Genre: Leonardo da Vinci

Anatomie, Flugmaschinen, Waffen und unendlich viel mehr: Die Schaffenskraft eines Jahrtausendgenies
Zum Blogbeitrag

Leonardo da Vincis Aufzeichnungen

Die Skizzen- und Notizbücher Leonardo da Vincis umfassen Tausende von Seiten, die einen faszinierenden Einblick in den Geist des Universalgenies geben. Zeit seines Lebens hielt Leonardo seine Ideen, Notizen und Skizzen in Büchern fest, teilweise auch auf losen Blättern, die erst nach seinem Tod in feste Einbände zusammengefasst wurden. Heute zählen diese Handschriften zu den begehrtesten Codizes der Welt. So bezahlte Bill Gates 1994 bei einer Auktion 30,8 Millionen US-Dollar für den Codex Leicester (früher Codex Hammer) und machte es zum teuersten Manuskript aller Zeiten.

In der atemberaubenden Vielfalt der Einträge stechen besonders die Studien zu seinen großen Meisterwerken hervor, die das Nachvollziehen des künstlerischen Schaffensprozesses ermöglichten und so wegbereitend waren für das Heranwachsen der nachfolgenden Künstlergeneration. Es gibt kaum ein Thema in Kunst oder Wissenschaft, dem da Vinci auf diesen Seiten nicht sein kreatives Genie widmete. Die Aufzeichnungen sind Zeugnisse seiner Fähigkeiten als Künstler, Naturforscher, Anatom, Ingenieur, Astronom und vielem mehr. In ihnen finden sich praktische Erfindungen aus den verschiedensten Bereichen, darunter Konstruktionen zur Nutzung der Wasserkraft oder fantasievolle Flugmaschinen. Zwischen hochtrabende Gedankenflüge mischt sich aber auch Profanes wie Einkaufslisten oder Reisebeschreibungen, angereichert mit alltäglichen Beobachtungen, Scherzen und sogar Witzen. Heute werden Leonardos Notizbücher in den renommiertesten Museen und Privatsammlungen der Welt aufbewahrt.

Korpus der anatomischen Studien

Gefäßsystem nach Galen

Diese Skizze des berühmtesten Universalgelehrtesten der Welt ist eine von unzähligen Studien über den menschlichen Körper von Leonardo da Vinci, in Verbindung mit seiner charakteristischen Spiegelschrift. Die Figur ist ein muskulöser Mann mittleren Alters mit einer Glatze und tiefen, durchdringenden Augen, um uns an seine Menschlichkeit zu erinnern, während wir ihn sezieren. Es ist ein bemerkenswert auffälliges und kraftvolles Porträt für eine so einfache Skizze.
 
Galen war im 2. Jahrhundert ein griechischer Arzt im Römischen Reich und die größte medizinische Autorität der Antike. Seine Lehren blieben während des gesamten Mittelalters das Rückgrat des medizinischen Curriculums. Griechisch-römische kulturelle Tabus gegen die Sektion bedeuteten jedoch, dass er viele Aspekte der menschlichen Anatomie nicht kannte, daher das schöne, aber immer noch fehlerhafte Gefäßsystem, das Leonardo hier dargestellt hat.