Geschaffen vom Neffen von Amerigo Vespucci: Eines der größten kartographischen Werke der Renaissance

Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci

Sevilla (Spanien) — 1523

Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci

Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci

Sevilla (Spanien) — 1523

  1. Eines der größten kartographischen Werke der Renaissance, geschaffen vom Neffen Amerigo Vespuccis (1454-1512)

  2. Giovanni Vespucci, der in Turin arbeitete, folgte den kartografischen Erkenntnisse von Amerigo auf's Genaueste

  3. Verschiedene Regionen der Erde, Gewässer und Gebirgszüge sind in den unterschiedlichsten Farben dargestellt

Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci

Alternativ-Titel:
  • Geocarta Nautica Universale by Amerigo Vespucci
  • Il planisfero di Torino
Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci – Biblioteca Reale di Torino (Turin, Italien)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Im Jahr 1523 erstellte der Neffe eines der größten Entdecker aller Zeiten – Amerigo Vespucci – eine Landkarte, die zu den schönsten und realitätsgetreusten kartographischen Werken der Renaissance zählt. Die sogenannte Planisphäre von Turin ist eine Landkarte, die strikt nach den Forschungsergebnissen Amerigo Vespuccis angefertigt wurde. Das Meisterwerk erstrahlt in sieben verschiedenen Farben und ist mit Schmuckelementen aus kostbarem Blattgold versehen.

Die Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci

Amerigo Vespucci war ein Kaufmann, Seefahrer, Navigator und einer der bedeutendsten Entdecker, die je gelebt haben. Während seiner Fahrten erforschte er weite Teile der Ostküste Südamerikas. Der Doppelkontinent Amerika verdankt ihm seinen Namen. Bei der uns hier vorliegenden Karte handelt es sich um eine Planisphäre aus Turin, die im Jahr 1523 nach den Erkenntnissen des großen Forschers angefertigt wurde. Das Meisterwerk ist in sieben verschiedenen Farben gehalten und weist Verzierungen aus kostbarem Blattgold auf.

Was ist eine Planisphäre?

Als Planisphäre wird die Zentralprojektion der Himmelssphäre auf eine Ebene bezeichnet. Der griechische Astronom Hipparchos von Nicäa entdeckte, dass bei stereographischer Projektion eine winkeltreue Abbildung des Himmels möglich ist, die aber mit zunehmender Entfernung vom Pol immer größere Flächenfehler aufweist. Demzufolge existierte eine Idee der Planisphäre bereits in der Antike. Wie man eine Planisphäre korrekt konstruiert, wird unter anderem im Werk des Ptolemäus beschrieben. Die meisten mittelalterlichen Weltkarten werden mit diesem Titel bezeichnet.

Hochwertige Materialien

Die Planisphäre aus Turin wurde von Giovanni Vespucci – Amerigos Neffe – und dessen Mitarbeiter Juan Diaz de Solis hergestellt. Die beiden Künstler hielten sich bei der Anfertigung ihres Meisterwerkes streng an die Aufzeichnungen des Amerigo. Sie verwendeten Pergament und malten die verschiedenen Erdregionen, Gewässer und Gebirge in ausgesprochen hochwertigen Farben. In geschlossenem Zustand liegt die Karte als Schriftrolle vor. Eine besonders edle Note wird dem Werk durch seinen kostbaren Schmuck aus Blattgold verliehen. Die Planisphäre ist ein einzigartig prachtvolles Meisterwerk der Kartographie in der Zeit der Renaissance.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Geocarta Nautica Universale by Amerigo Vespucci
Il planisfero di Torino
Umfang / Format
6 maps / 261,5 x 112,2 cm
Datum
1523
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci“

1523 - Vespucci. Geocarta Nautica Universale
Planisphäre aus Turin von Amerigo Vespucci – Biblioteca Reale di Torino (Turin, Italien)
Bildvon

1523 - Vespucci. Geocarta Nautica Universale

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Priuli & Verlucca, editori – Scarmagno, 2010
Limitierung
749 Exemplare
Einband
Gerollte Karte auf graue Leinwand in handgefertigter Kassette
Kommentar
1 Band von Corradino Astengo
Sprachen: Englisch, Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Details
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag