Benediktsregel

Benediktsregel

Canterbury oder West Midlands (Vereinigtes Königreich) — ca. 700

  1. Benedikt von Nursia (ca. 480-547) schrieb seine Regeln für das klösterliche Leben erstmals 512 auf

  2. Die im Jahr 597 in England gegründete Benediktinergemeinschaft ist heute die älteste der Welt

  3. Diese Handschrift ist eine von nur 14 erhaltenen Exemplaren der insularen Unzialschrift

Benediktsregel

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Benediktsregel

In England befindet sich sowohl die älteste Benediktinerkongregation der Welt als auch die älteste erhaltene Abschrift der Benediktsregel. Das Manuskript entstand entweder in Südengland oder in den Midlands bereits um 700 und ist trotz seines Alters von 1300 Jahren in erstaunlich gutem Zustand erhalten. Darüber hinaus ist die Handschrift ein seltenes Exemplar der insularen Unzialschrift, die von einer kundigen Hand geschaffen wurde. 77 große Initialen dienen sowohl der Verzierung des Textes als auch der Unterteilung in Abschnitte, die mit roter Tinte nummeriert sind. Somit ist diese Handschrift ein wertvolles Zeugnis der Geschichte sowohl des englischen Mönchtums als auch der angelsächsischen Buchkunst.

Benediktsregel

Das älteste erhaltene Exemplar der Benediktsregel stammt aus England um 700 und ist ein wertvolles Artefakt der frühen insularen Handschriftenkultur. Obwohl sonst wenig über ihre Herkunft bekannt ist, scheint diese Handschrift in einem Kloster in den Midlands oder in Südengland entstanden zu sein. Auch wenn sie 1300 Jahre alt ist, ist sie in erstaunlich gutem Zustand erhalten, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass sie jahrhundertelang in einem Regal einer Klosterbibliothek in Worcester lag. Sie befand sich zwischenzeitlich auch in der persönlichen Bibliothek von Baron Christopher Hatton (1605-1670), einem prominenten Antiquar und Sammler mittelalterlicher Manuskripte, bevor sie 1671 von der Universität Oxford erworben wurde. Heute wird sie unter der Signatur MS Hatton 48 in der Bodleian Library aufbewahrt und stellt eines von nur vierzehn erhaltenen Beispielen der insularen Unzialschrift und wohl das beste Exemplar der ganzen Gruppe dar. Zugleich ist sie ein wertvolles Artefakt des frühen Mönchtums in England.

Schreiben ohne Leerzeichen

Der anonyme Schreiber, der für den Text verantwortlich ist, verwendete Elemente der römischen Schreibweise, also vor allem die scriptio continua oder "fortlaufende Schrift", eine aus dem antiken Griechenland stammende Schreibweise ohne Leerzeichen, Interpunktion, diakritische Zeichen oder Unterschiede in der Groß- und Kleinschreibung. Der Text wurde von erfahrener Hand in fetten Buchstaben mit Schattierungen geschrieben. 77 große Initialen und Verszahlen in feiner roter Tinte sind die einzigen Mittel, die den Text in Abschnitte unterteilen. Nach der Qualität der Schrift zu urteilen, muss eine wohlhabende Person oder Institution die Arbeit an dem Manuskript in Auftrag gegeben haben. Gleichzeitig deutet dagegen die schlechte Qualität des Pergaments darauf hin, dass die Mönche auf die Materialien beschränkt gewesen sein müssen, die sie lokal beschaffen konnten.

Der Begründer des westlichen Mönchtums

Nach der Gründung des Klosters Monte Cassino im Jahr 529 schrieb Benedikt von Nursia (ca. 480-547) die Benediktsregel als ein Buch mit Vorschriften für Mönche, die in einer Gemeinschaft unter einem Abt leben wollen, der ihnen als geistlicher Vater dient. Die Regel sucht einen relativ moderaten Ausgleich zwischen dem Individuum und der Institution und diese Mäßigung ist einer der Hauptgründe für ihre Popularität. Auch als die Benediktiner am Ende des Mittelalters ein offizieller monastischer Orden wurden, arbeiteten sie weiterhin als ein Zusammenschluss autonomer Klöster, der heute als Benediktinische Konföderation bekannt ist. Augustinus von Canterbury (gest. 604) und seine Mönche gründeten bald nach ihrer Ankunft im Jahr 597 das erste englische Benediktinerkloster in Canterbury, das der Ursprung der ältesten Benediktinerkongregation der Welt ist.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Rule of St. Benedict
Regula Benedicti
Oxoniensis Rule
Umfang / Format
76 Folios / 30,0 × 21,5 cm
Datum
ca. 700
Stil
Sprache
Schrift
Insulare Unziale
Buchschmuck
Zahlreiche Zierinitialen und dekorierte Majuskeln
Inhalt
Benediktsregel (Ende fehlt); Enchiridion (Handbuch) des Hl. Augustinus (Fragment)
Auftraggeber
Wilfrid (?)
Vorbesitzer
Robert Scot

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faksimile-Editionen

#1 The Rule of St. Benedict

Details zur Faksimile-Edition:

Kommentar: 1 Band von David H. Farmer
Sprache: Englisch
Faksimile: 1 Band Teilfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Schwarz-Weiß-Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Faksimile und Kommentar sind in separaten Teilen desselben Bandes untergebracht.
Das könnte Sie auch interessieren:
Benediktionale von St. Aethelwold
Benediktionale von St. Aethelwold
Old Minster, Winchester (Vereinigtes Königreich) – 970–984

Erfahren Sie mehr
Peterborough-Chronik
Peterborough-Chronik
Abtei von Peterborough (Vereinigtes Königreich) – 1120–1155

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag