Fest-Epistolar Kurfürst Friedrich des Weisen

Fest-Epistolar Kurfürst Friedrich des Weisen

Nürnberg (Deutschland) — 1507–1509

  1. Friedrich III. (1463-1525) war ein großzügiger Kunstmäzen der deutschen Renaissance

  2. Der Text besteht aus Epistellesungen für 18 Festtage, beginnend mit Weihnachten

  3. Er wird von 3 ganzseitigen Miniaturen, 17 historisierten Initialen und reichen Rankenrahmen kunstvoll begleitet

Fest-Epistolar Kurfürst Friedrich des Weisen

Ms. EL. F. 2 Thuringer Universitats- und Landesbibliothek Jena (Jena, Deutschland)
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Fest-Epistolar Kurfürst Friedrich des Weisen

Diese prachtvolle, gut erhaltene Handschrift wird seit 1547 in der Universitätsbibliothek Jena aufbewahrt und ist ein maßgebliches Exemplar der deutschen Renaissance. Der Kurfürst von Sachsen, Friedrich III. (1463-1525), gab die Handschrift um 1507 bei der Nürnberger Werkstatt von Jakob Elsner in Auftrag. Neben den reich verzierten Textseiten zu Beginn jeder Perikope schmücken 3 ganzseitige Miniaturen und 17 historisierte Initialen die Handschrift. Der Text besteht aus Epistellesungen für 18 Festtage zwischen Weihnachten und Kirchweihe.

Fest-Epistolar Kurfürst Friedrich des Weisen

Das Fest-Epistolar Kurfürst Friedrich des Weisen ist ein prächtiges privates liturgisches Buch, berühmt wegen einer ganzseitigen Miniatur der Grablegung und Beweinung Christi in einer Berglandschaft nach einem Holzschnitt des großen Albrecht Dürer (1471-1528). Der Kurfürst von Sachsen, Friedrich III., (1463-1525) war ein großzügiger Kunstmäzen der deutschen Renaissance, der auch eine der umfangreichsten Reliquiensammlungen besaß und die Nürnberger Werkstatt von Jakob Elsner (gest. 1517) mit dem vorliegenden Projekt um 1507 beauftragte. Die am Vorabend der Reformation entstandene Prachthandschrift wird seit 1547 in der Universitätsbibliothek Jena aufbewahrt und befindet sich daher in einem hervorragenden Erhaltungszustand.

Prachtvolle Lesungen für christliche Feste

3 ganzseitige Miniaturen, 17 historisierte Initialen und reiche, mit Menschen und Tieren gefüllte Rankenrahmen für die Textseiten, die den Beginn jeder Perikope darstellen, zieren die Prachthandschrift. Historisierte Initialen mit Darstellungen des heiligen Paulus, von Propheten oder Königen aus der Bibel finden sich ebenfalls am Anfang jeder Perikope, die Epistel-Lesungen für 18 Festtage zwischen Weihnachten und dem Kirchweihfest sind. Das Wappen und verschiedene heraldische Symbole des sächsischen Herrscherhauses sind in ganzseitigen Miniaturen abgebildet, ebenso wie eine Miniatur von Engeln, die die Leidenswerkzeuge Christi halten, die sogenannten Arma Christi.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Epistolary of Frederick the Wise
The Festival Epistolary of Frederick III the Wise
Epistolario Festivo de Federico III de Sajonia
Das Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen
Umfang / Format
76 Seiten / 35,0 × 25,0 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
1507–1509
Stil
Sprache
Schrift
Gotische Textura
Buchschmuck
Zahlreiche historisierte Initialen und kunstvoll bevölkerte Marginalien
Inhalt
Epistellesungen für 18 Festtage, von Weihnachten bis zum Kirchweihfest
Auftraggeber
Friedrich III. der Weise, Kurfürst von Sachsen
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faksimile-Editionen

#1 Das Fest-Epistolar Friedrichs des Weisen: Handschrift Ms. EL. F. 2 aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Jena

Edition Leipzig – Leipzig, 2005

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Edition Leipzig – Leipzig, 2005
Kommentar: 1 Band von Irmgard Kratzsch und Rainer Behrends
Sprachen: Deutsch, Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.

#2 Epistolario Festivo de Federico III de Sajonia

Edition Leipzig – Leipzig, 1989

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Edition Leipzig – Leipzig, 1989
Limitierung: 900 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Rainer Behrends und Irmgard Kratzsch
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Co-Edition der Verlage Edition Leipzig und Editorial Casariego (100 Exemplare für den spanischen und 800 Exemplare für den deutschen Markt bestimmt).
Das könnte Sie auch interessieren:
Vita des heiligen Wenzel
Vita des heiligen Wenzel
Prag (Tschechische Republik) – 1585

Er christianisierte Böhmen zur Zeit Kaiser Ottos I.: Das Leben und Martyrium des tschechischen Nationalheiligen Wenzel in 23 goldgeschmückten Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Wenzelsbibel
Wenzelsbibel
Prag (Tschechische Republik) – 1389–1400

Entstanden in der berühmten Wenzelswerkstatt in Prag: Eine Mammutbibel in deutscher Sprache mit 646 fantastischen Miniaturen für den deutschen Kaiser

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag