Cristoforo Buondelmonti: Buch der Inseln des Archipels

Cristoforo Buondelmonti: Buch der Inseln des Archipels Faksimile

Wohl Mailand (Italien) — Zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts

Rettung von griechischsprachigem Kulturgut in den Westen: Ein Reisebericht über die besondere Mission des Cristoforo Buondelmonti im Jahr 1415 zur Bergung wertvoller Handschriften in der Ägäis

  1. Beim Niedergang des Byzantinischen Reiches wurden große Anstrengungen unternommen, griechische Werke in den Westen zu bringen

  2. Cristoforo Buondelmonti (um 1385 - um 1430) erhielt dazu von Gelehrten aus Florenz den Auftrag

  3. Sein Reisebericht enthält interessante Karten von verschiedenen Inseln und eine ganzseitige Darstellung von Konstantinopel

Cristoforo Buondelmonti: Buch der Inseln des Archipels

Ms. G 13 Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf (Düsseldorf, Deutschland)
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Cristoforo Buondelmonti: Buch der Inseln des Archipels

Als das byzantinische Reich im Osten zusammenbrach, flohen viele griechischsprachige Gelehrte in den Westen und brachten begehrte Manuskripte mit. Zur gleichen Zeit wurde der Franziskanerpater Cristoforo Buondelmonti 1414 auf eine Mission geschickt, um griechische Manuskripte von verschiedenen Inseln in der Ägäis zu bergen. Dabei verfasste er zwei Reiseberichte, die seine Zeit auf diesen landschaftlich reizvollen Inseln festhielten, darunter auch das vorliegende Manuskript, den Liber insularum archipelagi oder "Buch der Inseln des Archipels". Es wurde von Gelehrten aus Florenz, darunter Niccolò Niccoli, in Auftrag gegeben und in seiner ersten Fassung, die 1420 fertiggestellt wurde, dem Kardinal Giordano Orsini, einem wohlhabenden Bibliophilen und Kunstmäzen, gewidmet. Der Reisebericht spiegelt Buondelmontis Erfahrungen wider und enthält Karten verschiedener Inseln mit Gebäuden sowie eine ganzseitige Darstellung von Konstantinopel.

Cristoforo Buondelmonti: Buch der Inseln des Archipels

Zwischen den Jahren 1414 und 1430 bereiste Cristoforo Buondelmonti (um 1385 – um 1430) die Adria, die Ägäis und das östliche Mittelmeer und besuchte die wichtigsten Orte der griechischen Zivilisation wie Rhodos, Kreta, Zypern und Konstantinopel. Buondelmonti interessierte sich für antike Zivilisationen und seine Forschungsreise wurde unter anderem von Niccolò de' Niccoli (1364-1437), einem bedeutenden Humanisten der Renaissance, gefördert. Während dieser Zeit erwarb Buondelmonti nicht nur griechische Manuskripte, die nach Italien verschifft werden sollten, sondern schrieb auch zwei eigene Manuskripte, darunter den Liber insularum archipelagi oder "Buch der Inseln des Archipels". Das Werk wurde 1420 mit einer Widmung an Kardinal Giordano Orsini (1360/70-1438) fertiggestellt und anschließend viermal überarbeitet, bis 1430 eine endgültige Ausgabe erstellt wurde. Es wurde unzählige Male kopiert und die Düsseldorfer Abschrift Ms. G 13 wurde im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts in Norditalien geschaffen. 52 der 61 Seiten der Handschrift sind mit Karten verschiedener Inseln und Zeichnungen von Siedlungen, Städten und Burgen geschmückt.

Die älteste Karte von Konstantinopel

Cristoforo Buondelmonti wurde in eine bedeutende Florentiner Adelsfamilie hineingeboren, die im 18. Jahrhundert ausstarb, und erhielt eine humanistische Ausbildung bei Guarino da Verona (1374-1460), durch den er Niccolò Niccoli kennenlernte. Nachdem er 1414 Franziskanerpater geworden war, reiste er durch die Ägäischen Inseln, bevor er in den 1420er Jahren nach Konstantinopel gelangte. Dort schuf er eine Karte der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Konstantinopel und des Stadtteils Pera, der durch das Goldene Horn vom Rest der Stadt getrennt ist. Neben einer detaillierten Darstellung des komplexen Netzes von Mauern, Türmen und Festungen, die die Stadt und den Bosporus verteidigten, zeigt sie verschiedene Kirchen, Paläste, Siegessäulen, Foren und andere öffentliche Gebäude. Es ist die älteste heute noch erhaltene Karte von Konstantinopel und die einzige, die vor dem Fall der Stadt an die osmanischen Truppen im Jahr 1453 entstand.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Liber Insularum Archipelagi di Cristoforo Buondelmonti
Cristoforo Buondelmonti: Book of the Islands of the Archipelago
Umfang / Format
186 Seiten / 41,0 × 28,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
Zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts
Sprache
Schrift
Humanistische Kursive
Faksimile-Editionen

#1 Cristoforo Buondelmonti, Liber insularum archipelagi: Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf Ms. G 13, Faksimile

Reichert Verlag – Wiesbaden, 2005

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Reichert Verlag – Wiesbaden, 2005
Kommentar: 1 Band von Arne Effenberger, Max Plassmann und Fabian Rijkers
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Faksimile und Kommentar sind in dieser Ausgabe in einem Band untergebracht, wobei der Kommentar in einem separaten Abschnitt abgedruckt ist. Schwarz-Weiß-Reproduktion der ff. 28-58 des gesamten Originaldokuments. Die vergrößerten Seiten werden vor einem weißen Hintergrund präsentiert. Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Cosmographia des Claudius Ptolemäus - Codex Paris Faksimile
Cosmographia des Claudius Ptolemäus - Codex Paris
Neapel (Italien) – Um 1490

Die mittelalterliche Welt im handlichen Format: Ein für Kartenwerke ungewöhnlich kleiner Ptolemäus-Atlas und doch ein Prachtwerk der italienischen Renaissance

Erfahren Sie mehr
Mappa Mundi von Fra Mauro Faksimile
Mappa Mundi von Fra Mauro
Venedig (Italien) – Um 1450

Die größte Weltkarte des Mittelalters, geschaffen von Fra Mauro: 2,4 x 2,4 Meter mit einer "atemberaubenden Genauigkeit" (NASA)

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag