Codex Arundel

Arundel ms 263 - British Museum (London, Großbritannien)

Alternativ-Titel:

Il Codice Arundel

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Il Codice Arundel

Art
Umfang / Format

566 Seiten / 29.0 x 20.5 cm

Herkunft
Datum
1478-1518
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Leonardo Da Vinci

Vorbesitzer

Thomas Howard, Graf von Arundel (1586 - 1646)

Kurzbeschreibung

Der Codex Arundel ist eine wahre Schatztruhe für die Forschung zu Leonardo da Vinci. Bei dem Codex handelt es sich um die größte zusammengehörige Sammlung von Leonardo-Blättern nach dem Codex Arundel. Benannt nach dem Lord Arundel, der den Codex im 17. Jahrhundert erwarb, umfasst das Konvolut Schriftstücke aus den Jahren 1508 bis zu seinem Tod mit Notizen und Aufzeichnungen zu Kunst, Wissenschaft und Technik.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Codex Arundel

Leonardo da Vinci (1452-1519) gilt als das größte Universalgenie der Geschichte. Er hinterließ nicht nur ein unglaubliches künstlerisches Werk, sondern auch eine ungeheure Menge an Manuskripten, in denen er seine spontanen Gedanken, die Grundlagen seines künstlerischen und wissenschaftlichen Schaffens und Aufzeichnungen zu seinen Forschungen festhielt. Diese Schriftstücke, Notizbücher oder zusammengefasste einzelne Blätter, geben einen faszinierenden Einblick in die Gedankenwelt Leonardos. Und auf den sogenannten Codex Arundel trifft dies besonders zu.

Das Lebenswerk eines Universalgenies

Der Codex Arundel besteht aus 312 Seiten auf 156 Kartons. Die einzelnen Blätter aus seinem Nachlass wurden erst nach Leonardos Tod zusammengefasst. Ursprüngliche handelte es sich bei der Sammlung um ein Konvolut aus vielen losen Blättern verschiedenen Formats. Der früheste Teil stammt vom 15. März 1508, der übrige Inhalt setzt sich zusammen aus Schriftstücken aus verschiedenen Epochen von Leonardos Leben und gibt somit einen wundervollen Überblick über Leonardos gesamtes Schaffen.

Der adlige Namensgeber

Benannt ist der Codex Arundel, der heute im British Museum in London aufbewahrt wird, nach einem seiner Besitzer. Eine geheimnisvolle Provenienzgeschichte rankt sich um den Codex. Was nach Leonardos Tod mit den Blättern geschah und wer sie zu einem Codex zusammenfasste, ist nicht bekannt. Um 1630 wurde das Konvolut von Thomas Howard, Earl of Arundel (1586-1646), erworben, einem bedeutenden Kunstsammler, der viel auf Reisen war. Er erwarb den Schatz vermutlich in Italien.

Oper, U-Boote und ein Seeungeheuer

Der Codex Arundel gewährt einen umfassenden Einblick in den schriftlichen Nachlass Leonardo da Vincis. Durch die Vielfalt der Notizen wird Leonardos Leidenschaft für die Erforschung von Kunst, Wissenschaft und Technik eindrucksvoll deutlich. Ob technische Zeichnungen zu mechanischen Gerätschaften und Vorgängen, Entwürfe für ein U-Boot, Notizen zu einem Seeungeheuer und einer geheimnisvollen Höhle oder die Beschäftigung mit Musikinstrumenten und Theater (etwa für die Uraufführung des Orpheus von Agnolo Poliziano) - Optik und Astronomie, Mathematik und Physik sind nur einige der hier behandelten Themen.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen