Paulus Orosius: Historiae Adversus Paganos

Winchester (Vereinigtes Königreich) — 870–930

Paulus Orosius: Historiae Adversus Paganos

Paulus Orosius: Historiae Adversus Paganos

Winchester (Vereinigtes Königreich) — 870–930

  1. Paulus Orosius (ca. 375-ca. 420) war ein römischer Priester, Historiker und Theologe

  2. Diese Übersetzung hat wahrscheinlich König Alfred der Große (848/9-899) in Auftrag gegeben

  3. Faszinierende Notizen und Skizzen wurden der Handschrift während des 11. Jahrhunderts hinzugefügt

Paulus Orosius: Historiae Adversus Paganos

Alternativ-Titel:
  • Old English Orosius
  • The Tollemache Orosius
  • Helmingham Hall 46
  • Historum Adversum Paganos
  • Lauderdale Orosius
  • Tollemache Manuscript
The Tollemache Orosius
Bildvon
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Paulus Orosius war ein bedeutender römischer Priester, Historiker und Theologe, der um 416/7 ein Werk der Universalgeschichte schrieb, das einen großen Einfluss auf mittelalterliche Historiker und Chronisten haben sollte. Die erste englische Übersetzung des Textes erfolgte wahrscheinlich im späten 9. Jahrhundert während der Herrschaft König Alfreds des Großen oder kurz danach und führte zur Entstehung des sogenannten Old English Orosius. Diese Handschrift hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf nachfolgende historische Werke aus dem mittelalterlichen England. Es ist seit Jahrhunderten der begehrte Besitz verschiedener Bibliophiler und Gegenstand wissenschaftlicher Studien.

Old English Orosius

Obwohl weniger bekannt als sein Lehrer, der heilige Augustinus von Hippo (354-430), war der römische Priester und Historiker Paulus Orosius (ca. 375 - ca. 420) ebenfalls ein sehr wichtiger Theologe und Gelehrter der frühen christlichen Kirche. Ursprünglich aus dem heutigen Portugal stammend, reiste Orosius durch die mediterrane Welt bis nach Alexandria und Jerusalem und diese Reisen hatten einen großen Einfluss auf sein Leben und Werk. Sein wichtigstes Werk waren die Historiarum Adversum Paganos Libri VII, die Sieben Bücher der Geschichte gegen die Heiden, das zwischen 416 und 417 entstand und zu einem der einflussreichsten Geschichtswerke des Mittelalters werden sollte. Um die Wende zum 10. Jahrhundert wurde das Werk in eine einzige Handschrift, den sogenannten Old English Orosius, im westsächsischen Dialekt übersetzt. Abgesehen davon, dass es sich um die erste Übersetzung des Werkes ins Englische handelt, hat der anonyme Schreiber auch überflüssige Details gestrichen und dafür Erklärungen, dramatische Reden und detaillierte Informationen über die Geografie der germanischen Welt hinzugefügt.

Verbindung zu Alfred dem Großen

Der Schrift nach zu urteilen, entstand das Manuskript wahrscheinlich im Skriptorium von Winchester und wurde möglicherweise von demselben Schreiber geschaffen, der auch für Teile der Parker-Chronik verantwortlich ist. Die Übersetzung wurde einst fälschlicherweise König Alfred dem Großen (848/9-899) zugeschrieben, aber man geht heute davon aus, dass das Werk entweder in den letzten Jahren seiner Herrschaft oder in den unmittelbar darauffolgenden Jahrzehnten, also etwa zwischen 892 und 925, entstanden sein könnte. Fünf der sechs Bücher sind mit zoomorphen Initialen versehen, und vor dem sechsten Buch ist Platz für eine weitere ausgespart. Dies ist ein seltenes Beispiel eines englischen Manuskripts, in dem das Pergament so angeordnet wurde, dass die Haar- und Fleischseiten einander zugewandt sind. So war es zwar auch in kontinentalen Manuskripten jener Zeit üblich, was jedoch im Gegensatz zur üblichen frühen insularen Praxis steht, jedes Stück Pergament mit der Haarseite nach außen einzufügen. Auf dem ersten, anfangs leeren Folio finden sich musikalische Notationen, Zeichnungen der vier Evangelisten und ihrer Symbole, Runen, lateinische Buchstaben und Phrasen, die von einer Hand des 11. Jahrhunderts hinzugefügt wurden.
Berühmte Besitzer
Trotz des Einflusses, den der *Old English Orosius
auf andere angelsächsische Geschichten und Chroniken hatte, bleibt sein Schicksal vor dem 17. Jahrhundert unbekannt, aber während dieser Zeit wurden dem Codex zwei Fragmente einer Exchequer-Rolle hinzugefügt, die Zahlungen für den 19. und 20. April 1347 festhält. Das Manuskript tauchte später angeblich zuerst in der Bibliothek des Mathematikers, Astrologen und Antiquars John Dee (1527-1609) auf. Eine Eintragung deutet darauf hin, dass es dann im Besitz einer gewissen Joan Davysun war, bevor es im Jahr 1678 in den Besitz von John Maitland (1616-82), des Herzogs von Lauderdale, überging. Es wurde von der zweiten Frau des Herzogs, Elizabeth Murray (1626-98), Gräfin von Dysart, Herzogin von Lauderdale und eine der einflussreichsten politischen Persönlichkeiten ihrer Zeit, geerbt; ein Erbvorgang, der für eine Frau in der damaligen Zeit ungewöhnlich war. Sie vermachte die Handschrift ihrem Sohn Lionel Tollemache, 3. Earl of Dysart (1649-1727), und das Manuskript blieb zwei Jahrhunderte lang in Helmingham Hall im Besitz der Familie Tollemache, bevor es schließlich 1953 vom Britischen Museum für 10.000 £ erworben wurde.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Old English Orosius
The Tollemache Orosius
Helmingham Hall 46
Historum Adversum Paganos
Lauderdale Orosius
Tollemache Manuscript
Umfang / Format
87 Folios / 29,5 × 20,5 cm
Datum
870–930
Stil
Sprache
Schrift
Insulare Minuskel
Buchschmuck
Fünf zoomorphe Zierinitialen; Zwei Zeichnungen des knienden Evangelisten Matthäus mit den drei anderen Evangelistensymbolen
Inhalt
Paulus Orosius "Historiae adversum Paganos" von ca. 410–420 in altenglischer Übersetzung
Vorbesitzer

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Paulus Orosius: Historiae Adversus Paganos“

The Tollemache Orosius
Bildvon

The Tollemache Orosius

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Kommentar
1 Band von Alastair Campbell
Sprache: Englisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag