Herbolaire Estense

Herbolaire Estense Faksimile

Frankreich — 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts

Meisterliche Pflanzendarstellungen und eine äußerst praktische Anordnung: Mehr als 500 Abbildungen von Heilpflanzen, Tieren und Menschen

  1. Diese französische Übersetzung von Matthaeus Platearius De Simplicibus medicinis enthält mehr als 500 Abbildungen von Pflanzen, Tieren und Menschen

  2. Der Text wird von vergoldeten Initialen und wunderschönen Darstellungen der Heilpflanzen gesäumt

  3. Die meisterhaft gemalten Pflanzen sind alphabetisch geordnet, und machen den Codex so äußerst praktisch

Herbolaire Estense

€€€€ (7.000€ - 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Herbolaire Estense

Eine der berühmtesten Schriften zur Medizin und Pflanzenkunde des Mittelalters: De simplicibus medicinis des Matthäus Platearius. Dieses Werk des berühmten Mediziners der Schule von Salerno führt 500 Pflanzen, Kräuter und andere Heilmittel auf, mit Angaben zu ihrer Gewinnung, Anwendung und Wirkung. In dieser kostbaren Handschrift, entstanden im 15. Jahrhundert in Frankreich, wird der Text in französischer Übersetzung begleitet von wunderschönen Illustrationen, Darstellungen der vorgestellten Heilmittel. Herrliche, vergoldete Initialen zieren diese Ausgabe darüber hinaus und machen ihre Stellung als besonderes Schmuckstück deutlich!

Herbolaire Estense

Eine der berühmtesten Schriften zur Medizin und Pflanzenkunde des Mittelalters: De simplicibus medicinis des Matthäus Platearius. Dieses Werk des berühmten Mediziners der Schule von Salerno führt 500 Pflanzen, Kräuter und andere Heilmittel auf, mit Angaben zu ihrer Gewinnung, Anwendung und Wirkung. In dieser kostbaren Handschrift, entstanden im 15. Jahrhundert in Frankreich, wird der Text in französischer Übersetzung begleitet von wunderschönen Illustrationen, Darstellungen der vorgestellten Heilmittel. Herrliche, vergoldete Initialen zieren diese Ausgabe darüber hinaus und machen ihre Stellung als besonderes Schmuckstück deutlich!

Die französische Übersetzung eines mittelalterlichen Standardwerks

In der Biblioteca Estense Universitaria in Modena werden zwei Herbarien aus dem 15. Jahrhundert aufbewahrt. Eines davon ist das berühmte Herbolaire Estense, auch bekannt als Grant Herbier. Bei dieser wundervollen Handschrift handelt es sich um eine umfangreich illustrierte Ausgabe der medizinisch-pflanzenkundlichen Schrift De simplicibus medicinis des Platearius. In einer französischen Übersetzung unter dem Titel Livre des simples medecines bildete dieser die Grundlage dieses wissenschaftlichen Codex, der in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts in Frankreich entstanden ist.

Ein Mediziner

Matthäus Platearius war einer der berühmten Mediziner aus der Schule von Salerno. Im 12. Jahrhundert verfasste er in der Nachfolge des Dioskurides ein pflanzenkundliches medizinisches Lehrbuch, das zu einem der berühmtesten Bücher zur Medizin des Mittelalters werden sollte: De simplicibus medicinis (Von den einfachen Heilmitteln). In ihm sind 500 Heilpflanzen und medizinische Heilmittel mit umfangreichen Informationen zu Anwendung, Gewinnung und anderen Themen versammelt, zur besseren Übersicht in alphabetischer Reihenfolge.

Die herrlichen Illustrationen

Sicherlich handelte es sich bei dieser besonders prachtvollen Ausgabe der bekannten Schrift um den Auftrag einer hochrangigen Persönlichkeit. Jede der 340 Seiten ist wunderschön bebildert, zum Teil sogar mit mehreren Darstellungen. Die vorgestellten Pflanzen und Heilmittel werden mit detaillierten Zeichnungen illustriert, Wurzeln, Blätter, Früchte und Blüten äußerst realistisch abgebildet. Herrliches zartes und kräftiges Grün in vielfachen Abstufungen prägt den Gesamteindruck des Bilderschmucks. Aber auch Tiere und Mineralien und figürliche Szenen landwirtschaftlicher Arbeit, die den Abbau von Schwefel oder das Gewinnen von Aloezweigen darstellen, sind zu finden. Kostbare kleine Fleuronné-Initialen, zum Teil sogar mit Blattgold akzentuiert, vervollständigen das eindrucksvolle Werk!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Herbolaire Estense
Grant Herbier
Dictionar Gallicum Herbarum
Umfang / Format
340 Seiten / 28,0 × 20,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
2. Hälfte des 15. Jahrhunderts
Buchschmuck
Eine oder mehrere Abbildungen von Pflanzen, Tieren und Menschen auf nahezu jeder Seite
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Honoré d'Urfé, marquis de Valromey, comte de Châteauneuf (1568–1625)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Herbolaire Estense – Est. 28 = alfa M. 5. 9 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien) Faksimile
Imago – Castel Guelfo, 2006
Limitierung: 299 Exemplare
Detailbild

Herbolaire Estense

Wal

In Kräuterhandschriften sind in der Regel auch einige Tiere zu finden, vor allem solche, die zur Herstellung von Heilmitteln oder für andere praktische Anwendungen verwendet werden können. Wale sind nicht nur die größten Säugetiere der Erde, sondern auch eine wertvolle Quelle für Fleisch, Speck, Öl und verschiedene Produkte, die aus ihren Knochen und den vom Oberkiefer herabhängenden Barten hergestellt werden können, wie sie das offene Maul des hier abgebildeten Wals zeigt. Sein Blasloch ist leicht dezentriert, und er blickt den Betrachter mit verständlicher Feindseligkeit an.

Herbolaire Estense o Grant Herbier
Einzelseite

Herbolaire Estense

Allium und Asphodelus

Das von einem golden schimmernden "A" eingeleitete Kapitel über Allium sativum, den Knoblauch, ist eine Art knolliger Blütenpflanze aus der Gattung der Zwiebeln Allium, die seit Jahrtausenden weltweit zu medizinischen Zwecken verwendet wird. Der berühmte persische Arzt Avicenna empfahl den Knoblauch zur Behandlung von Arthritis, Schlangen- und Insektenbissen, Parasiten, chronischem Husten und als Antibiotikum.
Links ist Asphodelus abgebildet, eine Gattung von meist mehrjährigen Blütenpflanzen mit einer Ähre, die mit weißen oder gelben Blüten blüht. Sie galt als Mittel gegen giftige Schlangenbisse und als spezifisches Mittel gegen Zauberei, das zwar für Mäuse tödlich war, Schweine aber vor Krankheiten bewahrte. In der griechischen Mythologie ist sie eine der berühmtesten Pflanzen, die mit der Unterwelt in Verbindung gebracht werden.

Herbolaire Estense o Grant Herbier
Faksimile-Editionen

#1 Herbolaire Estense o Grant Herbier

Imago – Castel Guelfo, 2006
Herbolaire Estense – Est. 28 = alfa M. 5. 9 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien) Faksimile
Herbolaire Estense – Est. 28 = alfa M. 5. 9 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien) Faksimile Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Imago – Castel Guelfo, 2006
Limitierung: 299 Exemplare
Einband: Der originale braune Ledereinband wurde originalgetreu nachgebildet
Kommentar: 1 Band von Ernesto Milano, Roberto Baroni Fornasiero, Giuseppe Trenti, and Elena Corradini
Sprachen: Italienisch, Französisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€€ (7.000€ - 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Tacuinum Sanitatis - Codex Paris Faksimile
Tacuinum Sanitatis - Codex Paris
Rheinland (Deutschland) – Mitte des 15. Jahrhunderts

Entstanden im Rheinland: Das Werk des berühmten Arztes Ibn Butlan mit wunderschönen Miniaturen auf jeder Seite in lateinischer und deutscher Sprache

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag