Das 7. Jahrhundert

Die Missionierung der britischen Inseln und eine neue Weltreligion im Osten
Zum Blogbeitrag

Das 7. Jahrhundert

Mit einer Beschreibung der Kriege zwischen Persern und Byzantinern, die im 7. Jahrhundert für das Oströmische Reich prägend waren, setzen wird unsere Reihe Jahrhunderte im dritten Teil fort.

Wir nehmen das medizinische Wissen der Byzantiner, ihre Wunderwaffe des „Griechischen Feuers“ sowie die wachsende Ausbreitung des Islams unter die Lupe, bevor wir unseren Blick nach Westen richten, wo die aus der Völkerwanderung hervorgegangenen Germanenreiche politisch wieder zu zerfallen drohten.

Indes strebte auf den Britischen Inseln die insulare Buchmalerei ihrem ersten kulturellen Höhepunkt entgegen.

Bibel von Tours

Kain und Abel

Der unbekannte, aber sehr talentierte Künstler hat drei farbige Streifen verwendet, um die Geschichte der Geschwister Kain und Abel in der Art eines modernen Comics zu erzählen. Wir sehen im mittleren Register, wie Ochsen mit blauen Hörnern und Hufen den Pflug ziehen, wir entdecken andere Tieren und wachsende Feldfrüchte wie Weizen, aber wir werden auch Zeuge des Mordes an Abel. Gottes Hand klagt Kain dann vom Himmel aus an und der hebt schuldbewusst die Arme. 

Die ersten fünf Bücher des Alten Testaments werden als „Pentateuch“ bezeichnet, und obwohl diesem berühmten Codex das Buch Deuteronomium fehlt, ist er als älteste lateinische Übersetzung der Bibel historisch gleichwohl bedeutsam. Seine genauen Ursprünge sind zwar unklar, aber er war stilistisch enorm einflussreich und besitzt selbst eine herrliche Farbpalette von Lila, Orange, Grün und Blau.