Die ewige Faszination vom Nachthimmel: Eine Sammlung der schönsten Miniaturen astronomischer und astrologischer Handschriften des Mittelalters

Kassette Von den Gestirnen

Paris (Frankreich); Brügge (Flandern) und weitere — 9.-16. Jahrhundert

Kassette Von den Gestirnen

Kassette Von den Gestirnen

Paris (Frankreich); Brügge (Flandern) und weitere — 9.-16. Jahrhundert

  1. Astronomische Modelle, die die Planetenbahnen in einer Reihe konzentrischer Kreise darstellten, gab es schon in der Antike

  2. Im Spätmittelalter wurden solche Bahnen für alle sieben Planeten sowie vier weitere für Feuer, Luft, Wasser und Erde angenommen

  3. Alles ist von der Fixsternsphäre umgeben, die von den Engeln gehalten wird - das war die mittelalterliche Vorstellung vom Universum

Kassette Von den Gestirnen

Kassette Von den Gestirnen

Astrolabium mit Tierkreiszeichen

Eine zentrale Scheibe dreht sich um eine stilisierte Sonne mit einem eingeschriebenen Mond: Im inneren Ring sind die Mondphasen mit arabischen Ziffern markiert und schematisch daneben dargestellt, im äußeren Ring sind die Tierkreiszeichen mit einem eingeschriebenen Sternbild kunstvoll abgebildet. Die zwölf Stunden sind auf dem äusseren Ring mit römischen Ziffern markiert. Die wunderbare Farbpalette von Berthold Furtmeyr lässt das Bild auf der Seite beinahe explodieren und die Sonne in der Mitte wirft einen hypnotisierenden Blick auf den Betrachter.

Kassette Von den Gestirnen

Alternativ-Titel:
  • On the Stars
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Blatt 1: Der große und der kleine Bär
Aratea, Universitätsbibliothek Leiden
9. Jahrhundert

Blatt 2: Ein Engel  
Kosmographie des Al-Kaswini, Staatsbibliothek München  
Irak, 1280  

Blatt 3: Zwei Astronomen  
Astronomischen Sammelhandschrift Königs Wenzel IV., Österreichische Nationalbilbiothek Wien  
Prag, 1392-93  

Blatt 4: Die alfonsinischen Tafeln  
Astronomischen Sammelhandschrift Königs Wenzel IV., Österreichische Nationalbilbiothek Wien  
Prag, 1392-93  

Blatt 5: Januar mit den Tierkreiszeichen Steinbock und Wassermann  
Tres riches heures de Duc de Berry, Musee Conde in Chantilly  
Paris, um 1413  

Blatt 6: Juni mit dem Tierkreiszeichen Krebs  
Bedford Hours, The British Library London  
London, um 1420  

Blatt 7: Die Venus  
De Sphaera, Universitätsbibliothek Modena  
um 1450-1470  

Blatt 8: Die Sonne  
Natur des Weltalls, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel  
Utrecht, 1465-1470  

Blatt 9: Sonnenuhr mit den Tierkreiszeichen  
Heidelberger Schicksalsbuch, Universitätsbibliothek Heidelberg  
um 1491  

Blatt 10: Tierkreiszeichen Mensch  
Glockendon-Kalendar, Staatsbibliothek Berlin  
Nürnberg, 1526

Kodikologie

Alternativ-Titel
On the Stars
Datum
9.-16. Jahrhundert
Buchschmuck
10 Miniaturen
Inhalt
Zehn Einzelblätter bedeutender Handschriften
Kassette Von den Gestirnen

Astronomische Sammelhandschrift Königs Wenzel IV.

Die alfonsinischen Tafeln

Die sogenannten alfonsinischen Tafeln, die für die Berechnung der Abstände von Sonne, Mond und den Planeten zu den Fixsternen verwendet wurden, waren eine der größten intellektuellen Errungenschaften Europas im 13. Jahrhundert. Sie sind nach dem Mann benannt, der ihre Erstellung in Auftrag gab, König Alfons X. von Kastilien, einem Monarchen, der so gebildet war, dass er sowohl den Beinamen „Der Weise“ als auch „Der Astrologe“ trägt.

König Alfons wird in der historisierten Initiale als Monarch des späten 14. Jahrhunderts dargestellt, aber sie könnte auch gleichzeitig König Wenzel IV. von Böhmen abbilden. Er gab dieses Werk in Auftrag, das so die beiden Könige miteinander verbindet. Wenzel war ebenfalls ein sehr gebildeter Mann und einige der prächtigsten illuminierten Handschriften der Gotik gehen auf seinen Auftrag zurück.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Kassette Von den Gestirnen“

Kassette Von den Gestirnen
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Kassette Von den Gestirnen – Verschiedene Eigentümer
Bildvon

Kassette Von den Gestirnen

Faksimile: 10 Einzelseiten Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Coron Verlag – Gütersloh, 2002
Limitierung
1995 Exemplare
Einband
Exklusiv entworfene Prunk-Kassette mit Deckelrelief (Tierkreis von Dendera darstellend) aus der Osiriskapelle des Harthortempels in Ägypten. Kassette innen mit königsblauem Samt ausgelegt und außen von einem goldfarben durchwirkten Stoff geschmückt
Kommentar
1 Band
Sprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Kassette Kunst der Moghulzeit

Kassette Kunst der Moghulzeit

Ein faszinierender Einblick in die reiche, vielfältig künstlerische Tradition der sagenumwobenen Moguln

Erfahren Sie mehr
Kassette Der Goldene Kalender

Kassette Der Goldene Kalender

Aus den schönsten Kalendern des Mittelalters: Eine Sammlung von 13 Kalenderminiaturen, illuminiert mit Monatstätigkeiten und Sternzeichendarstellungen

Erfahren Sie mehr
Verlag