Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer

Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer

Bourges (Frankreich) — 1474

Beauftragt von Louis de Laval, illuminiert von Jean Colombe: Die größte mittelalterliche Quelle zur Geschichte der Kreuzzüge

  1. Sébastien Mamerot verfasste das mit 600 Seiten größte mittelalterliche Werk zu den Kreuzzügen

  2. Der Besitzer, Louis de Laval (1411–89), beauftragte Jean Colombe (gest. 1493), das unglaubliche Werk zu illuminieren

  3. Ein monumentales Meisterwerk, bezogen auf sowohl den Text als auch den meisterlichen Miniaturen

Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer

€€€€ (7.000€ - 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer

Die Kreuzzüge gehörten zu den prägenden Ereignissen des Mittelalters und hatten weitreichende Auswirkungen sowohl für das Christentum als auch für die islamische Welt. Die umfassendste, wenn auch etwas mythisch anmutende Quelle über die Kreuzzüge wurde von Sébastien Mamerot im Auftrag des französischen Bibliophilen Louis de Laval verfasst. Darüber hinaus wurde das Manuskript von keinem Geringeren als Jean Colombe, einem der größten Künstler der französischen Renaissance, illuminiert.

Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer

Sébastien Mamerot (ca. 1418-90) war der Autor des größten mittelalterlichen Werkes, das über die Kreuzzüge geschrieben wurde: Les Passages faiz oultre mer par les François contre les Turcqs et autres Sarrazins et Mores oultre marins, auf Deutsch also "Übersee-Passagen der Franzosen gegen die Türken, Sarazenen und Mauren" heißt. Es besteht aus fast sechshundert Seiten Text in zwei breiten Spalten. Der Besitzer, Louis de Laval (ca. 1411-89), beauftragte den französischen Meister Jean Colombe (ca. 1430 - ca. 1493), den Text mit 145 Miniaturen zu illuminieren, darunter einige der bedeutungsvollsten Bilder der mittelalterlichen Handschriftenkunst überhaupt, z.B. die Szene des Konzils von Clermont auf Folio 19r. Das Ergebnis ist ein monumentales Werk, das sich sowohl durch seinen textlichen Inhalt als auch durch die künstlerische Raffinesse seiner Ausschmückung auszeichnet. Auf der ersten Seite erscheint ein Porträt von Laval, das den französischen Adligen und General als dünnen, älteren Mann darstellt, dem ein kniender Mamerot die Handschrift überreicht. Die Widmung ist exakt auf Donnerstag, den 12. Januar 1473, datiert.

Kodikologie

Alternativ-Titel
The Crusades: Les Passages d'Oultremer
Une chronique des croisades: les passages d'Outremer
Umfang / Format
286 Seiten / 32,0 × 23,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
1474
Stil
Buchschmuck
145 prächtige Miniaturen
Inhalt
Die umfassendste, wenn auch etwas mythisch anmutende Quelle über die Kreuzzüge
Auftraggeber
Louis de Laval (1411–1489)
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer – Fr. 5594 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2012
Limitierung: 400 Exemplare
Detailbild

Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer

Die Belagerung von Antiochia

Antiochia war eine der wichtigsten Städte im Heiligen Land, hatte eine strategische Position inne und wurde von byzantinischen Mauern mit über 400 Türmen gut verteidigt, was die Stadt für Angreifer zu einem schwierigen Ziel machte. Die Kreuzfahrer mussten sie 8 Monate lang belagern, bevor sie schließlich am 2. Juni 1098 fiel. Zuvor waren zwei Armeen, die der Stadt zur Hilfe hätten kommen sollen, nacheinander besiegt und in die Flucht geschlagen worden. Hier sehen wir die beeindruckenden Befestigungen der Stadt und das endlose Heer der Kreuzfahrer, die mit einer Leiter die riesigen Mauern bezwingen wollen.

Les Passages D´Oultremer
Einzelseite

Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer

Das Konzil von Clermont

„Lasst diejenigen, die es zu Unrecht gewohnt sind, einen privaten Krieg gegen die Gläubigen zu führen, jetzt gegen die Ungläubigen vorgehen und diesen Krieg, der schon vor langer Zeit hätte beginnen müssen, mit dem Sieg beenden. Mögen diejenigen, die als Söldner gegen geringes Entgelt gedient haben, jetzt den ewigen Lohn erhalten … Christus befiehlt es!“ Mit diesen Worten löste Papst Urban II. (reg. 1088–1099) den Ersten Kreuzzug aus.

Diese wichtige Rede, die am 27. November 1095 in Clermont gehalten wurde, ist in einem wunderschönen gotischen Interieur mit einem Meer von Köpfen und Gesichtern dargestellt. Der meisterhafte Gebrauch der Perspektive lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die entfernte Figur Urbans in dieser berühmten Miniatur, die vor goldenen Pinselstrichen nur so funkelt. Die fränkischen Ritter in zeitgenössischer Rüstung, an die sich Urbans Botschaft im Konkreten richtet, sind in der Bas-de-page-Miniatur schon versammelt.

Les Passages D´Oultremer
Faksimile-Editionen

#1 Les Passages D´Oultremer

Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2012
Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer – Fr. 5594 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Chronik der Kreuzzüge: Die Passage von d'Outremer – Fr. 5594 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2012
Limitierung: 400 Exemplare
Einband: Rotes Leder mit Goldprägung
Kommentar: 1 Band von Alfonso García Leal
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€€ (7.000€ - 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Les Amours de Réné d'Anjou
Les Amours de Réné d'Anjou
Frankreich – Mitte des 15. Jahrhunderts

Verfasst und wohl auch eigenhändig illuminiert von einem König: Die allegorisch erzählte Liebesgeschichte eines Herrschers

Erfahren Sie mehr
Buch vom liebentbrannten Herzen
Buch vom liebentbrannten Herzen
Frankreich – 1460–1467

Inspiriert von einem tragischen Verlust, illuminiert mit den schönsten Dämmerungsszenen der Buchmalerei: Ein allegorischer Ritterroman verfasst von Herzog René d´Anjou und bebildert von Barthélemy d'Eyck

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag