Eines von da Vincis frühesten Werken: Seinen Pläne des Mailänder Doms und anderem mehr

Codex Trivulzianus

Italien — 1487-1490

Codex Trivulzianus

Codex Trivulzianus

Italien — 1487-1490

  1. Leonardo da Vincis (1452-1519) intensive Arbeit mit der italienischen Sprache, Architekturvisionen u.v.m.

  2. Mit Entstehung 1487-1490 eine der ältesten bekannten Manuskripte von Leonardo

  3. Mit da Vincis Zeichnungen und Plänen zur Fertigstellung des Mailänder Doms

Codex Trivulzianus

Alternativ-Titel:
  • Il Codice Trivulziano
Codex Trivulzianus – ms. 2162 – Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco (Mailand, Italien)
Codex Trivulzianus – ms. 2162 – Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco (Mailand, Italien)
Codex Trivulzianus – ms. 2162 – Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco (Mailand, Italien)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Im sogenannten Codex Trivulzianus wird Leonardo da Vinci, der berühmte Künstler und Universalgelehrte der italienischen Renaissance, in all seiner Vielfalt greifbar. In dem Kompendium aus dem schriftlichen Nachlass Leonardos werden unter anderem seine intensive Beschäftigung mit der italienischen Sprache und seine architektonischen Visionen festgehalten. Außerdem enthält der Codex eine Serie unterhaltsamer Karikaturen. Entstanden in den Jahren 1487-1490, ist der Codex Trivulzianus eines der ältesten bekannten Manuskripte Leonardos.

Codex Trivulzianus

Die menschliche Physiognomie faszinierte Leonardo da Vinci (1452-1519) sein gesamtes Schaffen hindurch. Doch befasste sich das berühmte Universalgenie nicht nur wissenschaftlich damit – wie etwa in den berühmten Proportionsstudien -, sondern konnte dem Thema auch äußerst unterhaltsame Aspekte abgewinnen. Im vorliegenden Codex Trivulzianus findet sich unter anderem eine komplette Serie solch lustiger Karikaturen, eine Reihe von imaginären Porträts.

Eines der ältesten erhaltenen Manuskripte Leonardos

Der sogenannte Codex Trivulzianus ist benannt nach seinem heutigen Aufbewahrungsort, der Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco in Mailand. Unter den zahlreichen Artefakten des schriftlichen Nachlasses Leonardo da Vincis nimmt dieser Codex eine besondere Stellung ein, handelt es sich doch um eines der ältesten bekannten Manuskripte aus Leonardos schriftlichem Nachlass, entstanden in den Jahren 1487-1490. Diesen Schatz einem breiten Publikum zugänglich zu machen war das Ziel der Nationalen Edition der Manuskripte und Zeichnungen von Leonardo da Vinci, zur der auch der Codex Trivulzianus gehört.

Architektur, Technik und Sprachwissenschaft

Neben den schon erwähnten Karikaturen enthält der Codex Trivulzianus unter anderem auch architektonische Studien und Entwürfe - vor allem anlässlich eines Wettbewerbs zur Vollendung des Mailänder Doms und zur Militärarchitektur – und Aufzeichnungen zu mechanischen und physikalischen Experimenten. Außerdem ist der Codex interessant als sprachwissenschaftliche Fundgrube. Leonardo beschäftigte sich intensiv mit der Italienischen Sprache und ihren wissenschaftlichen und philosophischen Ausdrücken. Leonardo wollte ein lexikonähnliches Wörterbuch anlegen. Die Begriffe darin stammen überwiegend aus dem Lateinischen und Leonardo stützte sich dabei auf populäre Werke wie die Schriften Roberto Valturius und Luigi Pulcis.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Il Codice Trivulziano
Umfang / Format
110 Seiten / 20,5 x 14,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
1487-1490
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Codex Trivulzianus“

Il Codice Trivulziano
Codex Trivulzianus – ms. 2162 – Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco (Mailand, Italien)
Codex Trivulzianus – ms. 2162 – Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco (Mailand, Italien)
Codex Trivulzianus – ms. 2162 – Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco (Mailand, Italien)
Bildvon

Il Codice Trivulziano

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Giunti Editore – Florenz, 1980
Limitierung
998 Exemplare
Einband
In lederbezogener Kassette mit Goldprägung
Kommentar
1 Band (138 Seiten) von Anna Maria Brizio
Sprachen: Englisch oder Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Details
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag