Illustrierte Apokalypse von Lyon

ms. 0439 - Bibliothèque municipale (Lyon, Frankreich)

Faksimile-Ausgabe

Unser Preis (wie neu)
€ 2,499
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Illuminated Apocalypse of Lyon
Apocalipsis Iluminado de Lyon
Apocalipsis figurado de Lyon

Art

Handschrift auf Pergament

Umfang / Format

52 Seiten / 29.5 x 22.0 cm

Herkunft

Cambraisis oder Artois (Nordfrankreich)

Datum
1445-1450
Stil

Gotisch

Genre

Apokalypsen / Beatus

Sprache

Latein

Künstler / Schule

Maître du Missel de Paul Beye

Buchschmuck

48 ganzseitige Miniaturen

Vorbesitzer

Alexander le Blancq; Maximilien Charles de Coupigny

Kurzbeschreibung

Eine weniger erschreckende als anmutige, eine wahrlich begeisternde Apokalypse! Die sogenannte Illustrierte Apokalypse von Lyon führt auf ihren 52 Seiten einen überaus reichen Bilderschmuck vor, der durch die Zartheit seiner Darstellungen fasziniert. Als Schöpfer dieser Herrlichkeiten konnte der sogenannte Meister des Missale des Paul Beye identifiziert werden, ein begabter französischer Miniaturist des 15. Jahrhunderts. Der biblische Text der Offenbarung des Johannes wird hier in 230 lateinischen Versen aufgeführt, wobei der Text der Apokalypse jeweils in einem zugehörigen Vers erklärt und in einer Miniatur wunderbar illustriert wird. Eine einmalige Anordnung, die die außergewöhnliche Bedeutung dieser wertvollen Handschrift unterstreicht!

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Mehr lesen Weniger lesen

Illustrierte Apokalypse von Lyon

Eine weniger erschreckende als anmutige, eine wahrlich begeisternde Apokalypse! Die sogenannte Illustrierte Apokalypse von Lyon führt auf ihren 52 Seiten einen überaus reichen Bilderschmuck vor, der durch die Zartheit seiner Darstellungen fasziniert. Als S chöpfer dieser Herrlichkeiten konnte der sogenannte Meister des Missale des Paul Beye identifiziert werden, ein begabter französischer Miniaturist des 15. Jahrhunderts. Der biblische Text der Offenbarung des Johannes wird hier in 230 lateinischen Versen aufgeführt, wobei der Text der Apokalypse jeweils in einem zugehörigen Vers erklärt und in einer Miniatur wunderbar illustriert wird. Eine einmalige Anordnung von Bild und Text, die die außergewöhnliche Bedeutung dieser wertvollen Handschrift unterstreicht!

Eine nordfranzösische Apokalypse-Handschrift

Das Manuskript 0439 der Bibliothèque municipale von Lyon ist bekannt als die Illustrierte Apokalypse von Lyon. Die Handschrift entstand kurz vor der Mitte des 15. Jahrhunderts in Nordfrankreich, in der Picardie oder dem Artois (genauer in Arras oder Cambrai). Ihre herausragende Stellung innerhalb der bedeutenden Reihe der mittelalterlichen Apokalypse-Handschriften verdankt die Apocalypsis Figurata aus Lyon ihrem überreichen Bilderschmuck.

Apokalypse-Text mit Erklärung

Auf 52 Seiten im Format von knapp 30 x 22 cm beinhaltet die Illustrierte Apokalypse insgesamt 48 großformatige Miniaturen, ist also auf fast jeder Seite bebildert. Der Text der Handschrift besteht aus 230 lateinischen Versen, wovon die ersten und letzten acht Verse als Einleitung bzw. Zusammenfassung dienen. Auf die Einleitung folgen 48 Seiten mit jeweils einer Miniatur und vier Versen, wobei die zwei Verse über dem Bild den biblischen Text der Offenbarung des Johannes wiedergeben, die zwei darunter liegenden die jeweilige Miniatur erklären. Diese Anordnung und Struktur ist wohldurchdacht und einzigartig für eine Apokalypse-Handschrift!

Wohldurchdachte Kompositionen von großer Meisterschaft

Goldene Rahmen umgeben die grandiosen, vielfarbigen Miniaturen. Johannes als Autor der Apokalypse erscheint auf jeder Seite in blauem Untergewand und leuchtend rotem Mantel. Darüber hinaus bevölkern wunderschöne, leicht und zum Teil wie schwebend wirkende Figuren die Illustrationen. Auch die Darstellungsweise der Landschaft als Hintergrund der Szenen ist bemerkenswert: diese wird nicht nur schematisch, sondern im Gegenteil äußerst detailliert abgebildet, mit grünen Wiesen, Bäumen und Sträuchern und plätscherndem Wasser.
Die Erzählung der Apokalypse wird eingebettet in die Lebenswelt des 15. Jahrhunderts. Und es scheint, als ob der Fokus der Miniaturen hier nicht auf den Schrecken, sondern auf den Wundern der Offenbarung des Johannes liegt. Zwar erscheinen natürlich auch hier die typischen vielköpfigen Wesen und grausamen Szenen, jedoch scheint ihr Schrecken durch die zarten Bilder gemildert.

Der Meister der Miniaturen

Künstler dieser wunderbaren Bilderwelt ist der sogenannte Meister des Missale des Paul Beye. Dieser Miniaturist hat seinen Namen von einer Handschrift, die in Cambrai aufbewahrt wird. In der Forschung wird vermutet, dass dieser Meister vermutlich als Barthélemy Poignare identifizierbar ist.
Die Handschrift verblieb im 16. und 17. Jahrhundert weiter in der Gegend von Arras. Über Stationen in den Sammlungen von Alexander le Blancq – ein bedeutender Sammler von Handschriften aus Lille - und Maximilien Charles de Coupigny gelangte der Buchschatz schließlich an seinen heutigen Aufbewahrungsort, die Bibliothèque municipale von Lyon.

Schnellsuche

Verlag

Alle Kriterien zeigen