Lapidarium von König Alfons des Weisen

Lapidarium von König Alfons des Weisen

Spanien — 1253

Astrologie im Auftrag des spanischen Königs Alfons des Weisen: Die Heilwirkung von Steinen und Edelsteinen in leuchtenden Miniaturen

  1. König Alfons X. von Kastilien (1221–1284) erhielt seinen Beinamen "der Weise" wegen seiner Begeisterung für die Künste und Wissenschaften

  2. Seine Abhandlung befasst sich mit den magischen und medizinischen Wirkungen Steinen und Edelsteinen im Zusammenhang mit Astrologie

  3. Entstanden ca. 1253, enthält sie leuchtende Miniaturen, historische Initialen und astrologische Tabellen

Lapidarium von König Alfons des Weisen

Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Lapidarium von König Alfons des Weisen

König Alfons X. von Kastilien erhielt seinen Beinamen der Weise aufgrund seiner Begeisterung für die Wissenschaften und Künste. Ein besonderes Zeugnis seines Ruhmes als Gelehrter ist die Handschrift des Lapidariums aus dem Jahr 1253. Dieses vom König in Auftrag gegebene Traktat befasst sich mit der Magischen und medizinischen Bedeutung und Wirkung von Edelsteinen und anderem Gestein in Beziehung zur Astrologie. Die wunderschöne Handschrift im Escorial präsentiert dieses Werk ausgeschmückt in überbordender Pracht!

Lapidarium König Alfons des Weisen

Tierkreiszeichen, Sternbilder, Himmelskörper und ihre Bewegungen: die Wissenschaft der Astrologie war das gesamte Mittelalter hindurch ein ehrgeizig betriebenes Forschungsfeld. Mit Bezug auf antike Autoren wurden vergessene und neue Theorien durchdacht und untersucht und schließlich in kostbaren Handschriften festgehalten. Ein besonderes Gebiet dieser Beschäftigung mit astrologischen Phänomenen war dabei die Verbindung zur Mineralogie. In sogenannten Lapidarien – wissenschaftlichen Abhandlungen zu diesem Thema - wurde die Bedeutung und Wirkung von Steinen und Edelsteinen und ihre Beziehungen zur Astrologie festgehalten. Dieses Lapidarium gehörte zu einer Reihe von Werken, die Alfonso von Yehuda ben Moshe, einem Rabbiner, Astronomen und Leibarzt des Königs, aus dem Arabischen und Hebräischen ins Lateinische und Kastilische übersetzen ließ.

Der gelehrte König als Autor

Auch König Alfons der Weise beschäftigte sich mit diesem Forschungsfeld zwischen Astrologie und Naturwissenschaften. Seinen Beinamen erhielt der Kastilische König Alfons X. (1221–1284) durch seinen Ruhm als Gelehrter. Er war ein begeisterter Wissenschaftler und Poet, der besonders durch die Mauren mit zahlreichen neuen Wissensgebieten in Kontakt kam. Alfons X. gründete nicht nur eine Übersetzerschule in Toledo und betätigte sich als Förderer der Kunst und Wissenschaft, sondern war selbst Verfasser einiger Schriften und Bücher. Dabei reichte sein Themenfeld von Geschichte, Kosmologie und Philosophie bis hin zur Astronomie und Mathematik.

Eine wunderschöne Handschrift zwischen Kunst und Wissenschaft

Im Jahr 1253 entstand schließlich die Handschrift mit dem Lapidarium König Alfons des Weisen. Die eindrucksvolle Pergamenthandschrift begeistert jedoch nicht nur mit dem gehaltvollen wissenschaftlichen Inhalt, sondern auch mit ihrer außerordentlich schönen künstlerischen Gestaltung. Der überbordende Buchschmuck besteht aus leuchtend bunten Miniaturen, die in wunderschönen ornamentalen Darstellungen die Theorien verbildlichen, etwa mit astrologischen Tabellen. Daneben finden sich kunstvolle historisierte Initialen mit wunderbaren szenischen Darstellungen und zu Beginn der Handschrift eine Miniatur mit der Übergabe der Handschrift an den König.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Lapidary of Alfonso X the Wise
Primer Lapidario del Rey Alfonso X El Sabio
Lapidario del Rey Alfonso X
Umfang / Format
94 Seiten / 40,2 × 29,1 cm
Herkunft
Spanien
Datum
1253
Stil
Sprache
Schrift
Gotische Textualis Quadrata Gotische Textualis Rotunda Gotische Textualis Semiquadrata
Buchschmuck
638 farbige Miniaturen und Initialen
Inhalt
Eine Summa aus griechischen, hellenistischen und arabischen Abhandlungen, die wahrscheinlich vom königlichen Arzt und prominenten Astronomen Yehuda ben Moshe zusammengestellt wurde
Auftraggeber
König Alfonso X. von Kastilien (1221–84) "Der Weise"
Vorbesitzer
König Philipp II. von Spanien (1527–1598)
Don Diego de Mendoza

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Lapidarium von König Alfons des Weisen – ms. H. I. 15 – Real Biblioteca del Monasterio (San Lorenzo de El Escorial, Spanien)
Edilan – Madrid, 1982
Limitierung: 1500 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Lapidario de Alfonso X el Sabio

Edilan – Madrid, 1982

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Edilan – Madrid, 1982
Limitierung: 1500 Exemplare
Einband: Braunes Wildleder
Kommentar: 1 Band (256 Seiten) von Jose Luis Amorós Portolés und Ana Domínguez Rodríguez
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Uranographia
Uranographia
Berlin (Deutschland) – 1797–1801

Dank seiner grandiosen Darstellungen des Universums ein Bestseller der Vor-Moderne: Der meisterhafte Sternenatlas des Johann Elert Bode

Erfahren Sie mehr
Heidelberger Schicksalsbuch
Heidelberger Schicksalsbuch
Regensburg (Deutschland) – Um 1491

Mit Hilfe der Sterne die Zukunft voraussehen: Das bebilderte "Astrolabium planum" des Regensburger Meisters Berthold Furtmeyr

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag