Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega

Cod. Vitr. 24-2 - Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)

Alternativ-Titel:

Book of Hours of Leonor de la Vega, Libro de Horas de doña Leonor de la Vega, Stundenbuch der Leonor Lasso de la Vega

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Book of Hours of Leonor de la Vega
Libro de Horas de doña Leonor de la Vega
Stundenbuch der Leonor Lasso de la Vega

Art
Umfang / Format

404 Seiten / 19.0 x 13.0 cm

Herkunft
Datum
Um 1468
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Willem Vrelant (1410 -1481)
Jan van Eyck-style

Buchschmuck

78 Miniaturen

Vorbesitzer

Bischof Diego Ramirez de Villaescusa de Haro
Marquis de Santillana
Garcilaso de la Vega
Doña Leonor de la Vega

Kurzbeschreibung

Das Stundenbuch der Leonora de la Vega entstand zwischen 1465 und 1470 in Brügge. Es wurde nicht speziell für Leonora, die Schwester des berühmten spanischen Dichters Garcilaso de la Vega angefertigt. Das erstaunliche Meisterwerk war eigentlich ein Geschenk für ihren Vater, seine Tochter erbte den Codex nach seinem Tode. Das Stundenbuch wurde vom flämischen Buchkünstler Willem Vrelant angefertigt und mit atemberaubenden Miniaturen und Illuminationen verschiedenster Art verziert. Vrelant war einer der talentiertesten Schüler des großen Meisters Jan van Eyck.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Das Stundenbuch der Leonora de la Vega

Im 15. Jahrhundert stammten die schönsten handgefertigten und illuminierten Bücher ohne Zweifel aus der belgischen Stadt Brügge. Die talentiertesten Künstler der Niederlande schlossen sich hier zur Malergilde von Brügge zusammen. Ihre meisterhaften Arbeiten waren in der ganzen Welt begehrt. Das Stundenbuch der Leonora de la Vega ist eines der hochwertigsten Beispiele für die Brügger Buchkunst. Es wurde vom Maler Willem Vrelant gestaltet und enthält einige Illustrationen, die eindeutig Einflüsse der Malerei Jan van Eycks zeigen. Jan van Eyck wird heute zu den sogenannten Alten Meistern gezählt, den wohl bedeutendsten Malern in der Kunstgeschichte. Das Original des kostbaren Stundenbuches befindet sich heute in der spanischen Nationalbibliothek.

Ein internationaler Buchschatz

Willem Vrelant war der Autor des handgefertigten Stundenbuches. Vrelant, geboren 1410 und gestorben 1481, lebte in Brügge und war als Künstler in ganz Flandern aktiv. Er war einer der begabtesten Schüler Jan van Eycks. Sein prächtiges Stundenbuch gestaltete er zwischen 1465 und 1470. Im Jahr 1498 wurde das Meisterwerk vom spanischen Botschafter in Flandern, Diego Ramirez de Villaescusa, als Geschenk an den Vater des berühmten spanischen Dichters Garcilaso de la Vega nach Rom geschickt. Die Familie des Poeten lebte lange Zeit in Rom. Leonora, die Schwester Garcilasos, erbte die Schrift nach dem Tod ihres Vaters. Deshalb trägt diese heute ihren Namen.

Unglaubliche Darstellungsvielfalt

Das Stundenbuch enthält insgesamt 404 Seiten aus Pergament und ist in Ziegenleder gebunden. Eröffnet wird das Werk von einem Kalender ohne Illustrationen. Der schmucklose Kalender steht in großem Gegensatz zum Rest des aufwendig illuminierten Codex. 78 ganzseitige Miniaturen in leuchtenden Farben und mit reichem Goldschmuck strahlen dem Betrachter entgegen. Unglaublich fantasievolle und vielfältige Bordürenverzierungen befinden sich auf so gut wie jeder Buchseite. Die Bilder veranschaulichen wichtige Szenen aus dem Textgeschehen des Gebetbuches. Die Bordüren zeigen Blumen, Blüten, verschiedenste Pflanzengewächse, kleine Tiere und Ungeheuer. Zusätzlich zu dieser reichen Darstellungsvielfalt ist der Text des Werkes durch aufwendig verzierte Initialen gegliedert.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen