Libro del arte de las comadres o madrinas y del regimiento de las preñadas y paridas y de los niños

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Art
Umfang / Format

236 Seiten / 22.0 x 15.0 cm

Herkunft
Datum
24. Dezember 1541
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Autor: Damián Carbón
Drucker: Fernando Consoles

Buchschmuck

Titelseite und zwei weitere Innentitelseiten. Weitere Holzschnitte und gravierte Initialen im Text

Kurzbeschreibung

Am 24. Dezember 1541 wurde auf Mallorca eine medizinische Abhandlung in den Druck gegeben, die für die wissenschaftliche Disziplin der Gynäkologie und Geburtshilfe bis heute kaum an Bedeutung verloren hat. Das „Buch über die Kunst der Geburtshilfe oder der Taufpatenschaft und von der Schwangerschaft und vom Umgang mit Kleinkindern“ ist eine der weltweit ersten Abhandlungen über die Medizin am Frauenkörper. Das christlich geprägte Traktat handelt von der Gynäkologie, von der Geburtshilfe und von allem, was mit diesen Themen zusammenhängt. Prachtvolle Holzschnittillustrationen verleihen der wissenschaftlichen Schrift einen äußerst künstlerischen Charakter.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Il libro del arte de las comadres o madrinas y del regimiento de las preñadas y paridas y de los niños

Der vollständige deutsche Titel des sogenannten „libro del arte de las comrades“ lautet in etwa „das Buch über die Kunst der Geburtshilfe oder der Taufpatenschaft und von der Schwangerschaft und vom Umgang mit Kleinkindern“. Es handelt sich hierbei um eines der weltweit ersten Bücher, die je über die Gynäkologie verfasst wurden. Das historisch bedeutende, wissenschaftliche Werk besitzt nicht nur aufgrund seines revolutionären Charakters für die Medizin einen unfassbar hohen Wert. Das gedruckte Buch enthält einige großformatige Holzschnittillustrationen, welche von den begabtesten Buchkünstlern Spaniens im ausgehenden Mittelalter geschaffen wurden. Zusätzlich ist die Schrift mit zahlreichen aufwendig gemusterten Initialen versehen.

Ein trauriger Anlass

Das Buch über die Geburt entstand der Legende nach im Auftrag eines äußerst wohlhabenden Adelsmannes. Der Adlige höchsten Ranges war mit einer Frau von sehr feiner Statur verheiratet, welche sich regelmäßig mit Leibesübungen betätigte, kerngesund war und ein zufriedenes und aufrichtiges Leben führte. Dennoch gebar seine Frau drei oder vier tote Kinder nach nur jeweils sechs Monate andauernden Schwangerschaften. Um diesen schwierigen und schmerzhaften Sachverhalt aufzuklären, gab der Adlige einem Arzt von höchster Expertise den Auftrag, eine wissenschaftliche Abhandlung über die Medizin am Frauenkörper zu verfassen. So entstand ein Werk, welches heute als Grundstein der Gynäkologie gedeutet werden kann. Die Geburtshilfe und Frauenheilkunde als besondere medizinische Wissenschaft wurden hier erstmals in aller Ausführlichkeit besprochen. Die Physiologie des weiblichen Genitaltraktes wurde erklärt und ebenso alles andere, was mit den Funktionen oder Änderungen innerhalb oder außerhalb des Prozesses der Schwangerschaft zu tun hat. Auch der Gesundheitsversorgung von Frauen und allem, was für die menschliche Fortpflanzung wichtig ist, wurden einige Kapitel der Abhandlung gewidmet. Das wahrhaft einzigartige gedruckte Werk besitzt noch immer einen besonderen Rang in der Literaturgeschichte im Bereich der Frauenheilkunde.

Ein christliches Werk

Die spannende Schrift wurde erstmals am 24. Dezember 1541 auf Palma de Mallorca gedruckt. Das Datum des Drucks, nämlich der Geburtstag des Heilandes Jesus Christus, wurde mit Sicherheit nicht zufällig gewählt. Auch die Illustration des Meisterwerkes zeugt von einem deutlich christlich geprägten Charakter. Zwei beeindruckende Holzschnitte zeigen entscheidende Szenen aus dem Neuen Testament. Das erste Bildnis illustriert ein Treffen der Heiligen Jungfrau Maria mit ihrer Cousine Elisabeth. Das zweite Bild veranschaulicht uns die Szene der Verkündigung. Das Besondere an dieser medizinischen Handschrift ist ihre Art und Weise der Darstellung von Frauen und Müttern, vom Geschlechtsakt und der Schwangerschaft. Erstmals in der Geschichte der Literatur wurde der Akt der Befruchtung hier wissenschaftlich thematisiert und erläutert, die Vorgänge im Körper einer Frau wurden genau analysiert und für die Nachwelt festgehalten.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen