Berner Physiologus

Berner Physiologus

Reims (Frankreich) — Ca. 830

Berner Physiologus

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Berner Physiologus

Der Berner Physiologus ist eine illuminierte Handschrift aus dem 9. Jahrhundert, bei der es sich vermutlich um eine Kopie eines spätantiken Codex aus dem 5. Jahrhundert handelt. Sie enthält eine lateinische Übersetzung des Physiologus, einem didaktischen christlichen Text, der in griechischer Sprache von einem unbekannten Autor in Alexandria im 2. Jahrhundert geschrieben wurde. Diese karolingische Abschrift, die zwischen 825 und 850 in der Abtei Hautvillers bei Reim entstand, ist das Werk eines Schreibers, der als Haecpertus identifiziert wurde, und ist sehr sorgfältig in karolingischer Minuskel mit Überschriften aus schwarzen und roten Unzialen geschrieben. Es umfasst Themen, die vom Leben der Heiligen bis zu Beschreibungen verschiedener Tiere, Pflanzen und Steine mit entsprechenden Passagen über ihre moralische Bedeutung reichen. 35 teils gerahmte Miniaturen schmücken die Handschrift, die nach Art einer antiken Handschrift in den Text integriert sind und wahrscheinlich ebenfalls von der Vorlage kopiert wurden. Der Berner Physiologus ist das älteste bekannte Exemplar des Textes und damit ein ungemein wertvolles Exemplar für die moderne Forschung verschiedener Disziplinen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Bern Physiologus
Physiologus Bernensis
Codex Bongarsianus 318
Umfang / Format
262 Seiten / 25,5 × 18,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Ca. 830
Sprache
Schrift
Karolingische Minuskel Unzialis
Buchschmuck
35 Miniaturen
Faksimile-Editionen

#1 Physiologus Bernensis : voll-Faksimile-Ausg. des Codex Bongarsianus 318 der Burgerbibliothek Bern

Alkuin Verlag – Basel, 1964

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Alkuin Verlag – Basel, 1964
Kommentar: 1 Band von Christoph Steiger und Otto Homburger
Sprache: Deutsch

Der Kommentar befindet sich in einem separaten Teil des Faksimilebandes.
Faksimile: 1 Band Teilfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion der ff. 7r-22v des Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Die Seiten werden in Originalgröße vor einem weißen Hintergrund präsentiert. Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Hrabanus Maurus - Liber de laudibus sanctae Crucis
Hrabanus Maurus - Liber de laudibus sanctae Crucis
Kloster von Fulda (Deutschland) – Nach 844

Biblische Wortspiele und fantasievolle Buchmalerei: 28 prächtige Bildgedichte von Hrabanus Maurus im Stil seines großen Lehrers Alcuin

Erfahren Sie mehr
Millstätter Genesis- und Physiologus-Handschrift
Millstätter Genesis- und Physiologus-Handschrift
Österreich – 12. Jahrhundert

Genesis, Exodus, Predigten und ein Bestiarium: Das früheste Beispiel einer fast durchgängig illustrierten deutschsprachigen Handschrift

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag