Brief von Christoph Kolumbus, der die Entdeckung der Neuen Welt ankündigt

Portugal — 15. Februar 1493

Brief von Christoph Kolumbus, der die Entdeckung der Neuen Welt ankündigt

Brief von Christoph Kolumbus, der die Entdeckung der Neuen Welt ankündigt

Portugal — 15. Februar 1493

  1. Ein Exemplar adressierte er an Isabel I. von Kastilien (1451-1504) und Ferdinand II. von Aragón (1452-1516)

  2. Das andere an Luis de Santángel (gest. 1498), den Schatzmeister von König Ferdinand

  3. Kolumbus betont in seinem Bericht den Reichtum der von ihm in Südostasien vermuteten Inseln

Brief von Christoph Kolumbus, der die Entdeckung der Neuen Welt ankündigt

Alternativ-Titel:
  • La Carta de Colón anunciando el Descubrimiento del Nuevo Mundo
  • The Letter of Christopher Columbus Announcing the Discovery of the New World
La Carta de Colón anunciando el Descubrimiento del Nuevo Mundo
Bildvon
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Zwei Reiter, die Briefe mit weltverändernden Nachrichten mit sich führten, machten sich vom Hafen von Lissabon aus auf den Weg zu den Katholischen Königen Isabella und Ferdinand, nachdem Christoph Kolumbus dort am 4. März 1493 gelandet war. Sie trugen einen Bericht über die Entdeckung der "Indias" bei sich, den Kolumbus offenbar am 15. Februar 1493 an Bord der Karavelle Niña verfasst hatte. Der Bericht enthält keine Details über die strapaziöse 33-tägige Reise über den Atlantik, sondern ist gefüllt mit seinen Beschreibungen der karibischen Inseln, die er auf seiner ersten Reise kennenlernte. Kolumbus begutachtet sowohl die Geographie als auch die Menschen und betont, wie friedlich und offen sie für Bekehrungen waren. Hispaniola und Kuba erhalten die meiste Aufmerksamkeit, und Kolumbus übertreibt ihre Größe und ihren Reichtum, um die Finanzierung einer zweiten Expedition zu unterstützen.

Brief von Christoph Kolumbus, der die Entdeckung der Neuen Welt ankündigt

Der folgenreichste Irrtum der Welt: Auf der Suche nach einem kürzeren Seeweg zu den Reichtümern Indiens und Chinas segelte Christoph Kolumbus (1451-1506) 1492 unversehens in die Karibik und stellte dort den ersten Kontakt eines Europäers mit Amerika her, seit der Wikinger Leif Erikson 500 Jahre zuvor seinen Fuß dorthin gesetzt hatte. Als Kolumbus von dieser historischen ersten Reise zurückkehrte, verfasste er am 15. Februar 1493 einen Brief an Bord der Karavelle Niña. Zwei Exemplare wurden angefertigt, eines für die Katholischen Könige selbst, Isabella I. von Kastilien (1451-1504) und Ferdinand II. von Aragón (1452-1516), und das andere für Luis de Santángel (gest. 1498), den Schatzmeister von König Ferdinand und daher einen der mächtigsten Männer Spaniens. Als Herrn über den königlichen Haushalt war es äußerst wichtig, Santángel von der Notwendigkeit einer zweiten, noch größeren Expedition so schnell wie möglich zu überzeugen. Denn nachdem ein Sturm Kolumbus gezwungen hatte, im feindlichen Lissabon zu landen, war es von entscheidender Bedeutung, Santángel eine Nachricht zukommen zu lassen, bevor der portugiesische König die Wahrheit über die Ereignisse der ersten Reise herausfinden und eine konkurrierende Expedition organisieren konnte, um dadurch alles für sich in Anspruch zu nehmen.

Neuigkeiten für die Katholischen Könige

Kolumbus' Brief überspringt die harte 33-tägige Reise über den Atlantik und beschreibt die von ihm entdeckten Inseln als vor der Küste von "Indien jenseits des Ganges " gelegen, ein archaischer Begriff, der auf Ptolemäus zurückgeht und im Allgemeinen Südostasien bedeutet hat. Er glaubt, dass das Festland von Cathay (China) und all seine Reichtümer ganz in der Nähe liegen, obwohl er enttäuscht ist, keine größeren Städte oder Häfen zu finden, sondern nur Dörfer und Natur. Von den sechs Inseln, die er besucht hat, hält er Hispaniola für üppig und gut geeignet für die Gründung einer Kolonie. Zu diesem Zweck ließ er dort ein Fort errichten, das von einigen Händlern und Kolonisten bemannt wurde. Kolumbus stellt weiter fest, dass die Inselbewohner nicht nur in einem primitiven Zustand leben und keine eisernen Waffen besitzen, sondern dass sie im Allgemeinen furchtsam und friedlich sind, d.h. gefügig für Unterwerfung und Missionierung. Dennoch erzählt er Geschichten von "Ungeheuern ", die er für einen kriegerischen Stamm hält, sowie ein Gerücht von der Insel eines Stammes weiblicher Kriegerinnen, die mit kupfernen Waffen und Schilden ausgerüstet seien. Solche Geschichten, die die Phantasie anregen sollten, werden durch Gerüchte über nahegelegene Inseln ausgeglichen, die mit Gold, Gewürzen und Sklaven gefüllt waren, um die Gier der Katholischen Könige nach neuen Ländern und Reichtümern zu wecken.

Die Druckerpresse verbreitet die Nachricht

In gedruckten Kopien wurde Kolumbus' Brief innerhalb weniger Wochen nach seiner Rückkehr vervielfältigt und verbreitet: Spanische Kopien erschienen bereits im April in Barcelona, lateinische einen Monat später in Rom, und bis Ende 1493 produzierten Druckereien in acht weiteren Städten den Brief. Bis zum Ende des Jahrzehnts wurden 3000 Exemplare hergestellt, was seinen Brief zu einem echten Bestseller in den frühen Tage des Buchdrucks machte. Plötzlich schien es, als sei eine westliche Seeroute nach Indien entdeckt worden, wenn auch die Erkenntnis, dass es sich in Wirklichkeit um einen völlig anderen Kontinent handelte, noch einige Zeit auf sich warten lassen musste. Diese gedruckten Ausgaben sind die einzigen erhaltenen Zeugnisse des Briefes, denn die von Kolumbus geschriebenen Originale sind der Geschichte verloren gegangen. Der erste Druck in spanischer Sprache liegt hier vor und lässt, wie andere Druckausgaben auch, Kolumbus' Bitten um die ihm zustehenden Rechte und Ehren aus. Zweifellos wollten Isabella und Ferdinand die Abmachungen über solche Kleinigkeiten lieber für sich behalten.

Kodikologie

Alternativ-Titel
La Carta de Colón anunciando el Descubrimiento del Nuevo Mundo
The Letter of Christopher Columbus Announcing the Discovery of the New World
Herkunft
Portugal
Datum
15. Februar 1493
Sprache
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Brief von Christoph Kolumbus, der die Entdeckung der Neuen Welt ankündigt“

La Carta de Colón anunciando el Descubrimiento del Nuevo Mundo
Bildvon

La Carta de Colón anunciando el Descubrimiento del Nuevo Mundo

Faksimile: 1 Band Teilfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Circulo Cientifico – Madrid, 2018
Limitierung
525 Exemplare
Kommentar
1 Band
Sprache: Spanisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des verlorenen Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Kopierbuch des Christoph Kolumbus

Kopierbuch des Christoph Kolumbus

Erst 1985 wiederentdeckt: Persönliche Briefe von Christoph Kolumbus an König Ferdinand und Königin Isabella

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag