Buch von Aneirin

Buch von Aneirin Faksimile

Vereinigtes Königreich — Spätes 13. Jahrhundert

Die ganze Spannbreite mittelalterlichen Lebens in alt- und mittelwalisischer Poesie: Von Wiegenliedern für Kinder bis zur Erinnerung an die Opfer einer Schlacht, an der der Autor selbst teilgenommen haben will

  1. Der nordbritische Dichter Aneirin aus dem späten 6. Jahrhundert lebte wahrscheinlich im heutigen Schottland

  2. Seine mündliche Überlieferung wurde in einem heute verschollenen Original aus dem 9. Jahrhundert festgehalten, das um 1265 kopiert wurde

  3. Enthält den einzigen schriftlichen Bericht über Y Gododdin, eine Reihe von Elegien zu Ehren gefallener walisischer Krieger

Buch von Aneirin

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Buch von Aneirin

Das Buch von Aneirin, auf Walisisch als Llyfr Aneirin bekannt, wurde um 1265 erstellt und enthält Gedichte in Alt- und Mittelwalisisch, die dem nordbritischen Dichter Aneirin aus dem späten 6. Jahrhundert zugeschrieben werden, der wahrscheinlich im heutigen Schottland lebte. Das Manuskript wurde von einem heute verlorenen Original aus dem 9. Jahrhundert kopiert und wahrscheinlich in einem walisischen Kloster erstellt. Die 38 Seiten des sauber geschriebenen Textes weisen außer den roten und blauen Initialen nur wenig Verzierungen auf. Der Inhalt reicht von einem Wiegenlied für ein Kind bis hin zu einem Gedicht zum Gedenken an Krieger, die in einer Schlacht gefallen sind, an der der Autor angeblich teilgenommen hat. Die Handschrift ist zudem eine wichtige Quelle für Sprachwissenschaftler und Kulturhistoriker, da sie beweist, dass die walisische Sprache einst in nördlichen Regionen der britischen Inseln gesprochen wurde.

Buch von Aneirin

Das Book of Aneirin ist eine wertvolle Abschrift aus dem späten 13. Jahrhundert von einem Original des 9. Jahrhunderts, das zu den so genannten Vier Alten Büchern von Wales als eines der wichtigsten Dokumente in der Geschichte der walisischen Sprache gezählt wird. Es ist nach seinem mutmaßlichen Verfasser Aneirin benannt, der sowohl von mittelalterlichen Quellen als auch von modernen Gelehrten als einer der größten walisischen Dichter angesehen wird. Seine wahre Identität ist jedoch auch heute noch Gegenstand von Debatten unter Forschern. Man geht davon aus, dass der Inhalt des Manuskripts Teil einer mündlichen Überlieferung war, die erstmals im 9. Jahrhundert niedergeschrieben wurde und die möglicherweise den frühesten Hinweis auf König Artus darstellt.

Alte walisische Dichtung

Zu den wichtigsten literarischen Werken gehört Y Gododdin, ein Gedicht, das aus einer Reihe von Elegien für die Krieger des bretonischen Königreichs Gododdin und seiner Verbündeten besteht, die im Kampf gegen die Angeln von Deira und Bernicia in der verheerenden Schlacht von Catraeth um 600 gefallen sind. Das Gedicht wird Aneirin zugeschrieben, der behauptet, der einzige Überlebende der Schlacht zu sein. Es ist nur in der vorliegenden Handschrift erhalten. Zu den weiteren Werken gehört Peis Dinogat oder "Dinogads Kittel", ein Schlaflied aus der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts. Es handelt von einem Säugling namens Dinogad, der in einen Kittel aus Marderfellen gehüllt ist und dem von den Fähigkeiten seines toten Vaters als Jäger erzählt werden. Die Wahren Verse von Gorchan Adrefon und Gorchan Maeldderw des Dichters Taliesin könnten ebenfalls ein Beweis dafür sein, dass die walisische Sprache im Norden der britischen Inseln gesprochen wurde.

Eine turbulente Geschichte der Handschrift

Obwohl die Ursprünge des Manuskripts unklar bleiben, gelangte es im 15. Jahrhundert in den Besitz des Dichters Dafydd Nanmor (fl. 1450-90), bevor es in die Hände des walisischen Antiquars Robert Powell Vaughan (1592-1667) kam. Leider ziehen historisch wertvolle Manuskripte die Aufmerksamkeit von Bibliophilen und Dieben gleichermaßen auf sich, und dieses Manuskript wurde in den 1780er Jahren von Unbekannten aus der Hengwrt-Sammlung gestohlen, bevor es in den Besitz von Reverend Thomas Price (1787-1848) gelangte. Nach Price' Tod wurde es von einem anderen Sammler, Sir Thomas Phillipps, 1. Baronet (1792-1872), erworben. 1896 kaufte es schließlich die ** Cardiff Free Library**, über die es an die National Library of Wales gelangte, wo es restauriert und neu gebunden wurde.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Aneirin
Llyfr Aneirin
Datum
Spätes 13. Jahrhundert
Stil

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Buch von Aneirin – Cardiff MS 2.81 – National Library of Wales (Aberystwyth, Vereinigtes Königreich) Faksimile
National Library of Wales – Aberystwyth, 1989
Faksimile-Editionen

#1 Llyfr Aneirin

National Library of Wales – Aberystwyth, 1989

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: National Library of Wales – Aberystwyth, 1989
Kommentar: 1 Band von Daniel Huws
Sprache: Walisisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Die "Katharina-Gruppe": Hl. Katharina, Hl. Margareta, Hl. Juliana, Hali Meiðhad und Sawles Warde Faksimile
Die "Katharina-Gruppe": Hl. Katharina, Hl. Margareta, Hl. Juliana, Hali Meiðhad und Sawles Warde
Hereford (Vereinigtes Königreich) – Ca. 1240

Von J.R.R. Tolkien 1929 persönlich in der Bodleian Library entdeckt: Erbauliche Unterweisungen an Einsiedlerinnen aus dem 13. Jahrhundert an der Schwelle vom Alt- zum Mittelenglischen

Erfahren Sie mehr
Sammelband von Oxford Faksimile
Sammelband von Oxford
Worcester (Vereinigtes Königreich) – 1271–1283

Ein wahres Unikat unter mittelalterlichen Handschriften: Eine Mischung aus weltlichen, religiösen und praktischen Texten, verfasst in anglonormannischem Französisch, Mittelenglisch und Latein

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag