Für die Frau Kaiser Karls des Großen: Eine karolingische Meisterhandschrift dreier Skriptorien

Dagulf-Psalter

Lorsch, Worms und Aachen (Deutschland); Metz (Frankreich) — 783-795

Dagulf-Psalter

Dagulf-Psalter

Lorsch, Worms und Aachen (Deutschland); Metz (Frankreich) — 783-795

  1. Vermutlich angefertigt für Hildegard (ca. 754-783), die Frau Karls des Großen

  2. Dieser Psalter ist einer der wenigen personalisierten karolingischen Handschriften, die bis heute erhalten geblieben sind

  3. Eine Tour durch karolingischen Skriptorien: Der Psalter wurde in Worms und Metz begonnen, bevor er 795 in Aachen fertiggestellt wurde

Der Dagulf-Psalter (Goldener Psalter)

Dagulf-Psalter

Goldene Q-Initiale

Dies ist eine der wenigen karolingischen Handschriften, die eindeutig einem bestimmten Künstler oder Schreiber zugeordnet werden können. Sie ist das Werk eines versierten Mönchs namens Dagulf. Seine meisterhafte Hand zeigt sich im gesamten Kodex, insbesondere aber an den fünf aufwändigen Incipit-Seiten, die beispielhaft für die karolingische Buchmalerei sind. Der violette Hintergrund bildet einen schönen Kontrast zur großzügigen Verwendung von Blattgold und macht das insulare Flechtwerk umso spektakulärer.

Dagulf-Psalter

Alternativ-Titel:
  • Goldener Psalter
  • Golden Psalter of Charlemagne - Dagulf Psalter
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Bildvon
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)790 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Der Dagulf-Psalter, benannt nach seinem Haupschreiber Dagulf, entstand noch vor der Krönung Karls des Großen in dessen Palastschule in Aachen. Vermutlich wurde dieser goldene Psalter für seine Frau Hildegard angefertigt. Aufgrund der unterschiedlichen Schriften, mit denen die 150 Psalmen von den verschiedenen Schreibern verfasst wurden, ist er ein unschätzbar wertvolles Zeugnis über die Entstehung der karolingischen Minuskel und der frühen karolingischen Buchmalerei.

Der Dagulf-Psalter

Eine königliche Goldhandschrift aus der karolingischen Hofschule

Der Goldene Psalter Karls des Großen, nach seinem Schreiber auch „Dagulf-Psalter“ genannt, zählt zu den Königshandschriften der Palastschule, also jenen Meisterwerken der Buchkunst, die noch vor der Kaiserkrönung Karls im Jahre 800 entstanden sind. Der Psalter, eine Sammlung der 150 Psalmen des Alten Testaments, fällt in zwei entscheidende Entwicklungsstufen der karolingischen Hofschule. Für den Teil, der zwischen 783 und 789 entstanden ist, kann man Worms und Metz als Entstehungsorte vermuten. Für die Vollendung zwischen 790 und 795 ist Aachen unbestritten. Im Goldenen Psalter besitzen wir somit ein Zeugnis für die Entwicklung der Hofschule, die an mehreren Stellen begonnen wurde und die nach Ausbau der neuen Pfalz in Aachen ihre Wirksamkeit voll entfalten konnte.

Geschaffen für die Gemahlin Kaiser Karls des Großen

Die Handschrift war nach ihrer ganzen Anlage und Gestaltung nicht für den öffentlichen liturgischen Gebrauch, sondern für private Verwendung bestimmt. Das Format des Codex deutet darauf hin, daß der Psalter wahrscheinlich für die Gemahlin Karls des Großen, Hildegard, angefertigt worden ist. Der Dagulf-Psalter verwendet ein beträchtliches Repertoire an Schriften, wie es in der damaligen Schreibkultur üblich war. Seine Minuskelschrift gehört unbestritten zu den wichtigsten Beispielen der für die Entwicklung unserer Schrift so bedeutenden frühen karolingischen Minuskel. Der Hauptteil der Handschrift stammt vom Schreiber Dagulf, der sich in dem Widmungsgedicht an Karl den Großen selbst nennt.

Buchmalerei in höchster Vollendung

Die Zierseiten sind prachtvoll ausgestattet und zeichnen sich durch die Harmonie der Farben, der Goldtöne und die Weichheit der Formen aus. Eine gewisse Spannung zwischen den einzelnen Elementen erhöht den Reiz der Seiten.
Bei den Rahmungen kommt das Element einer Improvisation zum Vorschein, und gerade dieser verspielte Charakter des Entwurfes hat sehr zur Wertschätzung des Codex beigetragen. Als vorherrschende Dekorationsform dient das Flechtband in seinen verschiedenen Variationen. Von allen Zierseiten hebt sich die Incipit-Seite durch eine andere Farbigkeit ab. Es herrschen hier blaue Töne vor, der Purpurgrund fehlt, das Gold tritt zurück.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Goldener Psalter
Golden Psalter of Charlemagne - Dagulf Psalter
Umfang / Format
324 Seiten / 19,1 x 12,0 cm
Datum
783-795
Sprache
Schrift
Karolingische Minuskel
Buchschmuck
5 Zierseiten auf purpurnen tiefblauen oder stahlfarbigen Hintergrund
Auftraggeber
Kaiser Karl der Große (747-814) für seine Frau Hildegard
Künstler / Schule
Der Dagulf-Psalter (Goldener Psalter)

Dagulf Psalter

Incipit-Seite: Beatus Vir

In der Vulgata, dem maßgeblichen biblischen Text des Mittelalters, beginnt das Buch der Psalmen mit Beatus vir…, was bedeutet: „Selig ist der Mann…“ Diese Worte sind in verschiedenen illuminierten Manuskripten auf prächtig geschmückten Incipitseiten des Mittelalters enthalten. Dieser auf Geheiß Kaiser Karls des Großen (747-814) geschaffene Psalter ist eines der frühesten und schönsten Exemplare.

Kein Wunder, dass diese unglaublich reiche und fein gestaltete Seite aus einem Manuskript stammt, das für Hildegard, die dritte Frau Kaiser Karls des Großen, gefertigt wurde. Es handelt sich um eine typisch karolingische Incipit-Seite: eine detaillierte Initiale mit insularen Flechtwerk-Mustern, großzügiger Verwendung von Blattgold und einem dunkelvioletten Hintergrund, der nicht nur wunderbar mit dem Gold kontrastiert, sondern auch auf den kaiserlichen Auftraggeber des Manuskripts hinweist.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Dagulf-Psalter“

Der Dagulf-Psalter (Goldener Psalter)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Dagulf-Psalter – Cod. Vindob. 1861 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Bildvon

Der Dagulf-Psalter (Goldener Psalter)

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1980
Limitierung
700 Exemplare
Einband
Seide. Alle Blätter sind dem Original entsprechend randbeschnitten.
Kommentar
1 Band (100 Seiten) von K. Holter
Sprache: Deutsch

Der Kommentarband mit 100 Seiten führt Sie in die Welt Kaiser Karls des Großen ein und erläutert ausführlich den prachtvollen Buchschmuck.

K. Holter, Wels. 100 Seiten Text und 15 Abbildungen, broschiert.
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Die Blätter sind originalgetreu randbeschnitten.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)790 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Chludow-Psalter

Chludow-Psalter

Mit Karikaturen gegen die Ikonoklasten: Ein bildgewaltiges Zeugnis des Kampfes um den byzantinischen Bilderstreit

Erfahren Sie mehr
Verlag