Theuerdank - Münchner Codex

Theuerdank - Münchner Codex Faksimile

Nürnberg (Deutschland) — 1517

Von Kaiser Maximilian I. persönlich verfasst: Eines der bedeutendsten Werke der deutschen Renaissance in einer luxuriösen Druckausgabe mit 118 farbigen Holzschnitten

  1. Maximilian I. (1459-1519) schloss eine historische politische Ehe mit Maria von Burgund (1457-1482)

  2. Er hat die Reise zu seiner neuen Braut in eine Geschichte voller Abenteuer und ritterlicher Tugenden verwandelt

  3. Sie wurde erstmals in einer sehr begrenzten Auflage für verschiedene Fürsten und Würdenträger auf Pergament gedruckt

Theuerdank - Münchner Codex

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Theuerdank - Münchner Codex

Eines der bedeutendsten Werke der deutschen Renaissance wurde im Jahr 1517 in Nürnberg gedruckt: ein episches Gedicht von Kaiser Maximilian I. selbst! In Theuerdank thematisiert der Kaiser seine Reise zu seiner neuen Braut, Maria von Burgund, die in eine für die damalige Zeit typische Szenerie eingebettet ist – voller Abenteuer und ritterlicher Tugenden. Zu den prächtigen Illustrationen in Form von 118 kolorierte Holzschnitten trugen die bedeutendsten Künstler der Zeit bei, darunter Hans Burgkmair, Hans Schäufelein und Leonhard Beck. Der Augsburger Drucker Hans Schönesperger, Maximilians kaiserlicher Buchdrucker, stellte das Werk mit einer eigens entworfenen Schrift her. Es wurde zunächst in einer sehr begrenzten Auflage für verschiedene deutsche Fürsten, Würdenträger und Maximilian nahestehende Personen auf Pergament gedruckt.

Theuerdank – Münchner Codex

Ein mittelalterliches Ritterepos trifft auf die moderne Technik der Druckerpresse: Der Theuerdank gilt als einer der großen Schätze des Frühdrucks und ist mit meisterhaften Holzschnitten von einigen der renommiertesten Künstler der Zeit ausgestattet. Das Werk stammt offenbar aus der Feder Kaiser Maximilians I. (1459-1519) und wurde erstmals 1517 als luxuriöser limitierter Druck mit kolorierten und vergoldeten Holzschnitten auf Pergamentseiten statt auf Papier veröffentlicht, ein Material, was ein persönliches Geschenk Maximilians war. Es ist eine perfekte Darstellung des Charakters eines Mannes, der gleichzeitig den Beinamen "der letzte Ritter " trägt, aber auch als Vater der Landsknechte, "erster Kanonier der Nation" und Modernisierer der Kriegsführung und des Staatswesens gilt. Erstmals liegt nun ein farbiges Pergamentfaksimile des prächtigen Originaldrucks vor, das für uns auch dann zugänglich ist, wenn wir nicht zum engen Kreis um Kaiser Maximilian zählen sollten.

Der letzte Ritter

Die Geschichte von der Reise des Ritters Theuerdank zur Rettung seiner Geliebten wurde als fiktive und romantisierte Nacherzählung der eigenen Reise des jungen Maximilian im Jahr 1477 zur Heirat mit Herzogin Maria von Burgund (1457-82) verwendet. Trotz der Tatsache, dass er militärische Reformen einleitete, die die Kriegsführung in den nächsten zwei Jahrhunderten verändern sollten, lebte - und kämpfte - Maximilian als Ritter**. Er zeichnete sich nicht nur bei Turnieren aus, sondern forderte französische Ritter bei mindestens zwei Gelegenheiten in Duellen vor Schlachten heraus und tötete sie. Er hatte eine große Leidenschaft für Rüstungen und besaß sowohl Rüstungen für den Kampf als auch sehr dekorative Rüstungen für Turniere. Es gab sogar einen beliebten und einflussreichen Stil einer Rüstung, der als Maximiliansharnisch bekannt wurde. Obwohl er der größte Kriegsherr seiner Generation war und den Beinamen Coeur d'acier oder "Herz aus Stahl " trug, erhielt er eine ausgezeichnete humanistische Bildung und war ein Mäzen der Künste und Wissenschaften, insbesondere der humanistischen Literatur. Maximilian malte, spielte Instrumente, schrieb Gedichte und Literatur, hatte aber auch eine praktische Ausbildung in Landwirtschaft, Schreinerei und Schmiedekunst erhalten. Er war in vielerlei Hinsicht der Inbegriff eines Renaissance-Fürsten, mit machiavellistischer Skrupellosigkeit und allem, was dazugehörte.

Theuerdank's Reise

Auf seiner Reise erlebt Theuerdank nicht weniger als achtzig lebensgefährliche Abenteuer, die von den mächtigsten Vasallen Erenreichs - Fürwittig, Neidelhart und Unfallo - eingefädelt werden, die sich durch Theuerdank in ihrer Macht bedroht sehen und deshalb versuchen, ihn zu töten, um seine Hochzeit zu verhindern. So gerät Theuerdank auf gefährliche Jagdausflüge, bei denen er zweifelhafte Waffen erhält; er wird in organisierte "Unfälle" wie zerbrochene Treppen, Steinschläge und Lawinen verwickelt; er bekommt vergiftete Nahrung zu essen; er sticht in stürmische See und sein Schiff wird in Brand gesteckt; Söldner werden bezahlt, um mit ihm zu ringen. Am Ende überwindet unser Held natürlich diese Gefahren durch seine Tapferkeit, seine Weitsicht, sein Geschick und sein Wissen. Der Verrat seiner drei Widersacher wird aufgedeckt und sie werden hingerichtet. Das Buch endet mit dem Versprechen von Maria, Theuerdank unter der Bedingung zu heiraten, dass er zuerst seine Ehre durch einen Kreuzzug gegen die Türken wiederherstellt.

Herstellung des luxuriösen Drucks

Dieses Werk wird von vielen als die letzte Wiederbelebung der mittelalterlichen ritterlichen Ideale angesehen und entstand zu einer Zeit, als sowohl die Vorherrschaft der Ritter auf dem Schlachtfeld als auch ihr politischer Einfluss ihren Höhepunkt längst überschritten hatten. Es war auch eine Zeit, in der gedruckte Bücher die illuminierten Handschriften überholten, aber immer noch akribisch von Hand erstellt wurden. Dies gilt insbesondere für die 118 Holzschnitte, die koloriert und mit Gold illuminiert sind. Die meisten von ihnen stammen aus der Hand von drei führenden Künstlern der Zeit: Leonhard Beck (um 1480-1542), Hans Burgkmair dem Älteren (1473-1531) und Hans Schäufelein (um 1480 – um 1540). Wenn auch vorgeblich von Kaiser Maximilian verfasst, spielte sein persönlicher Geistlicher Melchior Pfintzing (1481-1535) zwischen 1505 und 1512 sicherlich eine Rolle bei der Erstellung des Textes. Weitere fünf Jahre sollte es dauern, bis Hans Schönsperger der Ältere (1444-1521), der 1508 zu Maximilians Drucker auf Lebenszeit ernannt worden war, dieses historische Druckwerk schuf. Der Text ist in "Theuerdank Fraktur ", der ältesten Form der Frakturschrift, gedruckt und erschien erstmals 1512/13.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Theuerdank - Munich Codex
The Theuerdank of 1517
Theuerdank
Die geuerlicheiten vnd einsteils der geschichten des loblichen streytparen vnd hochberümbten helds vnd Ritters herr Tewrdannckhs
Herkunft
Deutschland
Datum
1517
Sprache
Buchschmuck
118 kolorierte Holzschnitte
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faksimile-Editionen

#1 The Theuerdank of 1517: a Cultural-Historical Introduction

Taschen – Köln, 2003

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Taschen – Köln, 2003
Kommentar: 1 Band von Stephan Füssel
Sprache: Englisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Kaiser Maximilian der I. - Die Abenteuer des Ritters Theuerdank Faksimile
Kaiser Maximilian der I. - Die Abenteuer des Ritters Theuerdank
Augsburg (Deutschland) – 1517

Der Kaiser als ritterlicher Held: Ein Ritterepos mit biographischen Zügen als das bedeutendste Werke der deutschen Renaissance, verfasst von Kaiser Maximilian I. höchst selbst

Erfahren Sie mehr
Maximilian I. und Melchior Pfintzing: Theuerdank Faksimile
Maximilian I. und Melchior Pfintzing: Theuerdank
Nürnberg (Deutschland) – 1517

Verfasst vom deutsch-römischen Kaiser Maximilian I. höchst selbst und mit starken autobiografischen Zügen: Das letzte ritterliche Versepos des Mittelalters, ausgestattet mit 118 goldverzierten Holzschnitten

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag