Das 8. Jahrhundert

Der Kampf im Osten, der Aufstieg der Karolinger und der Einfall der Wikinger
Zum Blogbeitrag

Das 8. Jahrhundert

Dieser Artikel ist der 4. Teil unserer Reihe Jahrhunderte. Er beginnt mit einer Betrachtung der inneren und äußeren Schwierigkeiten, mit denen das Byzantinische Reich konfrontiert war, insbesondere dem Bilderstreit und den scheinbar unbezwingbaren Heerscharen des Islams.

Wir verfolgen die Eroberungen der muslimischen Armeen bis zu ihrer größten territorialen Ausbreitung und wenden den Blick zurück nach Mitteleuropa, wo sich zeitgleich – und vielleicht sogar durch die islamischen Entwicklungen begünstigt? – der Aufstieg der karolingischen Dynastie vollzog, der in der Kaiserkrönung Karls des Großen einen vorläufigen Höhepunkt erreichte.

Unterdessen fielen vom Norden die Wikinger über Europa her und versetzten die Länder in Angst und Schrecken.

Book of Kells

Madonna und Kind mit Engeln

Dieses Bild passt zu den Worten des Matthäus-Evangeliums über die Geburt Christi in Bethlehem und basiert wahrscheinlich auf einer östlichen oder koptischen Vorlage. Nichtsdestoweniger verrät es deutlich seinen insularen Einfluss: von dem komplizierten Flechtwerk des Rahmens bis zur unglaublichen Farbpalette aus rotem und gelbem Ocker, grünem Kupfer, Indigo und Lapislazuli. 

Die „Madonna mit Kind“ ist sicherlich eines der bekanntesten und beliebtesten Themen in der Geschichte der christlichen Kunst und das gilt noch einmal mehr für italienische Künstler des Mittelalters und der Renaissance. Diese 1.200 Jahre alte Miniatur ist das erste Bild der Jungfrau Maria, das in einer westlichen Handschrift gefunden wurde. Sie ähnelt einem Bild, das im Jahr 698 auf den Deckel des Sarges von St. Cuthbert geschnitzt wurde.