Faszination Heilpflanzen

Faszination Heilpflanzen

Frankreich — 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts

Uraltes Wissen über Heilpflanzen und deren praktische Wirkung: Mehr als 500 realitätsnahe Abbildungen von Pflanzen, Tieren und Menschen in einem einmaligen Kompendium

  1. Diese französische Übersetzung von Matthaeus Platearius' De Simplicibus medicinis enthält mehr als 500 Abbildungen von Pflanzen, Tieren und Menschen

  2. Der Text wird von vergoldeten Initialen und wunderschönen Darstellungen der Heilpflanzen gesäumt

  3. Die meisterhaft gemalten Pflanzen sind alphabetisch geordnet, und machen den Codex so äußerst praktisch

Faszination Heilpflanzen

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Faszination Heilpflanzen

Eine der berühmtesten Schriften zur Medizin und Pflanzenkunde des Mittelalters: De simplicibus medicinis des Matthäus Platearius. Dieses Werk des berühmten Mediziners der Schule von Salerno führt 500 Pflanzen, Kräuter und andere Heilmittel auf, mit Angaben zu ihrer Gewinnung, Anwendung und Wirkung. In dieser kostbaren Handschrift, entstanden im 15. Jahrhundert in Frankreich, wird der Text in französischer Übersetzung begleitet von wunderschönen Illustrationen, Darstellungen der vorgestellten Heilmittel. Herrliche, vergoldete Initialen zieren diese Ausgabe darüber hinaus und machen ihre Stellung als besonderes Schmuckstück deutlich!

Herbolaire

Einer der berühmtesten Texte zur Medizin und Botanik des Mittelalters in einer prachtvollen Luxusausgabe: De simplicibus medicinis von Matthaeus Platearius. Dieses Werk des berühmten Arztes aus der Medizin-Schule von Salerno listet 500 Pflanzen, Kräuter und andere Heilmittel mit Anleitungen zu deren Herstellung, Anwendung und Wirkung auf. In seiner kostbaren Handschrift, die um 1500 in Frankreich entstand, wird die französische Übersetzung des Textes von prächtigen Illustrationen begleitet, die auch die Heilmittel abbilden. Hübsche vergoldete Initialen verschönern diese Ausgabe zusätzlich und machen ihren Rang als Kleinod der Buchmalerei deutlich!

Die französische Übersetzung eines mittelalterlichen Standardwerks

Zwei Herbarien aus dem 15. Jahrhundert werden in der Biblioteca Estense Universitaria in Modena aufbewahrt. Eines davon ist das berühmte Herbolaire, auch bekannt als das Grant Herbier. Diese wunderbare Handschrift ist eine umfassende illustrierte Ausgabe des medizinisch-botanischen Textes von De simplicibus medicinis von Platearius. Der wissenschaftliche Codex bildet die Grundlage einer französischen Übersetzung mit dem Titel Livre des simples medicinis, die aus Frankreich in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammt.

Ein großer Arzt

Matthaeus Platearius war ein berühmter Arzt aus der Salernoer Schule. In Anlehnung an den Dioskurides verfasste er ein botanisch-medizinisches Lehrbuch, das zu einem der berühmtesten medizinischen Bücher des Mittelalters wurde: De simplicibus medicinis (Von den einfachen Heilmitteln). Es enthält 500 wirksame Pflanzen und Heilmittel mit umfassenden Informationen über deren Herstellung, Anwendung, Wirkung und andere Themen und ist zur besseren Übersicht alphabetisch geordnet.

Die wunderbaren Illustrationen

Diese besonders eindrucksvolle Ausgabe des berühmten Textes war sicherlich der Auftrag einer hochrangigen Persönlichkeit. Jede der 340 Seiten ist nämlich prachtvoll bebildert, teilweise sogar mit mehreren Darstellungen. Die Pflanzen und Heilmittel wurden mit detaillierten Abbildungen von Wurzeln, Blättern, Früchten und Blüten realistisch illustriert. Zusätzlich finden sich Tiere, Mineralien und figürliche Szenen bäuerlicher Arbeit, die den Abbau von Schwefel oder das Sammeln von Aloe-Zweigen zeigen. Kostbare kleine Fleuronné-Initialen, manchmal sogar mit Blattgold akzentuiert, runden das eindrucksvolle Werk ab!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Herbolaire Estense
Grant Herbier
Umfang / Format
340 Seiten / 28,0 × 20,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
2. Hälfte des 15. Jahrhunderts
Buchschmuck
Eine oder mehrere Abbildungen von Pflanzen, Tieren und Menschen auf nahezu jeder Seite
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Honoré d’Urfé
Jehan Duboys

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faszination Heilpflanzen – Est. 28 = alfa M. 5. 9 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Imago – Castel Guelfo, 2006
Limitierung: 299 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Faszination Heilpflanzen

Imago – Castel Guelfo, 2006

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Imago – Castel Guelfo, 2006
Limitierung: 299 Exemplare
Einband: Braunes Leder mit schwerer antikisierter Bronzeplatte auf Vorderdeckel Hinweis: Ohne Kommentarband
Kommentar: 1 Band
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (gebraucht)12.680 
Noch günstiger bei Anmeldung!
Das könnte Sie auch interessieren:
Tacuinum Sanitatis - Codex Paris
Tacuinum Sanitatis - Codex Paris
Rheinland (Deutschland) – Mitte des 15. Jahrhunderts

Entstanden im Rheinland: Das Werk des berühmten Arztes Ibn Butlan mit wunderschönen Miniaturen auf jeder Seite in lateinischer und deutscher Sprache

Erfahren Sie mehr
Anatomia depicta
Anatomia depicta
Italien – 1565–1589

Großformatig und in Farbe: Ein faszinierender Einblick in die Medizin des 16. Jahrhunderts mit 71 realistischen anatomischen Darstellungen des menschlichen Körpers

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag