Gebetbuch der Herzögin Dorothea von Preussen

Alternativ-Titel:

Jobst Gutknecht, Feuerzeug Christlicher Andacht, Duchess Dorothea's Prayer Book, Modlitewnik Księżnej Doroty

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Jobst Gutknecht, Feuerzeug Christlicher Andacht
Duchess Dorothea's Prayer Book
Modlitewnik Księżnej Doroty

Art
Umfang / Format

148 Seiten / 17.5 x 12.0 cm

Herkunft
Datum
1536
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Herzog Albert von Preußen, Großmeister des Teutonischen Ordens

Künstler / Schule

Georg Glockendon (1490 - 1533/34)

Vorbesitzer

Herzogin Dorothea von Preußen

Kurzbeschreibung

Das preußische Fürstenpaar Dorothea und Albrecht widmete sich voll und ganz dem protestantischen Glauben und gestaltete seine Herrschaft im Einklang mit der Lehre des evangelischen Glaubens. Herzog Albrecht gab zur religiösen Unterweisung seiner jungen Frau Dorothea zahlreiche Gebets- und Erbauungsbücher in Auftrag, die allesamt von außerordentlicher Sorgfalt und hohem Wert zeugten. Das Gebetbuch, welches um 1536 in der Nürnberger Werkstatt des Künstlers Nikolaus Glockendon angefertigt wurde, stellt die prachtvollste Schrift der Herzogin dar. Das gedruckte Buch wurde aufwendig von Hand illuminiert und mit einem kostbaren Einband versehen. Es ist das schönste und persönlichste Buch, das bis heute aus der fürstlichen Bibliothek erhalten blieb.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Das Gebetbuch der Herzogin Dorothea von Preußen

Das Fürstenpaar Dorothea und Albrecht von Preußen war bekannt für seinen glühenden protestantischen Glauben. Eine große Zahl von Andachtsbüchern und Erbauungsschriften entstand im Namen Albrechts, dem mächtigsten Verfechter der Reformation im preußischen Staat. Das Gebetbüchlein der Herzogin Dorothea ist eines der wenigen Stücke, die bis heute aus der fürstlichen Bibliothek erhalten blieben. Es stellt unter allen anderen prächtigen Schriften des Adelspaares einen besonderen Rang und Wert dar. Der Text des unfassbar reich gestalteten Gebetbuches ist gedruckt, allerdings wurden sämtliche Miniaturen und Randverzierungen von Hand angefertigt. Eingefasst mit einem hochwertig verzierten, wertvollen Einband ist das Büchlein ein einzigartiger Zeuge des großen kulturellen Reichtums des vergangenen Staates Preußen.

Der preußische Protestantismus

Dorothea von Preußen war eine dänische Prinzessin und die erste Herzogin des Staates Preußen. Als sie am 1. Juli 1526 mit dem Markgrafen Albrecht von Ansbach-Brandenburg, Herzog von Preußen, verheiratet wurde, waren die Gedanken der Reformation in ihrem neuen Wohnsitz schon weit verbreitet. Albrecht war ein überzeugter Anhänger Martin Luthers, stand in gutem Kontakt mit den Wittenberger Reformatoren und nahm sich vor, den Staat Preußen als demütiger und verantwortungsvoller evangelischer Landesfürst zu regieren. Seine Gemahlin Dorothea bemühte sich sehr, dem Herzog in seiner Glaubenstreue nachzueifern und fand in ihm einen geduldigen Lehrer. Zahlreiche Quellen berichten davon, wie der Fürst theologische Schriften, Bibelausgaben und Erbauungsbücher für seine Frau in Auftrag gab, um ihr die Lehren des evangelischen Glaubens näher zu bringen.

Die Entstehung eines Meisterwerkes

Auch über die Entstehung des Gebetbuches der Dorothea sind einige schriftliche Quellen erhalten. Ein Schreiben Albrechts über das Gebetbuch war an die Nürnberger Künstler Arnold Wenck und Nikolaus Glockendon gerichtet. Der Brief berichtet von den persönlichen Wünschen des Herzogs, nach denen das Geschenk für seine Ehefrau hergestellt werden sollte. Es sollte im Stil den großen, handgeschriebenen und illuminierten Stundenbüchern flämischer und französischer Buchkünstler entsprechen. Seine Gebetstexte wurden gedruckt, aber alle Dekorationen und Illuminationen des Buches wurden unter Verwendung hochwertiger Farben und kostbarem Blattgold von Hand angefertigt. Aufwendige Blumenmuster und Tierdarstellungen in einer unfassbaren Farbvielfalt schmücken die Ränder der Seiten. Die Illumination erinnert an die berühmten Fabeln des antiken griechischen Dichters Aesop. Der außergewöhnliche Einband des Gebetbuches besteht aus schwarzem Samt, besetzt mit wertvollen Edelsteinen, silbernen Beschlägen und Schließen. All diese hochwertigen und unglaublich kostspieligen Dekorelemente sprechen für den sehr persönlichen Charakter des meisterhaften Gebetbuches.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen