Genre: Jagdbücher

Vom Sport des Adels und der Pflege edler Tiere
Zum Blogbeitrag

Jagdbücher

Mittelalterliche Jagd-Handschriften wie das Livre de la chasse von Gaston Phoebus erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Dafür gibt es mehrere Gründe: In diesen Büchern finden sich einige der künstlerisch vollkommensten Miniaturmalereien des Mittelalters, sie stellen eine Fülle von Details zur mittelalterlichen Lebensrealität dar und, was eine Seltenheit ist, die Verfasser stammen mehrheitlich aus dem höheren Adel. So zum Beispiel im Fall der Handschrift De Arte Venandi cum avibus, einem Lehrbuch über die Falknerei und Vogelkunde, das von dem berühmten Stauferkaiser Friedrich II. höchstselbst verfasst wurde.

Mit diesen oft reich bebilderten Handschriften entstanden nicht nur Kunstwerke, sie dienten auch als praktische Handbücher, die pseudo-wissenschaftliche Ausführungen zu Jagdtechniken und Wildtieren sowie zur Auswahl und Pflege von Pferden, Hunden und Falken enthielten. Tatsächlich wurden viele dieser Werke bis weit ins 19. Jahrhundert hinein zu Rate gezogen. Die Handschriften liefern darüber hinaus Beweise, dass die Jagd nicht nur den Männern vorbehalten war, sondern ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis darstellte, an dem auch Frauen aktiv teilnahmen.

Gaston Phoebus – Das Buch der Jagd

Eine Falle für Wölfe

Der große unbesungene Krieg des Mittelalters war der Kampf gegen die Wölfe. Die Wälder des mittelalterlichen Europas wurden von bösartigen Wolfsrudeln heimgesucht, denen Nutztiere und Menschen gleichermaßen zum Opfer fielen. Das Fangen und Töten von Wölfen war entscheidend für das Überleben einer Gemeinschaft, und eine der Methoden dafür wird hier detailliert dargestellt.

Von einem Weidezaun umgeben, sehen wir in der Mitte ein Lamm oder ein Schaf als Köder, zusammen mit der abgetrennten Keule eines Tieres - vielleicht eines Hirsches. Ein Wolf ließ sich schon in den äußeren Zaun locken und ist nun zwischen den konzentrischen Kreisen gefangen, während sein Kamerad hilflos zuschaut. Der gemusterte Hintergrund der Miniatur, die floralen Marginalien und die prächtige Initiale mit Blattgold sind typisch für diese meisterhafte Handschrift.