Horaz: Oden

Italien — 10.–11. Jahrhundert

Horaz: Oden

Horaz: Oden

Italien — 10.–11. Jahrhundert

  1. Der Frührenaissance-Gelehrte Francesco Petrarca (1304-1374) erwarb diese Handschrift im Jahr 1347

  2. Sie war im 10. oder 11. Jahrhundert entstanden, als Horaz auf einem Höhepunkt seiner Popularität war

  3. Petrarca imitierte den Stil von Horaz und schrieb dem toten römischen Dichter sogar einen Brief als Ode

Horaz: Oden

Alternativ-Titel:
  • Horatii Odae Seu potius opera omnia
  • Orazio Laurenziano
  • Horace: Odes
Orazio. Orazio Laurenziano
Bildvon
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Die Oden des Horaz gehören zu den beliebtesten und am häufigsten nachgeahmten römischen Texten der letzten 2000 Jahre – und das bereits während des Mittelalters. Diese Handschrift entstand im 10. oder 11. Jahrhundert und ist berühmt dafür, dass sie im Besitz von keinem Geringeren als dem großen italienischen Humanisten Petrarca war, der ein kongenialer Nachahmer von Horazens Stil werden sollte: Er schrieb sogar einen Brief an Horaz in Form einer Ode. So spielte diese Handschrift eine entscheidende Rolle bei der Geburt der italienischen Renaissance, indem sie von einem ihrer frühesten und wichtigsten Vertreter verwendet wurde.

Horaz: Oden

Die Oden von Quintus Horatius Flaccus (65-8 v. Chr.), kurz bekannt als Horaz, gehören zu den meist zitierten und einflussreichsten Texten der Antike. Er ist auch der Autor berühmter Ausdrücke wie Carpe diem / "Nutze den Tag!", Nunc est bibendum / "Jetzt ist die Zeit zum Trinken!" und Dulce et decorum est pro patria mori / "Es ist süß und ehrenvoll, für seine Heimat zu sterben". Eine Ode ist eine Art von lyrischer Dichtung, die ein Ereignis oder eine Person verherrlicht und die Natur sowohl intellektuell als auch emotional beschreibt. Aufgeteilt in vier Bücher, ahmen die horazischen Oden den Stil antiker griechischer Dichter wie Alkaeus und Anakreon eng nach und wurden später wiederum von anderen Dichtern von der Spätantike bis zur Neuzeit zum Vorbild genommen.

*Petrarcas persönliches Exemplar

Die Oden erlebten eine neue Blüte des Interesses während der karolingischen Renaissance, und die meisten gebildeten Menschen im Westen waren bis zur Mitte des 9. Jahrhunderts mit Horazens Werken vertraut. Besonders beliebt waren sie während des 10. und 11. Jahrhunderts, als auch diese Handschrift entstand, und dann erneut während des Spätmittelalters. Was dieses Manuskript besonders wertvoll macht, ist einer seiner früheren Besitzer: Es handelt sich dabei um keinen Geringeren als um den Humanisten Francesco Petrarca (1304-74), der diese Handschrift im Jahr 1347 erwarb. Petrarca ist eine Schlüsselfigur in der Nachahmung von Horaz in akzentuierten Metren und nahm auch beim Verfassen italienischer Sonette Anleihen bei Horaz vor. Seine Versbriefe in lateinischer Sprache waren den Episteln nachempfunden und er schrieb sogar einen Brief an Horaz in Form einer Ode.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Horatii Odae Seu potius opera omnia
Orazio Laurenziano
Horace: Odes
Umfang / Format
141 Folios / 26,0 × 17,5 cm
Herkunft
Italien
Datum
10.–11. Jahrhundert
Stil
Sprache
Buchschmuck
Zahlreiche rote Initialen
Künstler / Schule
Vorbesitzer

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Horaz: Oden“

Orazio. Orazio Laurenziano
Bildvon

Orazio. Orazio Laurenziano

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato – Rom, 1933
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Verlag