Mit leuchtendem Goldschmuck auf jeder Seite: Ein prächtig illuminiertes Stundenbuch für den Papst, der unseren Kalender reformierte

Stundenbuch Gregors XIII.

Italien

Stundenbuch Gregors XIII.

Stundenbuch Gregors XIII.

Italien

  1. Gregor XIII. (1502–85) war verantwortlich für die Einführung des Gregorianischen Kalenders

  2. Gregor XIII. war ein begeisterter Anhänger der neu gegründeten Jesuiten

  3. Das überreich geschmückte Stundenbuch bezaubert durch seine feine Farbwahl und Kompositionen

Stundenbuch Gregors XIII.

Alternativ-Titel:
  • Book of Hours of Gregory XIII
  • Libro d'Ore di Gregorio XIII
  • Uffizio della B. V. Maria
Stundenbuch von Papst Gregor XIII. – ms. vat. lat. 3767 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Dieses Stundenbuch ist eines der schönsten Exemplare seiner Art und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Dies war die letzte Epoche der Handschriftenherstellung, als trotz der schon steigenden Flut gedruckter Bücher weiterhin prächtige handgefertigte Meisterwerke für hochrangige Auftraggeber geschaffen wurden. Papst Gregor XIII. war einer der größten Förderer der Künste und Wissenschaften im Europa der Renaissance sowie der Namensgeber des Gregorianischen Kalenders, der noch heute in Geltung ist. Da ist es nur konsequent, dass sein persönliches Gebetbuch eine mustergültige Handschrift ist, die mit allen erdenklichen künstlerischen Mitteln der Buchmalerei der Renaissance ausgestattet wurde.

Stundenbuch Gregors XIII.

Papst Gregor XIII. (1502-85) ist berühmt für die Einführung des Gregorianischen Kalender, der bis heute weltweit Verwendung genießt. Er war auch ein großer Förderer der Künste und Wissenschaften und ein eifriger Unterstützer der neu gegründeten Jesuiten. Aus Gründen wie diesen gilt er als einer der wichtigsten Päpste der Moderne. Das persönliche Stundenbuch des Papstes ist eines der schönsten Exemplare dieser Gattung, das bis in die Gegenwart überlebt hat, und dies dank der Tatsache, dass der Papst selbst den Codex am 5. November 1578 der Vatikanischen Bibliothek zustiftete, wo er seither aufbewahrt wird und so wunderbar erhalten geblieben ist. Das Werk besitzt ein Format von 28,5x37 cm, der Buchschmuck zeigt französische Einflüsse und ist mit Gold, farbenreichem Laub, Blumen, Tieren und Figuren ausgestattet. Der Text befasst sich hauptsächlich mit Szenen aus dem Leben der Heiligen und den Evangelien und wurde von einem ganzen Künstlerteam mit eleganten Initialen und fantastischen Miniaturen verziert. Der Codex enthält zwei Dokumente, die für das Pontifikat seines Auftraggebers von Bedeutung sind: den Kanon der Reform des Gregorianischen Kalenders mit den Monaten Oktober-Dezember 1582 (im Format 21x16 cm) und die Karte der sieben Kirchen - Zielorte der Wallfahrt des großen Jubeljahres, das Papst Gregor XIII. für 1575 verkündete.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Hours of Gregory XIII
Libro d'Ore di Gregorio XIII
Uffizio della B. V. Maria
Umfang / Format
284 Seiten / 24,9 x 18,0
Herkunft
Italien
Sprache

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Stundenbuch Gregors XIII.“

Libro d'Ore di Gregorio XIII
Stundenbuch von Papst Gregor XIII. – ms. vat. lat. 3767 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon

Libro d'Ore di Gregorio XIII

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Croy-Gebetbuch

Croy-Gebetbuch

Wunderliche Gestalten aus Menschen, Tieren und Fabelwesen: Ein fantasievolles Meisterwerk von Gerard David, Gerard Horenbout und Simon Bening

Erfahren Sie mehr
Stundenbuch des Alfonso d'Este

Stundenbuch des Alfonso d'Este

Das letzte Prachtwerk aus Ferrara: Matteo da Milanos Meisterwerk für einen großen Kunstmäzen

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag