Voynich-Manuskript

MS 408 - Beinecke Rare Book and Manuscript Library (New Haven, USA)

Faksimile-Ausgabe

Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Voynich Manuscript
Voynich Manuskript
Manuscrito Voynich
Manoscritto Voynich

Art

Handschrift auf Pergament

Umfang / Format

204 Seiten / 22.5 x 16.0 cm

Herkunft

Frankreich, Italien oder Spanien (Mitteleuropa)

Datum
Ende 15. bzw. im Laufe des 16. Jahrhunderts
Stil

Andere

Genre

Medizin / Botanik / Wissenschaft
Abhandlungen / Weltliche Bücher
Mythologie / Prophezeiungen
Astronomie / Astrologie

Inhalt

Wissenschaftliche Abhandlung oder magischer Text und Geheimschrift

Sprache

Andere

Künstler / Schule

Vielleicht Roger Bacon

Buchschmuck

Nahezu jede Seite des Manuskripts enthält wissenschaftliche und botanische Darstellungen, teils auch Menschendarstellungen. Die Zeichnungen erfolgten mit Tinte und verschieden Farbtönen (gelb, braun, blau, rot und grün).

Vorbesitzer

Rudolph II., Kaiser von Deutschland (1576-1612); John Dee (Englisch Astrologe, 1527-1608); Jacobus Horcicky de Tepenecz (gestorben 1622); Johannes Marcus Marci von Landskron (1595-1667); Athanasius Kircher (1601-1680); Wilfred M. Voynich (1865-1930); H. P. Kraus

Kurzbeschreibung

Die heute als Voynich-Manuskript berühmte Handschrift der Universität Yale ist ohne Frage die geheimnisvollste und rätselhafteste Handschrift in der Geschichte der Buchmalerei. Sie ist ein Werk des späten 15. oder des 16. Jahrhunderts und versammelt auf ihren 204 Seiten wundersame figürliche und florale Illustrationen mit einem in einer kryptischen Geheimschrift verfassten Text. Zahlreiche berühmte Namen der Geschichte sind mit der Geschichte des Voynich-Manuskripts verbunden, und bis heute beschäftigt das Rätsel um die Entschlüsselung des Mysteriums – gleich einer eigenen Wissenschaft – zahlreiche Forscher und Interessierte. Das pharmazeutisch, botanisch, kosmologisch, astrologisch oder völlig anders zu deutende Voynich-Manuskript ist eines der größten Geheimnisse der Geschichte.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Mehr lesen Weniger lesen

Voynich-Manuskript

Die als Voynich-Manuskript berühmte gewordene Handschrift der Universität Yale ist ohne Frage die geheimnisvollste und rätselhafteste Handschrift in der Geschichte der Buchmalerei. Sie ist ein Werk des späten 15. oder des 16. Jahrhunderts und versammelt auf ihren 204 Seit en wundersame figürliche und florale Illustrationen mit einem in einer kryptischen Geheimschrift verfassten Text. Zahlreiche berühmte Namen sind mit der Geschichte des Voynich-Manuskripts verbunden, und bis heute beschäftigt das Rätsel um die Entschlüsselung des Mysteriums – gleich einer eigenen Wissenschaft – zahlreiche Forscher und Interessierte. Das pharmazeutisch, botanisch, kosmologisch, astrologisch oder völlig anders zu deutende Voynich-Manuskript ist eines der größten Geheimnisse der Geschichte!

Über den Kaiser zu den Gelehrten

Die Handschrift, die vermutlich gegen Ende des 15. oder im Verlauf des 16. Jahrhunderts in Mitteleuropa (vermutlich in Frankreich, Spanien oder Italien) entstanden ist, weist eine abwechslungsreiche Provenienz auf. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts war das Voynich-Manuskript im Besitz Kaiser Rudolphs II. von Habsburg (1576-1612), der die Handschrift von seinem (böhmischen) Hofpharmazeuten Jacobus Horcicky de Tepenecz (gestorben 1622) erforschen ließ. Auch der Name des englischen Astrologen John Dee (1527-1608) ist zu dieser Zeit mit der Handschrift verbunden. Das rätselhafte Manuskript gelangte schließlich in den Besitz von Johannes Marcus Marci von Landskron (1595-1667) und Georg Baresch. Letzterer holte schließlich den Rat des bekannten Universalgelehrten Athanasius Kircher (1601-1680) ein, der sich mit der Entschlüsselung des Rätsels beschäftigen sollte. Durch Kircher gelangte das Voynich-Manuskript danach vermutlich über zwei Jahrhunderte in verschiedene Bibliotheken in Rom und Italien, wo Wilfred M. Voynich (1865-1930) es im Jahr 1912 - in der Villa Mondragone in Frascati - wiederentdeckte. Voynich stiftete das Manuskript, das heute nach ihm benannt ist, 1969 der Yale-Universität.

Rätselhafte Szenen und großformatige Pflanzendarstellungen

All diese Persönlichkeiten der Geschichte waren fasziniert von einer außergewöhnlichen Handschrift aus dem späten 15. oder 16. Jahrhundert. Diese Datierung ergibt sich durch eine Einordnung der Schrift und des Materials nach der C-14-Methode. Herrlich kolorierte, großformatige Zeichnungen illustrieren alle Seiten der Handschrift. Diese präsentieren Darstellungen von Pflanzen, von den Wurzeln unter der Erde bis hinauf zu Blüten und Früchten, aber auch rätselhafte figürliche Darstellungen und geheimnisvolle Diagramme. Die Illustrationen muten botanisch-phantastisch an. Handelt es sich bei der Handschrift also um ein Werk der Botanik? Der Mineralogie oder Astrologie? Der Pharmazie oder Kosmologie? Um Geheimwissenschaft und Magie? Oder um etwas ganz Anderes?

Welches Geheimnis steckt zwischen den Buchdeckeln?

Über diese Einordnung der wissenschaftlichen Abhandlung könnte der Text Aufschluss geben, der zum Teil kunstvoll um die Zeichnungen herumdrapiert ist. Doch ist dieser in einer geheimnisvollen Sprache verfasst, in einer kryptischen Geheimschrift. Bewundern wir also das Werk eines Universalgenies? Vermutlich waren mehrere kluge Köpfe an der Handschrift beteiligt. Rudolph II. vermutete Roger Bacon, den bedeutenden englischen Philosoph und Wissenschaftler des 13. Jahrhunderts, als Autor des Manuskripts, und auch Voynich teilte diese Vermutung.
Die Entschlüsselung des Rätsels hat jedenfalls unzählige Wissenschaftler und Interessierte über Jahre und Jahrhunderte hinweg beschäftigt und fasziniert. Zahlreiche (Verschwörungs-)Theorien ranken sich um dieses einzigartige Manuskript. Und immer wieder wird behauptet, das Rätsel sei entschlüsselt. Doch ob das wirklich stimmt? Das Rätsel ist bis heute nicht gelöst…

Schnellsuche

Verlag

Alle Kriterien zeigen