Das 14. Jahrhundert

Der Papst im Exil, der Hundertjährige Krieg und der Schwarze Tod
Zum Blogbeitrag

Das 14. Jahrhundert

Im 10. Teil unserer Jahrhunderte-Reihe erreichen wir das 14. Jahrhundert, die Dämmerung des Hochmittelalters, den Beginn des Spätmittelalters und eine Zeit beispiellosen Aufruhrs und Umbruchs. Nach Schilderung des Endes der Kreuzzüge begeben wir uns zu den schottischen Unabhängigkeitskriegen, und lassen die Herrschaft Philipps IV. von Frankreich und das Exil des Papsttums in Avignon Revue passieren.

Die Hungersnöte des 14. Jahrhunderts untersuchen wir im Zusammenhang mit der Pest und ihren Folgen, bevor wir uns der Geburt des Renaissance-Humanismus in Florenz zuwenden.

Anschließend werfen wir einen Blick auf den Beginn des Hundertjährigen Krieges, den Aufstieg des Herzogtums Burgund und den Wandel der mittelalterlichen Kriegsführung. Nördlich der Alpen blicken wir auf die Ereignisse in Deutschland, insbesondere die Ratifizierung der Goldenen Bulle und die Gründung der Hanse.

Abschließend kehren wir zum Reichtum und der Kriegsführung Italiens zurück, der Rolle ausländischer Söldner und dem Einfluss, den italienische Größen wie Petrarca und Boccaccio auf den Dichter Geoffrey Chaucer in England ausübten.

Corpus-Christi-Apokalypse

Krieg im Himmel

„Da entbrannte im Himmel ein Kampf; Michael und seine Engel erhoben sich, um mit dem Drachen zu kämpfen. Der Drache und seine Engel kämpften, aber sie konnten sich nicht halten und sie verloren ihren Platz im Himmel. Er wurde gestürzt, der große Drache, die alte Schlange, die Teufel oder Satan heißt und die ganze Welt verführt; der Drache wurde auf die Erde gestürzt und mit ihm wurden seine Engel hinabgeworfen.“ (Apk 12, 7-9) 

Der Krieg im Himmel ist eines der dramatischen Ereignisse des Buches der Offenbarung und wird hier im meisterhaften Stil der englischen Gotik dargestellt. Diese reich illuminierten Handschriften sind in der Regel mit zwei Bildstreifen versehen, die hier verwendet werden, um den Sieg des himmlischen Heeres darzustellen, wie es von Johannes erzählt wird. Ihn selbst finden wir jeweils links in einem vergoldeten Feld.