Stundenbuch der Katharina von Kleve

MS M. 917 und MS M. 945 - Morgan Library & Museum (New York, USA)

Alternativ-Titel:

Hours of Catherine of Cleves

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Hours of Catherine of Cleves

Art
Umfang / Format

714 Seiten / 19.1 x 13.0 cm

Herkunft
Datum
Um 1430
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Katharina von Kleve (1417 - 1479)

Künstler / Schule

Meister des Stundenbuchs der Katharina von Kleve

Buchschmuck

157 halb- und ganzseitige Miniaturen. Die Ränder sind prächtig mit einer außergewöhnlichen Liebe zum Detail ausgestattet

Vorbesitzer

Ermengard von Lochhorst
Jacques Joseph Techener
H. P. Kraus (New York)
Baron Maurice de Rothschild

Kurzbeschreibung

Das um 1430 entstandene private Andachts- und Gebetsbuch der Katharina von Kleve ist eines der für den Betrachter spannendsten und künstlerisch hochwertigsten Werkes der Buchmalerei des 15. Jahrhunderts. Hinter den Buchdeckeln verbirgt sich auf 714 Pergamentseiten eine Bilderpracht, die noch heute in ihrem Detailreichtum und ihrer Nähe zur Lebenswelt des 15. Jahrhunderts zu begeistern vermag.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Das Stundenbuch der Katharina von Kleve (um 1430)

Das um 1430 entstandene private Andachts- und Gebetsbuch der Katharina von Kleve ist eines der für den Betrachter spannendsten und künstlerisch hochwertigsten Werkes der Buchmalerei des 15. Jahrhunderts. Hinter den Buchdeckeln verbirgt sich auf 714 Pergamentseiten eine Bilderpracht, die noch heute in ihrem Detailreichtum und ihrer Nähe zur Lebenswelt des 15. Jahrhunderts zu begeistern vermag.

Glanzvolle Auftraggeberin

Dieses besonders pracht- und liebevoll gestaltete Stundenbuch, dessen Entstehungsumstände im Hinblick auf den Auftraggeber unbekannt sind, wurde wahrscheinlich für Katharina von Kleve (1417-1479) geschaffen, die auch am Beginn des Buches in einer Miniatur dargestellt ist (fol. 1 verso). Ihr Name steht in Verbindung mit dem mächtigen Geschlecht der Burgunderherzöge (mütterlicherseits durch ihren Großvater Johann Ohnefurcht) und des niederrheinisch-westfälischen Herzogtums Kleve (durch ihren Vater Herzog Adolf II. von Kleve). Durch ihre Heirat mit Arnold von Egmond, dem Herzog von Geldern und Graf von Zutphen, verlagerte sich ihr Wirkungsbereich in die Niederlande, einem der Kunstzentren des frühen 15. Jahrhunderts.

Unbekannter Meister in Höchstform

Durch den Auftrag zum Stundenbuch legte sie als Kunstmäzenin den Grundstein für ein maßgebendes Werk der spätmittelalterlichen Buchmalerei in den Niederlanden. Der namentlich unbekannte „Meister des Stundenbuchs der Katharina von Kleve“ hat mit diesem seinem Hauptwerk nicht nur den Vorläufer für so wichtige Werke wie das berühmte Stundenbuch der Maria von Burgund geschaffen, sondern auch Einflüsse der bedeutendsten Kunstströmungen und Künstler seiner Zeit gekonnt zum Ausdruck gebracht und kommende Bildsujets wie die Genremalerei in Ansätzen vorweggenommen.

Die prächtige Ausstattung

Die Miniaturen des Stundenbuches der Katharina von Kleve zeichnen sich besonders durch überraschende Bilderfindungen aus, die die gängigen Darstellungen bekannter Szenen detailreich und spannungsvoll, oft auf eine raffinierte neue Art, präsentieren. So finden sich unter den 157 Miniaturen des Buches ganzseitige Szenen, die in ihrem Detailreichtum und ihrer künstlerischen Ausarbeitung den großen Tafelgemälden des 15. Jahrhunderts in nichts nachstehen, und daneben eine Vielzahl an halbseitigen Miniaturen und kleineren, liebevoll geschilderten Randszenen, die die reale Lebenswelt des Spätmittelalters gekonnt mit den für ein Andachts- und Gebetsbuch üblichen Heiligendarstellungen und biblischen Szenen verweben. Das alles ist natürlich eingefasst von ornamentalen Schmuckrahmen, die den außerordentlichen künstlerischen Wert der Buchmalerei des „Meisters der Katharina von Kleve“ nur unterstreichen. Dem Betrachter bietet sich noch heute wie vor fast 600 Jahren eine Bilderpracht und Farbigkeit, die wohl jeden Kunstliebhaber in ihren Bann ziehen.

Wechselvolle Geschichte

Auch die wechselvolle Geschichte des Stundenbuchs unterstreicht dessen Bedeutung. So wurde es im späten 19. Jahrhundert getrennt in zwei gleich große Teile verkauft, die nach Stationen in bedeutenden Privatsammlungen 1963 und 1970 von der New Yorker Pierpont Morgan Library erworben - und so wieder zusammengeführt - werden konnten.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen