Der botanische Garten des Bischofs: Mehr als 1000 Kupferstiche des Basilius Besler von einheimischen und exotischen Pflanzen

Hortus Eystettensis

Eichstätt (Deutschland) — 1613

Hortus Eystettensis

Hortus Eystettensis

Eichstätt (Deutschland) — 1613

  1. Ein großes botanisches Werk, beauftragt von Konrad von Gemmingen (1561-1612), dem Fürstbischof von Eichstätt

  2. Basilius Besler (1561-1629) schuf mehr als 1.000 Kupferstiche mit sowohl heimischen als auch exotischen Pflanzen im Garten des Bischofs

  3. Dessen berühmter Botanische Garten befand sich auf der Willibaldsburg oberhalb von Eichstätt, dem Sitz der Fürstbischöfe

Hortus Eystettensis

Hortus Eystettensis

Scapus com bulbo

"Scapus" ist die botanische Bezeichnung für einen krautigen Schaft, der dazu dient, Blumen oder Früchte zu tragen und aus einer Zwiebel herauswächst. Häufige Beispiele sind Frühlingszwiebeln, Schnittlauch und Knoblauch. Obwohl nicht speziell als solche gekennzeichnet, kann man bereits sehen, wie sich Nelken bilden, was bedeutet, dass die Formen dieses Knoblauchs noch zugeschnitten werden müssen, damit die gesamte Energie der Pflanze für das Wachstum der Zwiebel verwendet werden kann. Knoblauch stammt aus Zentralasien und bietet zahlreiche medizinische Anwendungsmöglichkeiten.

Hortus Eystettensis

Alternativ-Titel:
  • Eichstätter Garten
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Bildvon
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)8.950 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Das berühmte, umfangreiche und wunderschön gestaltete Überblickswerk über die Pflanzenwelt des Hortus Eystettensis aus dem frühen 17. Jahrhundert: der Nürnberger Apotheker Basilius Besler, vom Eichstätter Fürstbischof Konrad von Gemmingen beauftragt, fertigte die drei Bände umfassende Prachtausgabe des Hortus Eystettensis. Über 1000 herrlich kolorierte Kupferstiche präsentieren die heimischen und exotischen Pflanzen des berühmten botanischen Gartens von Eichstätt in beeindruckender Schönheit und botanischer Genauigkeit.

Hortus Eystettensis

Johann Konrad von Gemmingen (1561-1612), Fürstbischof von Eichstätt, gab im Jahr 1595 den Auftrag zur Anlage eines botanischen Gartens auf den Bastionen der Willibaldsburg über Eichstätt, dem Sitz der Fürstbischöfe. Unter der Konzeption und Betreuung von Joachim Camerarius und später von Basilius Besler wurde so der berühmte Hortus Eystettensis angelegt. Kostbare und exotische Pflanzen sowohl aus Europa als auch aus den übrigen Teilen der Welt präsentierten sich hier in ihrer Pracht und machten den Garten zu vor einem Mittel der Repräsentation der Macht des Fürstbischofs von Eichstätt. Der Hortus Eystettensis, heute auf der Willibaldsburg wieder in seiner ursprünglichen Konzeption zu bewundern, wurde zu einem der berühmtesten Gärten Deutschlands!

Ein Prachtband zur Pflanzenwelt des Hortus Eystettensis

Basilius Besler (1561–1629), ein Nürnberger Apotheker, Botaniker und Verleger, der auch für die Anlage des botanischen Gartens von Eichstätt verantwortlich war, plante eine Veröffentlichung, die den Hortus Eystettensis des Fürstbischofs einem breiten Publikum bekannt machen sollte. Diese prachtvolle Arbeit erschien schließlich im Jahr 1613: Drei großformatige Bände mit insgesamt 734 Seiten, darin 367 Tafeln mit 1084 lebensgroßen Darstellungen von Pflanzen. Die Tafeln sind zum Teil nach oben ausklappbar, so dass eine Pflanze auf einem einzigen Blatt von der Wurzel bis zur Blüte zu sehen ist.

Die kolorierten Darstellungen

Diese wunderschön und in kräftigen Farben kolorierten Kupferstiche präsentieren die ganze Vielfalt des Hortus Eystettensis mit seinen Arznei-, Zier- und Nutzpflanzen: prächtig blühende Blumen und seltene Heilpflanzen, köstliche Beeren und exotische Früchte. Und neben der den Augen schmeichelnden Schönheit der kolorierten Darstellungen kommt auch die botanische Genauigkeit nicht zu kurz. Dazu holte sich Besler die Unterstützung des Botanikers Ludwig Jungermann.

Die kostbare Erstausgabe

In der Universitätsbibliothek Eichstätt, wo auch die originalen Vorzeichnungen für die großartigen Kupferstiche aufbewahrt werden, befindet sich heute eine der seltenen Erstausgaben des berühmten botanischen Prachtbuches zum Hortus Eystettensis. Dabei handelt es sich um „eines der besterhaltenen Exemplare des kolorierten Erstdrucks“. Die Prachtausgabe des Hortus Eystettensis von Basilius Besler war ein großer Erfolg und ist bis ins 18. Jahrhundert hinein in insgesamt fünf Auflagen erschienen. Die erste Auflage – noch dazu mit kolorierten Kupferstichen – gilt jedoch als die prachtvollste!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Eichstätter Garten
Umfang / Format
3 Bände - 734 Seiten / 56,0 x 47,0 cm
Datum
1613
Sprache
Buchschmuck
367 Tafeln auf Imperialfolio mit 1084 lebensgroßen farbigen Zeichnungen von Pflanzen in Blüte, 5 Titelbilder und eine Tafel mit einem Porträt des Autors
Auftraggeber
Johann Konrad von Gemmingen, Fürstbischof von Eichstätt
Künstler / Schule
Hortus Eystettensis

Hortus Eystettensis

Corona Imperialis

Die Fritillaria imperialis stammt aus dem Iranischen Hochland, das sich von der Türkei bis nach Pakistan erstreckt. Sie ist ein Gewächs aus der Familie der Lilien, die sehr gerne in botanischen Gärten gezogen werden wie im berühmten Hortus Eystettensis in Eichstätt. Da ihre Blüten der Form einer Krone ähneln, wird sie oft auch als "Kaiserkrone" bezeichnet.

Die Pflanze wächst aus einer Zwiebel, die am besten seitlich gepflanzt wird, um ein Verrotten der Wurzeln zu verhindern; sie gedeiht denn auch in sandigen, wasserdurchlässigen Böden. Die farbige Barock-Kupferplatte zeigt die Blume und die Zwiebel auf gleichermaßen kunstvolle und wie wissenschaftlich korrekte WEise. Besonders bewundernswert ist die Schattierung, die sowohl in den Blättern als auch in den Blütenblättern eine natürliche Farbpalette zeigt.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Hortus Eystettensis“

Hortus Eystettensis
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Hortus Eystettensis – SJ II 2892-2894 – Universitätsbibliothek (Eichstätt, Deutschland)
Bildvon

Hortus Eystettensis

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Aboca Museum – Sansepolcro, 2006
Limitierung
1450 Exemplare
Einband
Pergamentnachbildung mit Verzierungen
Kommentar
1 Band (286 Seiten) von K. W. Littger, A. Menghini, W. D. Muller Jahncke, D. Contin und W. Dressendorfer
Sprachen: Englisch, Deutsch, Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Details
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)8.950 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Flora Sinensis

Flora Sinensis

Ein besonderes Herbarium mit 23 handkolorierten Holzschnitten: Die erste systematische Enzyklopädie über die Botanik des fernen Chinas

Erfahren Sie mehr
Splendor Solis - Sonnenglanz

Splendor Solis - Sonnenglanz

Ein Meisterwerk der deutschen Renaissance im Auftrag der Fugger: Das älteste erhaltene Exemplar über die Grundlagen der Alchemie

Erfahren Sie mehr
Verlag