Erweiterte Suche

Alle Filter löschen
Genre: Liturgische Handschriften

Epoche

Mehr

Jahrhundert

Mehr

Jahr

Stil

Mehr

Genre

Mehr

Herkunft

Mehr

Sprache

Mehr

Art

Mehr

Besitzer

Mehr

Verlag

Mehr
53 Ergebnisse
Bitte einloggen!
Drucken
Bitte einloggen!
PDF versenden
  1. Codex Benedictus (D:317, F: 363)

    Der Codex Benedictus entstand etwa 1075 in der Benediktinerabtei Montecassino in Italien. Er wurde vom berühmten Abt Desiderius in Auftrag gegeben, der das Werk zu Ehren des Klostervaters St. Benedikt anfertigen ließ. In 66 farbigen Miniaturen mit...

    Unser Preis
    € 14.900
    Details anzeigen
  2. Würzburger Lektionar (D:389, F: 441)

    M. p. th. f. 62 - Array (Würzburg, Deutschland)

  3. Echternacher Evangelistar (D:475, F: 539)

    Das Echternacher Evangelistar stammt aus dem Skriptorium des salischen Hausklosters Echternach und ist etwa 1030 entstanden. Es ist der prachtvollste und kostbarste Codex der berühmten Abtei und beinhaltet lithurgische Texte der vier Evangelien, geordnet...

  4. Echternacher Evangelistar Kaiser Heinrichs III. (D:1375, F: 1593)

    Eine der Prachthandschriften des berühmten Skriptoriums von Echternach: das Evangelistar Heinrichs III. Mit einem Format von 19 x 15 cm zwar das kleinste der Prachtwerke des Echternacher Skriptoriums – vermutlich als Reisehandschrift für den Kaiser –,...

  5. Exultet Rolle (D:495, F: 567)

    Cod. Vat. lat. 9820 - Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)

    Unser Preis
    € 590
    Details anzeigen
  6. Farnese-Lektionar (D:499, F: 573)

    Das Farnese-Lektionar wurde zwischen 1550 und 1560 in Rom angefertigt. Es wurde von Kardinal Allesandro Farnese in Auftrag gegeben und vom berühmten Buchmaler Giulio Clovio illuminiert. Das Werk ist eine der prachtvollsten liturgischen Handschriften...

  7. Godescalc-Evangelistar (D:1959, F: 2333)

    Karl der Große (747/748-814) persönlich gab das Godescalc-Evangelistar zusammen mit seiner Gemahlin Hildegard (um 758-783) zwischen 781 und 783 bei dem Skriptorium seiner Aachener Hofschule in Auftrag. Entstanden ist daraufhin eine der **glanzvollsten...

  8. Codex Gisle (D:579, F: 667)

    Der Codex Gisle ist ein mittelalterliches Gesangsbuch für den gregorianischen Kirchenchor des Zisterzienserordens Marienbrunn bei Osnabrück. Es wurde um 1300 von der Chorleiterin Gisela von Kerssenbrock verfasst und war im Kloster Marienbrunn etwa 500...