Bedford-Stundenbuch

Bedford-Stundenbuch

Paris (Frankreich) — Geschrieben 1410-1415 Illuminiert 1415-1420 Angefügt 1423 und 1430

Das Opus Magnum des berühmten Bedford-Meisters: Eine der am reichsten und schönsten illuminierten Handschriften aller Zeiten

  1. Eine der wohl am reichsten und am schönstes illuminierten mittelalterlichen Handschrift überhaupt

  2. Mit 1.288 Miniaturen aus seiner eigenen Hand gilt sie als das Opus Magnum des Bedford-Meisters

  3. Jede Seite enthält mindestens zwei atemberaubende Szenen in leuchtenden Farben, Gold und Silber

Bedford-Stundenbuch

€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Bedford-Stundenbuch

Das Bedford-Stundenbuch gilt weltweit als das reichste und schönste illuminierte Manuskript der mittelalterlichen Buchkunst. Es wurde im frühen 15. Jahrhundert in der renommierten Werkstatt des Pariser Bedford-Meisters, einem der begabtesten mittelalterlichen Buchkünstler Europas, angefertigt. Das Werk erhielt seinen Titel durch seine enge Verbindung zum englischen Herzog von Bedford, John of Lancaster. Jede der 587 Seiten des umfangreichen Werkes präsentiert mindestens eine atemberaubende Bildszene in prächtiger Farbvielfalt und reichem Gold- und Silberschmuck - insgesamt mehr als 1250 an der Zahl!

Das Bedford-Stundenbuch

Unter den vielen Meisterwerken der mittelalterlichen Buch- und Illuminationskunst hat das Stundenbuch des sogenannten Bedford-Meisters einen besonderen Stellenwert inne. Es gilt als das reichste Stundenbuch des Mittelalters und als einer der größten Kunstschätze der British Library in London. Das Buch beinhaltet 587 Seiten von geradezu verschwenderischer Ausstattungsvielfalt. Insgesamt enthält der Codex 38 großformatige, reich mit Gold und Silber verzierte Miniaturen sowie über 1250 faszinierende kleinere Miniaturmedaillons. Der handgeschriebene Text des privaten Gebets- und Andachtsbuches wurde auf Latein verfasst und die bezaubernden Bilder werden begleitet von französischen Erläuterungen in roter und blauer Farbe. Das Werk zählt zu den einflussreichsten und meistzitierten mittelalterlichen Bilderhandschriften der Welt.

Der geheimnisvolle Bedford-Meister

Lange Zeit wurde angenommen, dass das kostbare Stundenbuch von John I. of Lancaster, dem Herzog von Bedford, in Auftrag gegeben wurde. Diese Annahme erklärt den Titel des Werkes und auch den Notnamen für seinen Gestalter, den Bedford-Meister. Obwohl der Bedford-Meister zur obersten Riege der mittelalterlichen Buchkünstler weltweit gehört, sind so gut wie keine Quellen über sein Leben überliefert. Es ist lediglich bekannt, dass der Meister von 1405 bis 1465 als einer der angesehensten Buchmaler Europas in Paris arbeitete. So gut wie alle umwerfenden Miniaturen seines Stundenbuches, welches die größte Meisterleistung des Künstlers darstellt, fertigte er persönlich an.

Eines Königs würdig

Die British Library, in der die Handschrift aufbewahrt wird, hat inzwischen nachgewiesen, dass das unglaublich kostbare und teure Stundenbuch als Geschenk in Auftrag gegeben wurde: Am Weihnachtsabend 1430 überreichte Anna von Burgund (1414–32), die Frau von Johann, Herzog von Bedford, ihrem neunjährigen Neffen Heinrich den prächtigen Codex. Dieser wohnte zu jener Zeit bei dem Herzog und der Herzogin in Rouen, wo er auf seine Krönung zum König von Frankreich wartete. Der Herzog von Bedford schloss die politisch wichtige Ehe mit Anna von Burgund, der Tochter des französischen Herzogs, im Jahr 1423. Die Ehe der beiden wird in historischen Quellen trotzedem nicht als reine Zweckehe, sondern als echte Liebesbeziehung beschrieben. Annas früher Tod führte zum Ende des Bündnisses zwischen England und Burgund und trug dazu bei, den Hundertjährigen Krieg zugunsten der Franzosen zu entscheiden.

Innovativer Buchschmuck

Das ausgesprochen umfangreiche Stundenbuch ist mit sagenhaften 1288 Miniaturen in prächtigen Farben und opulentem Gold- und Silberschmuck ausgestattet. Jede Seite des Werkes präsentiert mindestens ein bezauberndes und unvergessliches Bildnis. Die Miniaturen, welche allesamt bedeutende Szenen des Alten und Neuen Testaments darstellen, revolutionierten die mittelalterliche Buchmalerei. Der Bedford-Meister besaß ein unbeschreiblich genaues Gespür für eine realitätsnahe Wiedergabe der Natur, für perspektivische Darstellungen, für landschaftliche Weite und für architektonische Zusammenhänge. Auch sein Talent in der Kunst des Portraitierens blieb von seinen zeitgenössischen Künstlerkollegen unerreicht. Seine ausdrucksstarken, realistischen Bildnisse stellen einen Höhepunkt unter der Illuminationskunst des Mittelalters dar und übten starken Einfluss auf spätere Miniatoren aus der ganzen Welt aus. Besonders das Bildnis zur Geschichte vom Turm zu Babel setzte Maßstäbe und ist bis heute berühmt. Diese herrliche Buchillustration versetzt jeden ihrer Betrachter in ehrfürchtiges Staunen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Bedford Hours
Stundenbuch des Herzogs von Bedford
The Hours of Anne of Burgundy and John of Lancaster, Duke of Bedford
Umfang / Format
578 Seiten / 26,3 × 18,4 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Geschrieben 1410-1415 Illuminiert 1415-1420 Angefügt 1423 und 1430
Stil
Buchschmuck
5 ganzseitige und 38 großformatige Miniaturen, 3 historisierte Initialen und etwa 1250 Randillustrationen
Inhalt
Kalender für den Gebrauch von Paris, Stundengebet
Auftraggeber
John of Lancaster, Herzog von Bedford (1389-1435) und Anne von Burgund, Herzogin von Bedford (1404-32)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
König Heinrich VI. von England (reg. 1422-1461)
Margarete von Anjou
König Heinrich II. von Frankreich (reg. 1547-1559)
Katharina von Medici
Robert Worsley
Edward Harley
Margarete Cavindish Harley
James Edwards
George Spencer-Churchill
John Totin

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Bedford-Stundenbuch – Ms. Add. 18850 – British Library (London, Großbritannien)
Faksimile Verlag – Luzern, 2006
Limitierung: 980 Exemplare
Detailbild

Bedford-Stundenbuch

Noahs Rausch

Nach der Sintflut entlässt Noah alle Tiere aus der Arche, bringt ein Brandopfer dar und beginnt, die neu gereinigte Erde zu bebauen. Unter anderem pflanzt er den ersten Weinberg und keltert den ersten Wein - auf diese Weise wurde Noah auch zum ersten Mann, der sich betrank. Diese prächtige Miniatur zeigt ihn, gekleidet in eine blaue Tunika und mit einem hellroten Hut, wie er zunächst seine Reben beschneidet und dann mit einer Trinkschale auf dem Boden liegt. Währenddessen schwimmen die Leichen der in der Flut Ertrunkenen im Wasser vorbei.

Bedford-Stundenbuch
Einzelseite

Bedford-Stundenbuch

Der Turmbau zu Babel

Dies ist die berühmteste Miniatur der am schönsten illuminierten Handschrift der Welt. Es gibt viel zu bestaunen: von den raffinierten Kleidungsstücken, die ganz natürlich an den Figuren anliegen, über die wunderbare Gestaltung der Perspektive bis hin zur idyllischen Landschaft unter einem goldenen Sternenhimmel. Am interessantesten sind jedoch die Details der Konstruktion des Bauwerks selbst.

Im Vordergrund formen zwei Maurer die Steinblöcke mit verschiedenen Hammern und Meißeln. Einer benutzt einen Winkel und einen Zirkel - heute berühmt als Symbole der Freimaurerei -, um die Maße des Steins genau zu bestimmen. Trotzdem ist diese präzise handwerkliche Arbeit vergeblich, weil von Gott gesandte Engel die Tätigkeiten an der Spitze des Turms so sehr durcheinander bringen, dass die Arbeiter untereinander in Streit geraten.

Bedford-Stundenbuch
Faksimile-Editionen

#1 Bedford-Stundenbuch

Faksimile Verlag – Luzern, 2006
Bedford-Stundenbuch – Ms. Add. 18850 – British Library (London, Großbritannien)
Bedford-Stundenbuch – Ms. Add. 18850 – British Library (London, Großbritannien) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Faksimile Verlag – Luzern, 2006
Limitierung: 980 Exemplare
Einband: Den Einband aus rotem Samt schmücken zwei vergoldete Schließen, die mit einer feinen Gravur verziert sind. Diese geben Wappen und Devise des großen englischen Büchersammlers Baron Harley wieder. Den Buchblock mit dem handumstochenen, zweifarbigen Kapital ziert ein edler Pinselgoldschnitt.
Kommentar: 1 Band (244 Seiten) von Prof. Eberhard König und Jenny Stratford
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Stundenbuch der Maria von Burgund
Stundenbuch der Maria von Burgund
Gent oder Brügge (Belgien) – 1470–1480

Für die Tochter Herzog Karls des Kühnen: Ein Zeugnis des Reichtums und der künstlerischen Raffinesse des burgundischen Hofes

Erfahren Sie mehr
Berliner Stundenbuch der Maria von Burgund
Berliner Stundenbuch der Maria von Burgund
Burgund (Frankreich) – Zwischen 1477 und 1480

Beauftragt von Kaiser Maximilian I. als Geschenk für seine Gemahlin: Ein reizend geschmücktes flämisches Meisterwerk vom großen "Meister der Maria von Burgund"

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag