Bachs Calov Bibel

Bachs Calov Bibel Faksimile

Wittenberg (Deutschland) — 1681–1682

Von Luther übersetzt, von Abraham Calov kommentiert und 1934 zufällig auf einem Dachboden in Michigan entdeckt: Die persönliche Bibel Johann Sebastian Bachs in drei Bänden mit Notizen von seiner eigenen Hand

  1. Johann Sebastian Bach (1685–1750) schuf einige der beliebtesten und langlebigsten liturgischen Musikstücke

  2. Als Protestant enthielt seine Bibel die berühmte deutsche Übersetzung und den Kommentar von Martin Luther (1483–1546)

  3. Die Bibel ist nach Abraham Calov (1612–86), einer der bekanntesten Vertreter der lutherischen Orthodoxie benannt, dessen Kommentar ebenfalls im Codex zu finden ist

Bachs Calov Bibel

€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Bachs Calov Bibel

Johann Sebastian Bach war einer der größten Komponisten liturgischer Musik der Neuzeit und erfreut sich seit der Wiederbelebung seines Werkes im Laufe des 19. Jahrhunderts anhaltender Beliebtheit. Eine der wichtigsten Entdeckungen im Zusammenhang mit dem großen Komponisten wurde 1934 Tausende von Kilometern von Deutschland entfernt gemacht: In einer Privatresidenz in Michigan wurde eine prächtige dreibändige Bibel mit verschiedenen Noten von Bachs eigener Hand gefunden.

Bachs Calov-Bibel

Erstmals gedruckt in den Jahren 1681/82, enthält die dreibändige sogenannte Calov-Bibel den Bibeltext in der berühmten deutschen Übersetzung Martin Luthers (1483–1546), versehen mit einem umfangreichen Bibelkommentar in Form von Erklärungen und Deutungen aus Luthers Schriften und verfasst von Abraham Calovius selbst (1612–86), einem damals einflussreichen Professor der Theologie an der Universität Wittenberg und Vertreter der lutherischen Orthodoxie. Ein Exemplar der prächtigen Druckausgabe befand sich auch im Besitz des bedeutenden Barockkomponisten Johann Sebastian Bachs (1685–1750), wie seine von ihm selbst auf das Jahr 1733 datierte Unterschrift auf der Titelseite belegt. Die Bibel wurde im Jahr 1934 von dem evangelischen Pastor Christian G. Riedel entdeckt, als er seinen Cousin Leonard Reichle in Frankenmuth im US-Bundesstaat Michigan besuchte. In einem Band des Werks erkannte Riedel sofort Bachs Handschrift **, woraufhin Reichle den Scheunenboden, auf dem die Bücher seit Jahren lagerten, nach den beiden anderen Bänden durchsuchte, deren Titelseiten auch mit Bachs Monogramm gekennzeichnet waren. Das dreibändige Werk befand sich seit etwa 1830 im Besitz der Familie und muss ursprünglich wohl durch deutsche Auswanderer nach Amerika gebracht worden sein. Nach Bestätigung der Echtheit der Schrift Johann Sebastian Bachs wurden 1938 alle drei Bände der Bibliothek des theologischen Concordia-Seminars in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri übergeben. Wissenschaftliche Aufmerksamkeit erhielt das Werk jedoch erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Die dreibändige Bibel zeigt eine Fülle von Spuren vom persönlichen Gebrauch des Barockkomponisten, darunter **348 Unterstreichungen, Betonungen und ausführliche Randbemerkungen von Bachs Hand. Gelegentlich korrigierte er Satz- und Grammatikfehler oder fügte sogar fehlende Worte aus Zitaten von Luther hinzu. Die persönliche Bibel von Johann Sebastian Bach erlaubt einen seltenen Einblick in dessen Umgang mit der Heiligen Schrift, dem Grundlagentext seiner größten Werke, und in die Arbeitsweise des bedeutendsten Komponisten westlicher Kirchenmusik.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Bach's Calov Bible
Calov Bible
Bach's Bible
Die Heilige Bibel
Herkunft
Deutschland
Datum
1681–1682
Stil
Sprache
Inhalt
Bibeltext mit zwei Kommentaren von Martin Luther und Abraham Calovius
Auftraggeber
Abraham Calovius
Vorbesitzer
Johann Sebastian Bach

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Bachs Calov Bibel – Concordia Seminary Library (St. Louis, USA) Faksimile
Van Wijnen – Franeker, 2017
Limitierung: 1000 Exemplare
Detailbild

Bachs Calov Bibel

Porträt von Abraham Calovius

Der im Herzogtum Preußen geborene und in Königsberg zum Theologen ausgebildete Abraham Calovius (1612-86) war ein führender Verfechter der lutherischen Orthodoxie im 17. Jahrhundert. Auch wenn er als Verfasser von Polemiken kaum seinesgleichen hatte, war sein populärstes Werk seine dreibändige Bibel mit dem Kommentar von Martin Luther und seinem eigenen. Calovius ist auf diesem Stich mit dem damals beliebten Van-Dyke-Bart und in typisch lutherischen Gewändern mit einer schlichten Halskrause abgebildet.

Bach's Calov Bible
Einzelseite

Bachs Calov Bibel

Signiertes Titelblatt

Dieses in eleganter Frakturschrift mit schwarzer und leuchtend roter Tinte gedruckte Titelblatt enthält die typischen Informationen, die man erwarten würde, einschließlich Luthers als Übersetzer, des Herausgebers, der Ausgabe und des Erscheinungsdatums. Weniger typisch ist die Angabe, dass das Werk 5681 Jahre nach der Erschaffung der Welt entstanden ist und die "der Evangelischen allein seligmachende Wahrheit" enthält.

Bedeutsam ist jedoch die kleine Signatur in der rechten unteren Ecke: "Bach 1733". Das Kürzel ist leicht zu übersehen, und das taten offensichtlich viele Menschen auch: Erst 1934, als die Bibel ihren Weg in die Vereinigten Staaten fand, wurde bekannt, dass diese Kopie der Calov-Bibel einst dem berühmten Barockkomponisten Johann Sebastian Bach (1685-1750) gehört hatte.

Bach's Calov Bible
Faksimile-Editionen

#1 Bach's Calov Bible

Van Wijnen – Franeker, 2017

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Van Wijnen – Franeker, 2017
Limitierung: 1000 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Albert Clement, Christoph Wolff, Mary Greer, Tassilo Erhardt, Marcel Zwitser und Peter Wollny
Sprechen: Englisch, Deutsch, niederländische und japanische Zusammenfassungen
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Bible moralisée aus Neapel Faksimile
Bible moralisée aus Neapel
Neapel (Italien) – 1340–1350

Bildstreifen für das Alte und ganzseitige Miniaturen für das Neue Testament: Ein bildgewaltiges Meisterwerk mit mehr als 200 goldenen Miniaturen, geschaffen von den größten Künstlern der italienischen Früh-Renaissance

Erfahren Sie mehr
Biblia Pauperum. Apocalypsis: Die Weimarer Handschrift Faksimile
Biblia Pauperum. Apocalypsis: Die Weimarer Handschrift
Erfurt (Deutschland) – 1340–1350

Entstanden in der Benediktinerabtei St. Peter und Paul in Erfurt: Großformatige, beeindruckende, wuchtige und doch raffinierte Miniaturen zur berühmten Offenbarung des Johannes

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag