Das 15. Jahrhundert

Das Ende des Hundertjährigen Krieges, das große Schisma und die Fürsten der Renaissance
Zum Blogbeitrag

Das 15. Jahrhundert

Dies ist der 11. Teil unserer Jahrhunderte-Reihe. Darin werden wir das 15. Jahrhundert skizzieren, eine Zeit der Wiederbelebung und Entwicklung, als Europa von der Verbreitung der Renaissance inspiriert war.

Nach einem kurzen Abstecher in den Ostseeraum und einem Blick auf die Kalmar-Verbindung, wenden wir uns gen Süden, um das Große Schisma innerhalb der katholischen Kirche und die Ereignisse im Italien der Renaissance zu betrachten.

Im Anschluss daran kehren wir zum Hundertjährigen Krieg in Frankreich zurück, untersuchen die Spätphase des Konflikts, seine Lösung und Nachwirkungen.

Dann wenden wir uns dem Osten zu und dem Niedergang der Stadt Konstantinopel, sowie der Invasion Europas durch die Osmanen.

Abschließend blicken wir auf das Ende der Reconquista, den Beginn des Zeitalters der Erkundungen und treffen Papst Alexander VI., der den Geist dieser Epoche in vielfacher Weise verkörpert.

Rohan-Stundenbuch

Die Toten vor ihrem Richter

Gott wird wie ein gekrönter mittelalterlicher König mit einem Globus in der einen und einem Schwert in der anderen Hand dargestellt: Er schaut den Leichnam eines Verstorbenen an, der kurz vor seinem Gericht steht. Ein Dämon versucht, dessen Seele zu stehlen und sie für Satan zu beanspruchen, aber der Erzengel Michael fängt ihn mit dem Schwert in der Hand ab und wird dabei von seinen Engeln unterstützt, die man bei näherer Betrachtung vor dem blauen Hintergrund erkennen kann. 

Im Laufe des 15. Jahrhunderts wurden aufwändige ganzseitige Miniaturen in illuminierten Handschriften immer häufiger. Sie besaßen dann manchmal eine Qualität, die an zeitgenössische Tafelbilder erinnerte. Das Rohan-Stundenbuch ist das erste Stundenbuch, das ganzseitige Miniaturen und nicht beachtete Stilnormen dieser Zeit enthält. Dadurch wurde das Stundenbuch in erster Linie als Luxusobjekt neu erfunden.