Ein Freund Salvador Dalís: Sechs surrealistischen Malereien Federico García Lorcas

Federico García Lorca

20. Jahrhundert

Federico García Lorca

Federico García Lorca

— 20. Jahrhundert

  1. Federico García Lorca (1898-1936) war ein großer spanischer Dichter und Dramatiker sowie ein talentierter Grafiker

  2. Sechs seiner surrealistischen Malereien, die in ihrer Spontanität kindisch wirken, sind in diesem Kompendium enthalten

  3. Lorca ließ sich von den Traditionen seiner andalusischen Heimat sowie seiner Freundschaft mit Salvador Dalí (1904-89) inspirieren

Federico García Lorca

Federico García Lorca
Federico García Lorca
Federico García Lorca
Federico García Lorca
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Das zeichnerische Werk des großen spanischen Poeten und Dramatikers Federico Gracia Lorca ergänzt auf wunderbare Weise die phantastische Vorstellungswelt des Künstlers. Weltberühmt als bedeutender Schriftsteller des frühen 20. Jahrhunderts, kommt der Einfluss des Surrealismus in seinem Werk auch und besonders in seinen Zeichnungen zum Ausdruck. Garcia Lorca verband eine enge Freundschaft mit Salvador Dalí. Die Verbindung von Traditionellem – Einflüssen aus seiner Heimat Andalusien – und surrealistischen Symbolen kennzeichnet nicht nur Garcia Lorcas poetisches und dramatisches, sondern auch sein künstlerisches Werk, das schon früh ausgestellt wurde und aus dem das vorliegende Kompendium sechs Zeichnungen vorstellt.

Federico Garcia Lorca

Das zeichnerische Werk des großen spanischen Poeten und Dramatikers Federico Gracia Lorca ergänzt auf wunderbare Weise die phantastische Vorstellungswelt dieses Künstlers. Weltberühmt als bedeutender Schriftsteller des frühen 20. Jahrhunderts, kommt der Einfluss des Surrealismus in seinem Werk auch und besonders in seinen Zeichnungen zum Ausdruck. Garcia Lorca verband eine enge Freundschaft mit Salvador Dalí. Die Verbindung von Traditionellem – Einflüssen aus seiner Heimat Andalusien – und surrealistischen Symbolen kennzeichnet nicht nur Garcia Lorcas poetisches und dramatisches, sondern auch sein künstlerisches Werk, das schon früh ausgestellt wurde und aus dem das vorliegende Kompendium sechs Zeichnungen vorstellt.

Bunte surrealistische Spontaneität

Ein orangefarbener Riese inmitten einer bergigen Landschaft. Die Figur des riesenhaften Mannes ist fast pointillistisch von unzähligen Punkten überzogen. Ein hellblaues Pferd am Zügel und einige kleine phantastische Figuren begleiten ihn. Dies ist nur ein Beispiel für die unglaubliche Imagination von Federico Garcia Lorca, die in seinem zeichnerischen Werk zum Ausdruck kommt. Die großartigen Zeichnungen wirken fast naiv und erinnern in ihrer Spontaneität an Kinderzeichnungen. Sie entstanden wohl völlig intuitiv. Garcia Lorca selbst sagte über seine Zeichnungen, dass er sich wie ein Kind fühlte, während er den Stift in der Hand halte.

Männer, Frauen, Phantasien

Sechs solcher buntfarbiger Zeichnungen sind im vorliegenden Kompendium zum zeichnerischen Werk des Schriftstellers versammelt. Sie zeigen phantastische Figuren, die wie aus einem Märchen erscheinen und zugleich realistisch wirken. Neben der erwähnten Darstellung findet sich darunter ein Blatt mit einer intimen Szene zweier Menschen – zwei Männer? - die eng beieinanderstehend fast wie aus einem Körper wirken. Diese Zeichnung begeistert durch ihre Leichtigkeit und Spontaneität, aber auch durch den gekonnt geführten Strich und die einfühlsam gewählten Farben.
Zwei weitere Blätter zeigen die Darstellung jeweils eines Mannes, einmal in einem blauen Kostüm, das an einen Harlekin erinnert, der andere mit einem breitkrempigen Hut auf seinem Kopf an einen spanischen Torrero erinnernd. Außerdem wurden zwei Blätter mit jeweils einer Frauenfigur ausgewählt, die eine in einem weit ausladenden, prächtigen Ballkleid, die andere auf einem Stuhl inmitten einer Stadtkulisse sitzend.

Ein bedeutender Literat - und Zeichner!

Die Zeichnungen zeigen surrealistische Symbole inmitten einer Umgebung, die auch immer wieder traditionelle Elemente aufnimmt. So stehen sie in unmittelbarem Bezug zu den literarischen Werken Garcia Lorcas, die ebenfalls traditionelle Formen mit neuen, surrealistisch geprägten Inhalten verbinden. Federico Garcia Lorca (1898-1936) gilt als einer der größten Poeten und Dramaturgen des 20. Jahrhunderts und als Erneuerer des spanischen Theaters. Er wurde 1898 geboren, im gleichen Jahr wie Hemingway und Bertolt Brecht, und war Mitglied der berühmten Generacion del 27, einer Gruppe spanischer Dichter des Beginns des 20. Jahrhunderts. Garcia Lorca nahm als Inspiration Traditionen seiner Heimat, des südlichen Andalusien, auf. In seiner Zeit als Student in Madrid entwickelte sich außerdem eine enge Freundschaft mit Salvador Dalí, einem der bedeutendsten Künstler des Surrealismus. Diese Beziehung hatte sicherlich erheblichen Einfluss auch auf seine zeichnerische Tätigkeit. So gab es seit 1925 immer wieder Ausstellungen zum zeichnerischen Werk von Federico Garcia Lorca. Von der Vielfalt und der Qualität dieser Zeichnungen kann man sich anhand der ausgewählten sechs Blätter eindrücklich überzeugen!

Kodikologie

Datum
20. Jahrhundert
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Federico García Lorca“

Federico García Lorca
Federico García Lorca
Federico García Lorca
Federico García Lorca
Federico García Lorca
Bildvon

Federico García Lorca

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Testimonio Compañía Editorial – Madrid
Einband
Leinwandfolder
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Details
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag