothschild. In einem feierlichen Akt im Jahr 1933 wurde das meisterhafte Werk an die französische Nationalbibliothek in Paris übergeben.

Ein einzigartiges Gestaltungskonzept

Das Chansonnier öffnet sich in die Form eines Schmetterlings, welcher aus zwei miteinander verbundenen Herzen besteht. Die beiden Herzen repräsentieren zwei sich liebende Personen, die sich mithilfe der im Buch enthaltenen Lieder Liebesnachrichten zusenden. Das Werk ist weltweit das einzige Manuskript des Mittelalters, das ein solch durchdachtes Gestaltungskonzept aufweist. Das Wort „Herz“ wurde in den Liedtexten durch das Piktogramm eines Herzens ersetzt. Nicht nur die äußere Form des Gesangsbuches, sondern auch seine unglaublich reiche Illumination machen den Codex zu einem einzigartigen Meisterwerk. Es gehört ohne Zweifel zu den schönsten und aufwendigsten Manuskripten, die im Mittelalter hergestellt wurden.

Exzellente Illustration

Das über und über mit farbigen und goldenen Verzierungen ausgestattete Manuskript enthält zwei atemberaubende, ganzseitige Miniaturen. Das erste Bildnis zeigt den Liebesengel Amor und eine junge Frau, deren Brust einen Pfeil des Engels trägt. Neben Amor befindet sich die Dame Fortuna, welche beim Spinnen ihres Schicksalsrades dargestellt ist. Die andere Miniatur zeigt dieselbe junge Frau, diesmal ist sie jedoch Arm in Arm mit ihrem Liebsten abgebildet. Beide Bilder sind von fantasievollen Bordürenmustern aus allerlei Blumen und Pflanzen, Vögeln, Hunden, Katzen und anderen Tierwesen gerahmt. Diese reizvollen Darstellungen umgeben so gut wie jede Seite des Prachtmanuskriptes. Ebenso großzügig wurde die Handschrift mit Buchstaben aus edlem Blattgold versehen.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen