Lorscher Evangeliar

Pal.lat.50 - Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Biblioteca Documentara Batthyaneum] (Alba Iulia, Romania)
Victoria and Albert Museum] (London, Großbritannien)
Musei Vaticani] (Vaticanstadt, Vaticanstadt)

Alternativ-Titel:

Lorsch Gospels

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (wie neu)
€ 7.890
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Lorsch Gospels

Art
Umfang / Format

473 Seiten / 37.0 x 27.0 cm

Herkunft
Datum
Um 810
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Karl der Große (747-814)

Buchschmuck

6 ganzseitigen Miniaturen. Vollständig mit Goldtinte geschrieben, zeigt jede Seite farbige Bordüren, unübertroffen in Form und Stil

Vorbesitzer

Ottheinrich, Kurfürst von der Pfalz
Kurfürst Maximilian von Bayern
Graf Christoph Migazzi (Kardinal-Bischof von Wien)
Ignaz Bischof von Transilvanien

Kurzbeschreibung

Das Lorscher Evangeliar ist eine prachtvoll ausgestattete, ganz in Goldtinte geschriebene Evangelienhandschrift. Nach derzeitigem Forschungsstand gilt sie als jüngste einer bedeutsamen Reihe von Prachthandschriften aus dem Hofskriptorium Karls des Großen und wird allgemein um das Jahr 810 datiert. Mit seinen beiden, je fünfteiligen Elfenbeindeckeln stellt das Evangeliar geradezu ein Gesamtkunstwerk dar. In seiner prachtvollen, unermesslich kostbaren Buchillustration vereint es nahezu alle stilistischen Einflüsse, die auf die karolingische Kunst eingewirkt haben.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Das Lorscher Evangeliar

Ein formvollendetes Kunstwerk, welches Karl der Große in seinen Händen hielt, entstand etwa um 810 in der karolingischen Hofschule in Aachen. Es handelt sich dabei um die Evangelienhandschrift von Lorsch. Sie ist von Anfang bis zum Ende ganz in Goldtinte geschrieben und gilt als die jüngste einer bedeutsamen Reihe von Prachthandschriften aus dem Hofskriptorium Karls des Großen. Seinen Namen erhielt das Werk nach dem Kloster Lorsch, in dem es vom 9. Jahrhundert bis zur Aufhebung des Klosters 1556 aufbewahrt wurde. Mit seinen beiden, je fünfteiligen Elfenbeindeckeln stellt es geradezu ein Gesamtkunstwerk dar. Zugleich vereint es nahezu alle stilistischen Einflüsse, die auf die karolingische Kunst eingewirkt haben. Das Evangeliar spielte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der weltweiten Buchkunst. Es wurde in zwei Teile aufgespalten, welche sich heute in der Vatikanischen Bibliothek und in der Filiale der rumänischen Nationalbibliothek in Alba Julia befinden. Die zum Buchdeckel gehörenden Elfenbeintafeln befinden sich in den Vatikanischen Museen und im Victoria and Albert Museum in London.

Kostbarste Materialien

Die monumentale Bilderhandschrift aus dem karolingischen Hofskriptorium ist ein unübertroffen reich geschmücktes Werk, welches allein durch seine durchgehende Schrift in goldener Tinte einen unfassbar hohen Wert besitzt. Jede Seite der Handschrift ist von einem formenreich ausgestalteten Goldrahmen geschmückt. Ganzseitige Prachtillustrationen begeistern durch ihre Monumentalität. Harmonische Kanontafeln, ebenso wie die Evangelistenporträts zu Beginn der jeweiligen Vorworte oder die prachtvollen Textanfänge der einzelnen Evangelien weisen Gold und Silber im Überfluss auf. Wertvollstes Purpur und lebendig leuchtende Farben wurden in den Miniaturen verwendet. Das Lorscher Evangeliar ist zweifelsfrei die schönste und hochwertigste Errungenschaft der karolingischen Hofkünstler, welche in jener Zeit zu den bedeutendsten Vertretern ihres Metiers weltweit gehörten.

Die Reise des Meisterwerkes

Vermutlich kam die kostbare Handschrift unter Abt Adalung vom Hof des Kaisers nach Lorsch, wo sie erstmals in einem Katalog der Klosterbibliothek des 9. Jahrhunderts erwähnt wird. In Lorsch, der großen Königs- und Reichsabtei, hat dann die Handschrift auch die Jahrhunderte überstanden. Im Jahre 1479 wurde sie neu gebunden und wohl schon damals in zwei Teile geteilt. Beide Teile gelangten dann nach der Aufhebung des Klosters 1556 durch Ottheinrich, den bibliophilen Kurfürsten der Pfalz, zusammen mit vielen anderen wertvollen Büchern aus der alten Klosterbibliothek in die Heidelberger Hof- und Univesitätsbibliothek, die berühmte „Bibliotheca Palatina“. Mit ihr sollten sie 1623 als Kriegsbeute Herzog Maximilians I. von Bayern Papst Gregor XV. geschenkt werden.

Eine Geschichte, spannend wie ein Krimi

Der zweite Teil des Evangeliars erreichte zusammen mit der sogenannten Christustafel die päpstliche Bibliothek, wo er auch heute sorgsam verwahrt wird. Die Christustafel ist im Vatikanischen Museum ausgestellt. Ungleich abenteuerlicher aber war das Schicksal des ersten Teiles mit seiner die Gottesmutter darstellenden Elfenbeintafel: Der griechische Gelehrte Leone Allacci organisierte und überwachte 1623 den von bewaffneten Reitern eskortierten Abtransport der Palatina von Heidelberg nach Rom. Er scheint der Versuchung nicht standgehalten zu haben, Bücher aus dem reichen Bestand in seine eigene Bibliothek abzuzweigen. Zusammen mit zahlreichen Werken aus der Palatina vermachte er das Lorscher Evangeliar dem Collegium Graecum in Rom, das seinerseits Teile seiner Bibliothek verkaufte. Seit 1711 galt das prächtige Evangeliar als verschollen. Wahrscheinlich wurde es damals schon in einer römischen Privatbibliothek sorgsam gehütet. Vor 1785 wurde die Elfenbeintafel von der Handschrift getrennt. Sie war Vorlage für einen in der Mitte des 18. Jahrhunderts entstandenen Kupferstich – das karolingische Original tauchte erst 1853 einer Versteigerung wieder auf, gelangte nach England, wo sie schließlich an das Victoria and Albert Museum in London überging und sich dort noch heute befindet.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen