Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex

Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Inv. 25205 - Inv. 25263 – Albertina Museum (Wien, Österreich)

Regensburg (Deutschland) — 1512-1515

Die PR-Arbeit eines Kaisers von bis dato unbekannten Ausmaßen: Nahezu 54 m an meisterhaften Renaissance-Holzschnitten von Albrecht Altdorfer als gigantische Demonstration der Macht Maximilians I.

  1. Kaiser Maximilian I. (1459-1519) war einer der mächtigsten Monarchen und großzügigsten Kunstmäzene der europäischen Geschichte

  2. Der Kaiser förderte die größten Künstler seiner Zeit, um sein öffentliches Ansehen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zu verbessern

  3. 50 Miniaturen aus der Werkstatt des deutschen Renaissancemeisters Albrecht Altdorfer erinnern an die Erfolge von Maximilians Regentschaft

Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex

Inv. 25205 - Inv. 25263 Albertina Museum (Wien, Österreich)
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex

Wie kaum ein anderer Herrscher verkörpert Kaiser Maximilian I. das Ende des Mittelalters und den Beginn der frühen Neuzeit im Mitteleuropa der Jahrhundertwende. Er feierte große Erfolge in Krieg und Diplomatie und war einer der größten Kunstmäzene der Renaissance. Maximilian beschäftigte dementsprechend die bedeutendsten Künstler seiner Zeit, um für sich und seine Herrschaft zu werben, wie man es bis dato noch nicht gesehen hatte. Der "Miniatur-Triumphzug" für Kaiser Maximilian I. wurde von Albrecht Altdorfer und seiner Werkstatt in Regensburg in den Jahren 1512 bis 1515 geschaffen. Die Serie aus 50 großformatigen, im Stil der Miniaturmalerei gefertigten Federzeichnungen auf Pergament diente später als Vorlage für die monumentale Holzschnittfolge des Triumphzuges Kaiser Maximilians, die 1526 veröffentlicht wurde.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Triumphal Procession of Emperor Maximilian I - Vienna Codex
The Miniatures of the Triumphal Procession of Emperor Maximilian I
Die Miniaturen zum Triumphzug Kaiser Maximilians I.
Umfang / Format
98 Seiten / 39,0 × 41,0 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
1512-1515
Sprache
Buchschmuck
50 Miniaturen
Auftraggeber
Kaiser Maximilian I. (1459–1519)
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Inv. 25205 - Inv. 25263 – Albertina Museum (Wien, Österreich)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1972
Detailbild

Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex

Die Hochzeit von Philipp I. und Johanna I. von Kastilien

Dieses von zwei prächtig gekleideten Reitern getragene Banner stellt die Hochzeit von 1496 allegorisch dar, mit der der Grundstein für ein geeintes Spanien unter habsburgischer Herrschaft gelegt wurde. Der Kaiser steht auf der linken Seite und sieht zu, wie die frisch Vermählten ihr gemeinsames Wappen hochhalten. Trotz des starken militärischen Themas dieser Holzschnittreihe ist dies die treffendste Darstellung der der habsburgischen Außenpolitik - durch Heiratsbündnisse: Bella gerant aliī, tū fēlix Austria nūbe/ Nam quae Mars aliīs, dat tibi regna Venus oder "Lass andere Krieg führen, aber du, o glückliches Österreich, heirate; denn jene Reiche, die Mars anderen gibt, gibt Venus dir."

Die Miniaturen zum Triumphzug Kaiser Maximilians I.
Einzelseite

Triumphzug von Kaiser Maximilian I. - Wiener Codex

Eroberte Städte und Schlösser

Dieser prächtige Triumphwagen wird von einem Gespann aus weißen Pferden gezogen und von reich gekleideten, mit Hellebarden bewaffneten Landsknechten begleitet, von denen einer anhält, um ihn zu bewundern. Der Wagen rollt auf vier hölzernen Rädern, die zur Verstärkung mit Stahl ummantelt sind, und trägt im Wesentlichen ein massives bogenförmiges Tafelbild, das von zwei Säulen mit gepanzerten Figuren darauf, die Fahnen halten, eingefasst wird. Oben flankieren zwei Greifen das kaiserliche Wappen mit dem doppelköpfigen Adler.

Das Gemälde zeigt verschiedene Städte und Burgen als sinnbildliche Inseln, die in einem Meer aus schimmerndem Gold schwimmen. Sie repräsentieren die beeindruckenden Eroberungen Maximilians und seiner Landsknechte. Obwohl sie nicht beschriftet sind, konnten die sehr detailliert dargestellten Burgen und Städte mit Sicherheit von einigen Landknechten und Untertanen wiedererkannt werden. Allerdings wurden viele der mittelalterlichen "Skylines" bereits ein Jahrhundert später durch den Dreißigjährigen Krieg stark verändert.

Die Miniaturen zum Triumphzug Kaiser Maximilians I.
Faksimile-Editionen

#1 Die Miniaturen zum Triumphzug Kaiser Maximilians I.

Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Inv. 25205 - Inv. 25263 – Albertina Museum (Wien, Österreich)
Triumphzug Kaiser Maximilians I. - Wiener Codex – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Inv. 25205 - Inv. 25263 – Albertina Museum (Wien, Österreich) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Kommentar: 1 Band von Franz Winzinger
Faksimile: 1 Band Einband aus Leder mit gold- und blindgeprägtem Titel
Filterauswahl
Verlag