FeldtbĂŒch der Wundtartzney

FeldtbĂŒch der Wundtartzney – Editions Medicina Rara – UniversitĂ€tsbibliothek Heidelberg (Heidelberg, Deutschland)

Straßburg (Frankreich) — 1517

Über viele Jahre das fĂŒhrende Chirurgie-Lehrbuch in Europa: Ein praktischer Text zur ErlĂ€uterung von Amputationen oder zur Behandlung von SchĂ€delverletzungen mit meisterhaften Holzschnitten aus der Zeit der Renaissance

  1. Der Traktat wurde von Hans von Gersdorff (ca. 1455-1529), einem versierten Chirurgen, geschrieben

  2. AusgeschmĂŒckt von Hans Wechtlin (fl. 1502-26), dem produktivsten Hersteller deutscher Chiaroscuro-Holzschnitte

  3. Verschiedene Verfahren und detaillierte Darstellungen des Skeletts und der Organe des menschlichen Körpers sind enthalten

FeldtbĂŒch der Wundtartzney

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
FeldtbĂŒch der Wundtartzney

Das FeldtbĂŒch der Wundtartzney des versierten Chirurgen Hans von Gersdorff ist ein praktischer Text, der verschiedene Eingriffe wie Amputationen oder die Behandlung von SchĂ€delverletzungen erklĂ€rt. Das 1517 von dem Straßburger Drucker Johann Schott herausgegebene Werk ist mit meisterhaften Holzschnitten des deutschen Renaissance-KĂŒnstlers Hans Wechtlin illustriert. Dazu gehören detaillierte Darstellungen des Skeletts und der Organe des menschlichen Körpers sowie eine Darstellung des Aderlasses und eines Mannes mit vielen Wunden aus verschiedenen Waffen. Neben Gersdorffs eigenen Arbeiten enthĂ€lt das Buch Übersetzungen von bereits existierenden Texten von Guy de Chauliac und anderen. Es fand weite Verbreitung und blieb fĂŒr viele Jahre der grundlegende chirurgische Text in Europa.

FeldtbĂŒch der Wundtartzney

Der im elsĂ€ssischen GƓrsdorf geborene Hans von Gersdorff (um 1455 - 1529) war wahrscheinlich der Sohn eines Chirurgen und erhielt seine Ausbildung wĂ€hrend der Burgunderkriege (1474-77) von dem Tiroler Chirurgen und GynĂ€kologen Klaus von Matrei (um 1440 - um 1490). Gersdorff erlernte die menschliche Anatomie, indem er die verstĂŒmmelten Leichen von blutigen Schlachtfeldern untersuchte, und man nimmt an, dass er mindestens 200 Amputationen selbst durchgefĂŒhrt hat. Er wurde als "Schylhans" berĂŒhmt, nachdem er sich als geschickter Mediziner hervorgetan hatte, und wurde BĂŒrger von Straßburg, wo er zum Hofarzt ernannt wurde. Er ist auch der Autor des FeldtbĂŒch der Wundtartzney, das sinngemĂ€ĂŸ etwa als "Feldbuch des Wundarztes" zu ĂŒbersetzen wĂ€re. Darin stĂŒtzt er sich auf die Arbeiten frĂŒherer Ärzte und Chirurgen, insbesondere auf die Chirurgia Magna von Guy de Chauliac (um 1300-68). Illustriert mit meisterhaften, oft grausamen Holzschnitten von Hans Wechtlin (tĂ€tig 1502-26), wurde Gersdorffs Werk zu einem der einflussreichsten medizinischen LehrbĂŒcher** in Europa und erschien in zahlreichen gedruckten Auflagen, von denen die erste hier vorgestellt wird.

Brutal realistische Holzschnitte

Der produktive Straßburger Drucker Johann Schott (1477-1548) nahm sich vor, das medizinische Wissen Gersdorffs der Öffentlichkeit zugĂ€nglich zu machen und veröffentlichte 1517 das FeldtbĂŒch der Wundtartzney. Um das Werk zu illustrieren, beauftragte Schott den grĂ¶ĂŸten deutschen Hersteller von Clair-obscur-Holzschnitten: Hans Wechtlin, der als Schöpfer einiger der kraftvollsten Bilder der deutschen Renaissance gilt. Die Holzschnitte, die er fĂŒr dieses Handbuch fĂŒr MilitĂ€rchirurgen schuf, zĂ€hlen zu seinen berĂŒhmtesten und zeichnen sich durch ihren Realismus aus, der die BrutalitĂ€t der mittelalterlichen KriegsfĂŒhrung ungeschönt widerspiegelt. Sie enthalten Abbildungen von Amputationen, Aderlass, Knochenbegradigung und Uroskopie sowie ein Skelett und eine Darstellung der inneren Organe. Der vielleicht berĂŒhmteste Holzschnitt ist der Wundmann, der mit fast allen erdenklichen Waffen angegriffen wurde und außerdem Schnittwunden, Prellungen, AusschlĂ€ge, Pusteln, Dornenkratzer und Bisse von giftigen Tieren aufweist. Er steht trotzig, obwohl sein Rumpf von einem Schwert und einem Dolch durchbohrt wurde, Pfeile aus seinem Bein ragen, seine Schultern von einem Kriegshammer und einem Kurzschwert getroffen wurden und er mit Keulen auf Kopf und Arm geschlagen wurde.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Field Book of Surgery
Feldbuch der Wundarznei
Herkunft
Frankreich
Datum
1517
Sprache
KĂŒnstler / Schule

VerfĂŒgbare Faksimile-Editionen:
FeldtbĂŒch der Wundtartzney – Editions Medicina Rara – UniversitĂ€tsbibliothek Heidelberg (Heidelberg, Deutschland)
Editions Medicina Rara – Stuttgart, 1971–1973
Limitierung: 2800 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 FeldtbĂŒch der Wundtartzney

Editions Medicina Rara – Stuttgart, 1971–1973

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Editions Medicina Rara – Stuttgart, 1971–1973
Limitierung: 2800 Exemplare
Kommentar: 1 Band
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprĂŒnglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Andreas Vesalius: De Humani Corporis Fabrica – Pytheas Books – 548.i.2.(1) – British Library (London, Vereinigtes Königreich)
Andreas Vesalius: De Humani Corporis Fabrica
Basel (Schweiz) – 1555

Ein Grundpfeiler der modernen Medizin, geschaffen von einem ihrer berĂŒhmtesten Vertreter: 250 detailreiche Holzschnitte als beeindruckendes Zeugnis frĂŒher Anatomiekenntnis

Erfahren Sie mehr
Coelum philosophorum seu de Secretis Naturae – Circulo Cientifico – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Coelum philosophorum seu de Secretis Naturae
Frankreich – 1525

Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Medizin: Die Kunst, Alkohol zu destillieren, kombiniert mit einer Abhandlung ĂŒber die Natur des Universums

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag