Entstanden im Auftrag des Condottiere Teofilo Calcagnini in Ferrara: Giovanni Boccaccios Meisterwerk als Zeugnis der italienischen Renaissancekunst

Oxforder Decameron

Oxforder Decameron

Oxforder Decameron

  1. Das *Decamerone* von Giovanni Boccaccio (1313-1375) zählt zu den Meilensteinen der Weltliteratur

  2. Diese Handschrift wurde von Taddeo Crivelli (fl. 1452-76) im Auftrag des Condottiero Teofilo Calcagnini (1441-88) angefertigt

  3. Dieses begehrte Werk ging durch verschiedene Hände, darunter durch die des Earl of Leicester, Thomas Coke (1754-1842)

Oxforder Decameron

Alternativ-Titel:
  • Der Oxforder Dekameron
Oxford Decameron
Bildvon
Verlagspreis17.777 €
Unser Preis (wie neu)13.908 €
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Dieses wunderbare italienische Manuskript aus dem 15. Jahrhundert enthält auf seinen luxuriös gestalteten Seiten eines der bekanntesten Werke der Weltliteratur: Giovanni Boccaccios Decamerone, die vielschichtige und unterhaltsame Sammlung von Erzählungen aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. Die Herstellung dieser Ausgabe übernahm der aus Ferrara stammende Miniaturmaler Taddeo Crivelli im Auftrag des Herzogs Borso d’Este, der diese Prachtausgabe seinem Freund, dem jungen Feldherrn Teofilo Calcagnini, als Geschenk vermachte. Die Handschrift ist eine künstlerische Meisterleistung Crivellis, der mit herrlichen Miniaturen und eindrucksvollem Buchschmuck verstand, eine einmalige Vielfalt an Formen und Kompositionen zu kreieren.

Oxforder Decamerone

Das Decamerone von Giovanni Boccaccio (1313-1375) ist fraglos einer der Meilensteine der Weltliteratur und erfreute sich bereits unmittelbar nach seiner Veröffentlichung eines enormen Leserzuspruchs. Das vorliegende Exemplar, das seit 1981 in der berühmten Bodleian Bibliothek von Oxford unter der Signatur MS. Holkham misc. 49 aufbewahrt wird, ist ein prachtvoll illuminiertes Manuskript, das aus Ferrara stammt und auf das Jahr 1467 datiert wird. Es wurde von dem professionellen Miniaturmaler Taddeo Crivelli (ca. 1420/30-1476/85) im Auftrag des Herzogs Borso d’Este als Geschenk für seinen Freund, den Ferraneser Condottiere Teofilo Calcagnini (1441-88) angefertigt. Ein Exlibris aus dem 17. Jahrhundert bezeugt, dass sich der Kodex zu dieser Zeit im Besitz des Franziskanerklosters Santo Spirito in Reggio Emilia befand. Wie durch eine spätere Unterschrift ersichtlich wird, erwarb der Engländer Thomas Coke, Earl von Leicester, das Manuskript in Italien zwischen den Jahren 1714 und 1717 und fügte sie seiner Bibliothek in Holkham Hall zu (daher die Bezeichnung der Handschrift). Der Text des Manuskripts selbst ist in schwarzer und roter Tinte geschrieben und so sorgfältig und perfekt ausgeführt, dass das Schriftbild nahezu wie ein Druck anmutet. Der Text ist in zwei Spalten angelegt und mit einer Vielzahl von Schmuckelementen angereichert: detailreiche, historische Initialen kündigen neue Sinnabschnitte an, verschiedene Szenen sind in meisterhaften Miniaturen veranschaulicht, Bordüren und andere Marginalien zieren die Außenränder und manchmal sogar die Zwischenräume zwischen zwei Textspalten. Als Material wurden hell leuchtende Farben und Blattgold verwendet. Es handelt sich bei dieser Handschrift um eine großformatige Ausgabe, die in den Maßen 36 x 26,5 cm vorliegt, und mit einem üppigen Samteinband versehen wurde. Die Handschrift ist ein *wunderbares Exemplar der italienischen Buchmalerei der Frührenaissance**.

Ein Meisterwerk der Weltliteratur

Giovanni Boccaccios (1313-1375) berühmte Novellensammlung erfuhr in der Renaissance eine besondere Wertschätzung und gilt seitdem als literarisches Meisterwerk. Ursprünglich in der Mitte des 14. Jahrhunderts (zwischen 1349 und 1353) abgefasst, gilt das Decamerone - was in etwa als “Zehn-Tage-Werk” übersetzt werden kann - als das Opus Magnum des italienischen, humanistischen Dichters. Sein Einfluss auf die Literatur Europas und der gesamten Welt war und ist immer noch enorm: unzählige Größen des geschriebenen Wortes rezipierten und adaptierten das Werk, so etwa Geoffrey Chaucer, Miguel de Cervantes, Johann W. von Goethe, William Shakespeare und Honoré de Balzac, um nur einige zu nennen. Das Decamerone ist bis zum heutigen Tag eine unverrückbare Größe im – italienischen – Literaturkanon. Das Werk setzt sich aus 100 Erzählungen zusammen, die, wie aus der Rahmenhandlung hervorgeht, im Verlauf von zehn Tagen von einer Gruppe von sieben Frauen und drei Männern dargeboten werden. Die Gruppe war zuvor aus der Stadt Florenz vor der dort wütenden Pest geflohen und vertreibt sich nun die Zeit in einem Landhaus in den Hügeln von Florenz mit gegenseitigem Erzählen. Neben der Fiktion nutzt Boccaccio gleichzeitig die Gelegenheit, einen wunderbaren Einblick in die Gesellschaft des 14. Jahrhunderts zu geben. Mit seinem Decamerone, der ebenso unterhaltsam wie informativ gestaltet ist, wurde er zum „Begründer der Prosaerzählung in Europa“.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Der Oxforder Dekameron

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Oxforder Decameron“

Oxford Decameron
Bildvon
Verlag