Schriftrollen der herumtollenden Tiere

Schriftrollen der herumtollenden Tiere

Japan — 12. Jahrhundert

  1. Vier Schriftrollen aus dem 12. und 13. Jahrhundert werden Kakuyū (1053-1140) und anderen Künstlern zugeschrieben

  2. Es ist heftig umstritten, ob diese Zeichnungen den ersten Manga der Geschichte darstellen oder nicht

  3. Völlig ohne Text ähneln diese Zeichnungen modernen politischen Karikaturen

Schriftrollen der herumtollenden Tiere

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Schriftrollen der herumtollenden Tiere

Die Choju-jinbutsu-giga oder "Tier-Personen-Karikaturen" sind eine Gruppe von vier Schriftrollen, die ganz ohne Text auskommen und viele satirische Darstellungen von Tieren bei menschlichen Tätigkeiten enthalten. Sie werden im Allgemeinen Kakuyū (1053-1140), auch bekannt als Toba Sōjō, zugeschrieben, aber es lassen sich auch Hinweise auf verschiedene Künstler aus dem 12. und 13. Jahrhundert finden. Manche meinen, dass die anthropomorphen Zeichnungen den ersten Manga der Geschichte darstellen. In jedem Fall ist es allgemein anerkannt, dass der hier gefundene Zeichenstil einen nachhaltigen Einfluss auf die Kunst und insbesondere auf Cartoons nicht nur in Japan, sondern auch im restlichen Asien und auf der ganzen Welt hatte.

Schriftrollen der herumtollenden Tiere

Die Wurzeln des modernen japanischen Manga und anderer Formen der Animation reichen acht Jahrhunderte zurück und lassen sich bis zu diesem Dokument zurückverfolgen, einem der ältesten seiner Art: den Choju-jinbutsu-giga, den "Tier-Personen-Karikaturen". Diese vier Schriftrollen stammen aus dem 12. und 13. Jahrhundert und wurden wahrscheinlich von mehreren Künstlern erschaffen, darunter Kakuyū (1053-1140), auch bekannt als Toba Sōjō. Er und die anderen Künstler, die zu diesem Werk beigetragen haben, hatten einen nachhaltigen Einfluss auf die Zeichnung und Animation sowohl in Japan als auch im Ausland, der noch dazu bis heute anhält. Sie schufen den wohl ersten Manga der Welt, der ganz unabhängig davon ein Meisterwerk für sich ist.

Spielwiese für Künstler

Diese skurrilen Darstellungen von Menschen und Tieren legen einen besonderen Schwerpunkt auf die Mimik. Sie sind einige der frühesten linearen monochromen Zeichnungen, ein wichtiger Stil der japanischen Kunst, der von chinesischen und koreanischen Kunstwerken übernommen wurde. Darüber hinaus werden anthropomorphe Tiere bei praktisch jeder menschlichen Aktivität dargestellt, einschließlich Schwimmen, Baden, Ringen, Bogenschießen, Diebstahl, Lernen und Teilnahme an Beerdigungen. Obwohl alles völlig ohne Schrift auskommt, ist der satirische Charakter offensichtlich. Die Künstler übten eine Form der Sozialkritik, die modernen politischen Karikaturen ähnelt, und weder Priester noch Adlige werden darin verschont. Eine narrative Struktur der Schriftrollen ist nicht erkennbar, stattdessen wirken sie eher wie eine Spielwiese für Künstler, in der jeder Abschnitt nach Lust und Laune der Künstler gefüllt wird. Es ist ein Vergnügen, diese bahnbrechenden Meisterwerke zu erkunden, die einen Meilenstein in der Geschichte der japanischen Kunst darstellen.
Die vier Schriftrollen
Obwohl es weder Text noch Struktur in den Choju-jinbutsu-giga gibt, scheinen die Schriftrollen Themen zu haben. Schriftrolle Eins, die größte und berühmteste, besteht hauptsächlich aus Fröschen, Kaninchen, Affen und anderen freundlichen Tieren, die sich so verhalten, als wären sie Menschen: **Handel treiben, baden und schwimmen, Spiele spielen, ringen, an Feiern und Beerdigungen teilnehmen
. Schriftrolle Zwei besteht aus naturalistischen Zeichnungen und Studien von größeren Tieren wie Löwen, Pferden und Ochsen. Schriftrolle Drei stellt sowohl Tiere als auch menschliche Figuren dar, während Schriftrolle Vier ausschließlich Menschen zeigt. Heute werden die vier Schriftrollen von den Nationalmuseen in Tokio und Kyoto geteilt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Chōjū-jinbutsu-giga emakimono
Chōjū-giga
Choju-jinbutsu-giga
Scrolls of Frolicking Animals and Humans
Scrolls of Frolicking Animals
Herkunft
Japan
Datum
12. Jahrhundert
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Choju-jinbutsu-giga
Limitierung: Nicht limitiert
Faksimile-Editionen

#1 Choju-jinbutsu-giga

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: Nicht limitiert
Kommentar: 1 Band von Kenji Ueno
Sprache: Japanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion der Rollen Eins und Zwei (Umfang, Format, Farbigkeit), die im Nationalmuseum Tokio aufbewahrt werden. Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Filterauswahl
Verlag