Portolan-Karte C.G.A.5.c

C.G.A.5.c - Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)

Alternativ-Titel:

Portolan map C.G.A.5.c, Portulan C.G.A.5.c, Portolano GCA5c

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Portolan map C.G.A.5.c
Portulan C.G.A.5.c
Portolano GCA5c

Art
Umfang / Format

1 Karte / 60.0 x 73.0 cm

Herkunft
Datum
1472-1482
Stil
Genre

Kurzbeschreibung

Die Portolan-Karte C.G.A.5.C. wurde zwischen 1472 und 1482 von einem anonymen portugiesischen Kartographen angefertigt. Sie ist das früheste Beispiel für die erstaunlich realitätsnahen Seekarten aus Portugal. Die Karte zeigt die Entdeckungen an der Küste von Afrika unter portugiesischer Flagge. Die florierenden Städte Lissabon und Ceuta wurden besonders hervorgehoben.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Die Portolan-Karte C.G.A.5.c.

In der Geschichte der Kartographie spielt Portugal eine besondere Rolle. Seit Beginn des 16. Jahrhunderts brachen portugiesische Entdecker in sämtliche Länder und Meere der Welt auf und erschlossen völlig unbekannte Gebiete. Im Zuge dieser Pionierarbeit entwickelte sich in Portugal die wohl wichtigste Kartographenschule der europäischen Renaissance. Hier entstanden seit dem 15. Jahrhundert einige der bedeutendsten geographischen Karten, welche als Grundstein für unsere moderne Geographie und Navigation dienten. Die Portolankarte C.G.A.5.C. ist das früheste Beispiel einer Seekarte aus Portugal. Sie zeigt die Entdeckungen an der Küste Afrikas durch Fernando Gomes in den Jahren 1471 und 1472.

Was ist ein Portolan?

Der Begriff Portolan bezeichnete ursprünglich ein Buch mit nautischen Informationen wie Landmarken, Leuchttürmen, Strömungen und Hafenverhältnissen. Solche Seebücher existierten laut historischer Quellen bereits im 13. Jahrhundert. Ab dem 16. Jahrhundert erweiterte sich die Begriffsbedeutung und umfasste fortan nicht nur die schriftlichen Schilderungen, sondern auch begleitende Seekarten, die in den Büchern enthalten waren. Heute werden Karten eines ganz bestimmten Typs mit dem Begriff „Portolankarte“ bezeichnet. Die Karte C.G.A.5.C. ist eine dieser speziellen Karten.

Die Geographie des Mittelalters

Es ist nicht bekannt, wer genau für die Entstehung der Portolankarte C.G.A.5.C. verantwortlich ist. Ihr Entstehungszeitraum wird auf die Jahre zwischen 1472 und 1482 datiert. Dies liegt an der besonderen Hervorhebung der Städte Lissabon und Ceuta, welche in diesem Zeitraum eine Blüte des Handels und der Kultur erlebten. Die detailgetreue und geographisch korrekte Karte beweist, wie erstaunlich die Kenntnisse der portugiesischen Kartographen der Renaissance waren. Es gelang ihnen, völlig ohne die technischen Hilfsmittel moderner Zeit Karten herzustellen, die für unsere heutige Navigation noch immer von Bedeutung sind.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen