Ein besonderes Herbarium mit 23 handkolorierten Holzschnitten: Die erste systematische Enzyklopädie über die Botanik des fernen Chinas

Flora Sinensis - Codex Mailand

Wien (Österreich) — 1656

Flora Sinensis - Codex Mailand

Flora Sinensis - Codex Mailand

Wien (Österreich) — 1656

  1. Der polnische Jesuit und Missionar Michał Boym (ca. 1612–1659) war einer der ersten europäischen Wissenschaftler, der Ostasien besuchte

  2. Sein Werk, die erste systematische botanische Enzyklopädie über China, wurde 1656 in Wien veröffentlicht

  3. Das Herbarium verfügt über 23 handkolorierte Holzschnitte, die auch die auch Einhörnern und Flusspferde darstellen

Flora Sinensis - Codex Mailand

Alternativ-Titel:
  • Flora Sinensis
Flora Sinensis
Bildvon
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Die Natur in Asien war den Europäern des 17. Jahrhunderts noch weitgehend unbekannt. Nur wenige Forscher wagten es, in solch entlegene Regionen vorzudringen. Der polnische Jesuit und Missionar Michał Boym war einer der ersten europäischen Wissenschaftler, der die Regionen Ostasiens besuchte. Er schuf die erste systematische botanische Enzyklopädie über China, die sogenannte Flora Sinensis. Sein Werk wurde erstmals 1656 in Wien veröffentlicht. Es enthält 23 hochdetaillierte Holzschnittabbildungen von Pflanzen, die mit Aquarellfarben handkoloriert wurden. Boym beschrieb die wichtigsten Pflanzen Chinas und hob besonders ihren medizinischen und wirtschaftlichen Wert hervor.

Flora Sinensis - Codex Mailand

Die sogenannte Flora Sinensis war die erste Beschreibung eines Ökosystems im Fernen Osten, die in Europa erschien. In diesem Werk wird zugleich zum ersten Mal in einer schriftliche Darstellung die Bezeichnung „Flora“ für die Pflanzenwelt einer bestimmten geographischen Region gewählt. Es wurde von dem Wissenschaftler und Jesuiten Michał Boym verfasst, der in seiner Sammelausgabe vor allem die medizinischen Eigenschaften der chinesischen Pflanzen hervorhob. Ebenso enthält es ein Huldigungsgedicht an Kaiser Leopold I., in dem jede Zeile ein Chronogramm für das Jahr 1655 enthält - das Jahr der Krönung Leopolds zum König von Ungarn.

Ein weitgereister Wissenschaftler

Michał Piotr Boym lebte ca. 1612-1659 und war ein polnischer Wissenschaftler, Entdecker, Jesuit und Missionar in China. Er war einer der ersten Europäer, der Zentralchina bereiste und verfasste zahlreiche Bücher über die asiatische Fauna, Flora und Geographie. Der Arztsohn trat mit 16 Jahren den Jesuiten bei, wurde zum Priester geweiht und bereiste im Auftrag seines Ordens die Regionen der ganzen Welt. Seine Reisen führten ihn von Lissabon und Goa über Venedig und durch Persien bis nach Vietnam und in die entlegensten Regionen Asiens. Boym verbrachte eine lange Zeit am Hof des christlichen Kaisers Yongli, des letzten Herrschers der Ming-Dynastie. Der Jesuit war berühmt für seine Beschreibungen der Flora, Fauna, Geschichte, Traditionen und Bräuche all der Länder, die er bereiste. Sein berühmtestes Werk ist die Flora Sinensis, die "Chinesische Flora", erstmals gedruckt in Wien im Jahr 1656.

Das erste Pflanzenlexikon aus China

Das Mailänder Exemplar von Boym's Abhandlung umfasst 160 Seiten mit 23 farbigen Abbildungen. Die Bilder sind Holzschnitte, die mit großer Sorgfalt von Hand koloriert wurden. Dabei handelt es sich nicht nur um Pflanzen, sondern auch um große und kleine Lebewesen in typisch künstlerischen Posen, z.B. nach Nahrung suchende Einhörner oder durch seichtes Wasser watende Flusspferde. Der Schwerpunkt des Werkes liegt jedoch auf der Beschreibung der fernöstlichen Pflanzenwelt. Diese betrachtete Boym aus verschiedenen Blickwinkeln und analysierte ihre jeweilige medizinische und wirtschaftliche Nutzung. Mit seinem Werk schuf er die erste und wichtigste Informationsquelle über das Land China, das bei seinen Zeitgenossen noch weitgehend unbekannt war. Der Text wurde schon bald nach seinem Erscheinen in verschiedene Sprachen übersetzt. Das Werk ist auch heute noch von immenser Bedeutung für die Forschung der Natur- und Wissenschaftsgeschichte Europas.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Flora Sinensis
Umfang / Format
160 Seiten / 23,2 × 21,8 cm
Datum
1656
Stil
Sprache
Buchschmuck
23 ganzseitige, handkolorierte Kupferstiche
Inhalt
Zusammenstellung von Bemerkungen und Gedanken über Pflanzen und Tiere
Künstler / Schule
Vorbesitzer

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Flora Sinensis - Codex Mailand“

Flora Sinensis
Bildvon

Flora Sinensis

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Aboca Museum – Sansepolcro, 2019
Limitierung
Nicht limitiert
Einband
Roter Leineneinband mit floralem Muster
Kommentar
1 Band von Duilio Contin, Lucia Tomasi Tongiorgi, Isabella Fiorentini, Francesco Surdich, Peter Crane, Paolo Tongiorgi und Arianna Magnani

Sprachen: Englisch oder Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Flora Sinensis

Flora Sinensis

Ein besonderes Herbarium mit 23 handkolorierten Holzschnitten: Die erste systematische Enzyklopädie über die Botanik des fernen Chinas

Erfahren Sie mehr
Herbolaire Estense

Herbolaire Estense

Meisterliche Pflanzendarstellungen und eine äußerst praktische Anordnung: Mehr als 500 Abbildungen von Heilpflanzen, Tieren und Menschen

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag