Dioscurides graeco-latinus

Dioscurides graeco-latinus

Kloster von Johannes dem T√§ufer (Istanbul, T√ľrkei) ‚ÄĒ Mitte des 15. Jahrhunderts

Ein Meisterwerk √ľber die Pflanzenheilkunde aus Konstantinopel: Das Lebenswerk des ber√ľhmten griechischen Arztes Dioskurides mit 600 detailgetreuen Pflanzen-Abbildungen

  1. Diese reich bebilderte botanisch-medizinische Handschrift stammt aus dem Kloster des hl. Johannes des Täufers in Konstantinopel

  2. Urspr√ľnglich geschrieben von Pedanios Dioskurides Anazerbeus (ca. 40‚Äď90), einem griechischen Arzt in Diensten der r√∂mischen Armee

  3. Sein Werk war jahrhundertelang der Haupttext √ľber die Anwendung von wirksamen Pflanzen und Substanzen in Ost und West

Dioscurides graeco-latinus

Ausgabe bei uns verf√ľgbar
Preiskategorie: ‚ā¨‚ā¨
(1.000‚ā¨ - 3.000‚ā¨)
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Dioscurides graeco-latinus

Bei der Handschrift des sogenannten Dioskurides graeco-latinus, auch bekannt als Griechischer Dioskurides, handelt es sich um ein bedeutendes Werk zwischen Botanik und Medizin aus der ber√ľhmten Bibliothek des Papstes Alexander VII. Der Dioskurides basiert auf einer antiken Handschrift des ersten Jahrhunderts nach Christus und ist benannt nach deren Verfasser, dem griechischen Mediziner Pedanios Dioscorides Anazarbeus. Bis zur Renaissance galt diese als die grundlegende Schrift zur Wirkung und Anwendung von Heilpflanzen und -Mitteln. Der Dioskurides graeco-latinus, entstanden um die Mitte des 15. Jahrhunderts im Kloster von Johannes dem T√§ufer in Konstantinopel, beeindruckt mit seinen herrlichen Darstellungen der vorgestellten Pflanzen und Kr√§uter.

Dioskurides graeco-latinus

Bei der Handschrift des sogenannten Dioskurides graeco-latinus, auch bekannt als Griechischer Dioskurides, handelt es sich um ein bedeutendes Werk zwischen Botanik und Medizin aus der ber√ľhmten Bibliothek des Papstes Alexander VII. Der Dioskurides basiert auf einer antiken Handschrift des ersten Jahrhunderts nach Christus und ist benannt nach deren Verfasser, dem griechischen Mediziner Pedanios Dioscorides Anazarbeus. Bis zur Renaissance galt diese als die grundlegende Schrift zur Wirkung und Anwendung von Heilpflanzen und -Mitteln. Der Dioskurides graeco-latinus, entstanden um die Mitte des 15. Jahrhunderts im Kloster von Johannes dem T√§ufer in Konstantinopel, beeindruckt mit seinen herrlichen Darstellungen der vorgestellten Pflanzen und Kr√§uter.

Das Kräuterbuch des Papstes

In der Biblioteca Apostolica Vaticana wird dieser gro√üe Schatz der Medizin und Botanik aufbewahrt. 484 wundersch√∂n bebilderte Seiten im Format von 28,3 x 19,8 cm pr√§sentieren das Standardwerk des antiken Kr√§uterbuchs. Entstanden um die Mitte des 15. Jahrhunderts im Kloster von Johannes dem T√§ufer in Konstantinopel in der T√ľrkei (der Schreiber oder Illustrator Isisor Ruthenus ist im Text erw√§hnt), gelangte es wohl bald darauf in den Besitz von Kardinal Fabio Chigi, dem sp√§teren Papst Alexander VII. (1655‚Äď1667), dessen Wappen auf den Buchdeckeln in Goldpr√§gung dargestellt ist. Der Dioskurides graeco-latinus ‚Äď mit Text auf Griechisch, Latein und in weiteren Sprachen - stellte in der ber√ľhmten Bibliothek des Papstes sicherlich einen H√∂hepunkt dar!

Der antike Verfasser

Die sogenannten Dioskurides-Handschriften gehen auf einen antiken Mediziner zur√ľck. Pedanios Dioscorides Anazarbeus war Mediziner und Naturforscher, der im ersten Jahrhundert nach Christus in Anazarba in Kleinasien geboren wurde. Er war t√§tig als Mediziner des r√∂mischen Milit√§rs unter den Kaisern Claudius und Nero. Mit seinem Traktat √ľber die Heilwirkung von Pflanzen, aber auch tierischen und mineralischen Stoffen, verfasste er das Hauptwerk der fr√ľhen Medizin und das Vorbild und die Grundlage der mittelalterlichen Arzneib√ľcher. Sowohl im Orient als auch im Okzident genoss der Dioskurides gro√üe Ber√ľhmtheit.

Wunderschöne Zeichnungen der Heilmittel

Dioskurides zeigte die √ľbliche Anwendung der bekannten Heilkr√§uter auf. Kr√§uter, B√§ume mit ihren Wurzeln, weitere Pflanzen mit Heilwirkung, aber auch Tiere und Mineralien werden in seinem Werk pr√§sentiert und dargestellt, zus√§tzlich zu den herrlichen und realistischen Bildern versehen mit den verschiedenen Namen und Bezeichnungen. Au√üerdem findet man im Dioskurides Hinweise zu den Eigenschaften und zur Anwendung der verschiedenen Mittel aus Wurzeln, Knollen, der Rinde, aus Harz, den Kospen, Bl√§ttern, Bl√ľten, Samen von B√§umen, Str√§uchern, Pflanzen, Kr√§utern und Gem√ľse. Bis zur Renaissance war das Traktat - ein Werk zwischen Botanik und Medizin - bekannt und ber√ľhmt und wurde von Medizinern und Pharmazeuten, aber auch von allen anderen Menschen zu Rate gezogen, die etwas √ľber die therapeutische Wirkung von nat√ľrlichen Heilmitteln erfahren wollten.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Griechischer Dioscurides
Greek Dioscorides
Dioscórides Greco-Latino del Papa Alejandro VII
Greek Latin Dioscurides
Umfang / Format
484 Seiten / 28,3 √ó 19,8 cm
Herkunft
T√ľrkei
Datum
Mitte des 15. Jahrhunderts
Buchschmuck
Zeichnungen von 600 Pflanzen, 90 Mineralstoffen und 30 tierische Produkten
K√ľnstler / Schule
Vorbesitzer
Kardinal Fabio Chigi (1599‚Äď1667), der Papst Alexander VII. wurde

Verf√ľgbare Faksimile-Editionen:
Dioscórides Greco-Latino del Papa Alejandro VII
Testimonio Compa√Ī√≠a Editorial ‚Äď Madrid, 2001
Limitierung: 980 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Dioscórides Greco-Latino del Papa Alejandro VII

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Testimonio Compa√Ī√≠a Editorial ‚Äď Madrid, 2001
Limitierung: 980 Exemplare
Einband: Rotes, goldpeprägtes Ziegenleder mit vergoldeten Beschlägen nach dem Original
Kommentar: 1 Band von Miguel √Āngel Gonz√°lez Manjarr√©s und Mar√≠a Cruz Herrero Ingelmo
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht m√∂glicherweise nicht dem urspr√ľnglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verf√ľgbar
Preiskategorie: ‚ā¨‚ā¨
(1.000‚ā¨ - 3.000‚ā¨)
Das könnte Sie auch interessieren:
Dioskurides Neapolitanus ‚Äď Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) ‚Äď Ms. ex Vindob. gr. 1 ‚Äď Biblioteca Nazionale "Vittorio Emanuele III" (Neapel, Italien)
Dioskurides Neapolitanus
Byzanz oder S√ľditalien ‚Äď Anfang des 7. Jahrhunderts

Ein Klassiker der antiken Pharmakologie mit √ľber 400 erstaunlichen Pflanzendarstellungen: Eine herrliche fr√ľhmittelalterliche Abschrift des ber√ľhmten Opus Magnum des Dioskurides in alphabetischer Ordnung

Erfahren Sie mehr
Herbolarium et Materia Medica ‚Äď AyN Ediciones ‚Äď ms. 296 ‚Äď Biblioteca Statale di Lucca (Lucca, Italien)
Herbolarium et Materia Medica
Frankreich ‚Äď 9. Jahrhundert

Angewandte Wissenschaft im Auftrag Kaiser Karls des Gro√üen: Wegweisende Erkenntnisse √ľber die uralte Heilkraft der Pflanzen als erstaunliches Zeugnis der karolingischen Renaissance

Erfahren Sie mehr
Lateinischer Dioskurides ‚Äď Testimonio Compa√Ī√≠a Editorial ‚Äď Chig. F. VII. 158 ‚Äď Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Lateinischer Dioskurides
Italien ‚Äď Um 1400

Über 600 altbewährte Heilpflanzen und andere Heilmittel in Bild und Text: Ein ebenso umfangreiches wie kunstvolles Meisterwerk nach Dioskurides aus dem Besitz Papst Alexanders VII.

Erfahren Sie mehr
Wiener Dioskurides ‚Äď Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) ‚Äď Cod. Vindob. Med. gr. 1 ‚Äď √Ėsterreichische Nationalbibliothek (Wien, √Ėsterreich)
Wiener Dioskurides
Istanbul (T√ľrkei) ‚Äď Um 512

Ein Meilenstein der Medizin, geschaffen vor 1500 Jahren in Byzanz: Dioskurides' bedeutendes Werk zur Heil- und Pflanzenkunde in einer prachtvollen Bilderhandschrift mit fast 500 Pflanzen- und Tierdarstellungen

Erfahren Sie mehr
Dioskurides von Cibo und Mattioli ‚Äď M. Moleiro Editor ‚Äď MS Add. 22332 ‚Äď British Library (London, Vereinigtes K√∂nigreich)
Dioskurides von Cibo und Mattioli
Italien ‚Äď Ca. 1564‚Äď1584

Bildgewaltig inszeniert vom genialen K√ľnstler und Botaniker Gherardo Cibo: Die √úbersetzung und Erg√§nzungen des ber√ľhmten Arztes Pietro Andrea Mattioli zum wegweisenden De Materia Medica von Dioskurides

Erfahren Sie mehr
Berner Physiologus ‚Äď Alkuin Verlag ‚Äď Codex Bongarsianus 318 ‚Äď Burgerbibliothek (Bern, Schweiz)
Berner Physiologus
Reims (Frankreich) ‚Äď Ca. 830

Die Bedeutung von Heiligenleben, Botanik und Bergbaukunde f√ľr die Moral des Menschen: Eine karolingische Abschrift des sp√§tantiken christlich-didaktischen Textes, illuminiert mit 35 wunderbaren Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag